Marokko Information und Diskussion

Normale Version: Migration
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Frage der Minderjährigen in irregulärer Situation in europäischen Ländern
MAP

In einer Erklärung des Innen- und Außenministeriums, des Ministeriums für afrikanische Zusammenarbeit und des Ministeriums für im Ausland lebende Marokkaner heißt es, dass Seine Majestät der König bei mehreren Gelegenheiten, auch gegenüber ausländischen Staatsoberhäuptern, die klare und feste Verpflichtung des Königreichs Marokko betont hat, die Rückkehr von unbegleiteten Minderjährigen zu akzeptieren, die ordnungsgemäß identifiziert wurden.

Zu diesem Zweck wurden mit einigen Ländern, insbesondere Frankreich und Spanien, Kooperationsmechanismen eingerichtet, die zur Rückkehr von mehreren Dutzend Minderjährigen nach Marokko geführt haben, heißt es in der Erklärung.

Die bei der Umsetzung dieser Zusammenarbeit beobachtete Verzögerung hängt vor allem mit Blockaden aufgrund komplexer (administrativer und gerichtlicher) Verfahren in einigen europäischen Ländern zusammen und fügte hinzu, dass Marokko das erste Land ist, das von einigen Kreisen der Zivilgesellschaft und sogar von kriminellen Netzwerken betroffen ist, die die so genannten prekären Bedingungen von Minderjährigen nutzen, um sie auszubeuten.

Marokko ist bereit, wie immer mit den europäischen Ländern und der Europäischen Union (EU) zusammenzuarbeiten, um diese Angelegenheit zu regeln, hieß es in der Erklärung, wobei das Königreich hofft, dass die EU und die betroffenen Länder die verfahrenstechnischen Hindernisse überwinden werden, um diese Operation zu erleichtern.

Marokko bedauert einmal mehr, dass die Migrationsfrage, einschließlich der Frage der unbegleiteten Minderjährigen, als Alibi benutzt wird, um die wahren Ursachen der aktuellen politischen Krise mit Spanien zu umgehen, deren Ursprünge und Grundlagen bekannt sind.
ECA zählt auf Marokko
MAP

"Wir zählen auf Marokko", um seine Erfahrung und Expertise mit anderen afrikanischen Ländern im Bereich der Migration zu teilen, sagte Khaled Hussein, amtierender Direktor des Büros der Wirtschaftskommission für Afrika (ECA) in Nordafrika, am Donnerstag in Rabat.

"Wir zählen darauf, dass Marokko seine Erfahrungen und sein Fachwissen mit anderen afrikanischen Ländern teilt, die von dem Projekt zur Stärkung der afrikanischen nationalen Politiken und Programme für Migration betroffen sind", sagte Hussein bei der Eröffnung des Treffens, das der Präsentation des Berichts über die Analyse der Migrationsstatistiken gewidmet war, der vom ECA-Büro in Nordafrika über Marokko erstellt wurde. "In diesem Sinne beabsichtigen wir, in Kürze ein Treffen zwischen der marokkanischen Arbeitsgruppe und den Focal Points der anderen fünf Mitgliedsländer des Projekts in Tanger zu organisieren", fügte er hinzu, wie aus einer Erklärung des ECA-Büros in Nordafrika hervorgeht.

"Unser Ziel ist es, Marokko, dem Pilotland unseres Programms, die Einrichtung eines harmonisierten nationalen Systems der Migrationsstatistik zu erleichtern. Um dies zu erreichen, begann unser Team mit der Erstellung einer Diagnose der bestehenden Migrationsstatistiken im Land", sagte er. "Wir haben auch die Systeme bewertet, die von den verschiedenen marokkanischen Ministerien für die Sammlung und Analyse dieser Daten verwendet werden", sagte Herr Hussein und merkte an, dass dieser Ansatz es ihnen schließlich ermöglichen wird, Bereiche für Verbesserungen zu identifizieren und einen Plan für den Aufbau von Kapazitäten vorzuschlagen, der auf die nationalen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Das ECA-Büro in Nordafrika präsentierte seinen Bericht über die Analyse von Migrationsstatistiken in Marokko, eine Arbeit, die im Rahmen seiner Bemühungen initiiert wurde, den Kapazitätsaufbau afrikanischer Länder bei der Entwicklung evidenzbasierter Migrationspolitiken und -programme im Einklang mit internationalen und afrikanischen Protokollen und Rahmenwerken zu unterstützen.

Das Projekt Strengthening African National Migration Policies and Programmes ist ein Projekt unter der Leitung der ECA mit Unterstützung der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UNDESA), der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Dieses in sechs afrikanischen Ländern (Marokko, Südafrika, Elfenbeinküste, Mali, Senegal und Simbabwe) gestartete Projekt wird im Falle Marokkos mit Unterstützung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, des Innenministeriums, des Ministeriums für nationale Bildung, Berufsausbildung, Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung, des Gesundheitsministeriums, des Ministeriums für Arbeit und berufliche Eingliederung sowie der Hohen Kommission für Planung durchgeführt.
Europäische Resolution zur Migration: Das denkt Marokko
lematin.ma 

Die am Donnerstag vom Europäischen Parlament (EP) angenommene Resolution ändert nichts an der politischen Natur der bilateralen Krise zwischen Marokko und Spanien, so das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner am Freitag.

In einer Erklärung sagte das Ministerium, dass Versuche, diese Krise zu europäisieren, sinnlos sind und nichts an ihrem rein bilateralen Charakter, ihren Ursachen und der erwiesenen Verantwortung Spaniens bei ihrer Auslösung ändern.

"Die Instrumentalisierung des Europäischen Parlaments in dieser Krise ist kontraproduktiv. Weit davon entfernt, zur Lösung beizutragen, ist es Teil einer Logik kurzsichtiger politischer Einseitigkeit", sagte das Ministerium und fügte hinzu, dass dieses Manöver, das darauf abzielt, die Debatte über die tieferen Gründe für die Krise zu umgehen, niemanden täuscht.

Für das Ministerium steht die Resolution im Widerspruch zu Marokkos vorbildhafter Bilanz in der Migrationszusammenarbeit mit der Europäischen Union. "Gerade diejenigen, die versuchen, Marokko auf diesem Gebiet zu kritisieren, profitieren eigentlich von den konkreten und täglichen Ergebnissen der Zusammenarbeit vor Ort", sagte er. In der Tat, so erinnerte er, kann niemand in Europa die Qualität der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Marokko in allen Bereichen, einschließlich der Migration, in Frage stellen. Die Zahlen bestätigen dies (allein seit 2017 hat die Migrationszusammenarbeit zum Abbruch von mehr als 14.000 irregulären Migrationsversuchen, zur Zerschlagung von 5.000 Schleppernetzwerken, zur Rettung von mehr als 80.500 Migranten auf See und zur Verhinderung von unzähligen Überfallversuchen geführt), so die gleiche Quelle weiter.

"Marokko braucht keine Garantie bei der Steuerung der Migration. Die Haltung des Lehrers und des Schülers funktioniert nicht mehr. Bevormundung ist eine Sackgasse. Nicht Strafe oder Belohnung veranlassen zum Verhalten, sondern die Überzeugung einer gemeinsamen Verantwortung", sagte das Ministerium.

Die Entschließung des Europäischen Parlaments widerspreche zudem dem Geist der Partnerschaft zwischen dem Königreich Marokko und der Europäischen Union, fügte er hinzu, denn mit dem Versuch, Marokko zu stigmatisieren, werde gerade das Prinzip der Partnerschaft untergraben. "Es zeigt am Beispiel der südlichen Nachbarschaft der EU, dass selbst die ältesten und erfolgreichsten Konstruktionen Gegenstand unangemessener und opportunistischer Aktionen im Europäischen Parlament sein können", sagte er.

"So sehr Marokko mit seinen Beziehungen zur Europäischen Union zufrieden ist, so sehr ist es der Meinung, dass das Problem mit Spanien bestehen bleibt, solange die Gründe für seine Entstehung nicht gelöst sind", stellte das Ministerium fest und fügte hinzu, dass Marokko die Partnerschaft mit der EU nie nach dem Maßstab konjunktureller Ereignisse beurteilt hat, sondern auf der Grundlage einer verlässlichen Vorgehensweise, die auf lange Sicht ausgerichtet ist.

Außerdem sei die Position der Mitgliedsstaaten der Kommission und des Auswärtigen Dienstes konstruktiv gewesen, was die Schlüsselrolle Marokkos in der Europa-Mittelmeer-Partnerschaft und die positive Bewertung der Zusammenarbeit im Bereich der Migration betrifft, so das Ministerium abschließend.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)