Marokko Information und Diskussion
Reflexion über die Sicherheit wissenschaftlicher Forschungslabore - Druckversion

+- Marokko Information und Diskussion (https://forum.marokko.com)
+-- Forum: Allgemeine Themen (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Forum: Berichte und Nachrichten aus Marokko (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=14)
+--- Thema: Reflexion über die Sicherheit wissenschaftlicher Forschungslabore (/showthread.php?tid=607)



Reflexion über die Sicherheit wissenschaftlicher Forschungslabore - Maghribi - 13.05.2020

Reflexion über die Sicherheit wissenschaftlicher Forschungslabore an den marokkanischen Universitäten
13.05.2020
 
[Bild: 46011764-36929931.jpg?v=1589299252]

Momentan sind viele Gruppen auf der ganzen Welt damit beschäftigt, Lösungen, gegen diese seltsame Covid-19-Pandemie zu finden. Professoren, Biologen, Mikrobiologen, Immunologen, Genetikern, etc. Das CNRST seinerseits hat über sein marokkanisches Institut für wissenschaftliche und technische Informationen (IMIST), eine bibliometrische Studie durchgeführt (siehe Pressemitteilung), um die nationalen Forschungs- und Entwicklungsbemühungen zum Thema Covid-19 zu unterstützen.
 
Es ist wichtig zu wissen, dass die „WHO mehrere Ausgaben ihres "Biosafety Manual„ veröffentlicht hat (siehe Version 5 von 2009 >Englisch). Dieses Handbuch ermutigt alle Länder, die Grundkonzepte der biologischen Sicherheit zu akzeptieren und anzuwenden und nationale Richtlinien für Verhaltensregeln für Laboratorien in ihrem Hoheitsgebiet zu entwickeln, in denen mit pathogenen Mikroorganismen umgegangen wird.
 
Die Fragen, die gestellt werden sollten, sind:
1) Wie ist der Zustand der Forschungslabore für biologische Sicherheit?
2) Wie ist der Zustand der Ausrüstung in unseren Laboratorien?
3) Über welche Ausbildung verfügen unsere Forschungsprofessoren und Doktoranden, um wissenschaftliche Forschungen zu Viren oder Viruspartikeln durchzuführen?
 
Es ist schwierig diese Frage zu beantworten, da dafür mehrere Umfragen und Genehmigungen sowie ein beachtliches Budget erforderlich ist. Derzeit ist es möglich, sich an bestimmte Grundlagen der biologischen Sicherheit und Biosicherheit zu erinnern.
 
Die biologische Sicherheit besteht in der Umsetzung einer Reihe von Grundsätzen, Techniken und Praktiken der Eindämmung, um das versehentliche Risiko für das Personal gegenüber Krankheitserregern oder Toxinen oder sogar der Freisetzung solcher Substanzen zu verhindern. Die biologische Sicherheit umfasst die Umsetzung einer Reihe von Verwaltungs- und Personalmanagementmaßnahmen, um das Risiko von Verlust, Diebstahl, Missbrauch, Umleitung oder Freilassung von Toxinen zu verringern. In Bezug auf Mikroorganismen, die in Laboratorien gehandhabt werden und um eine gute biologische Sicherheit zu gewährleisten, gibt es vier Risikogruppen (1 bis 4). Sie sind zwischen gering und wichtig für Einzelpersonen oder die Gemeinschaft aufgeführt.

Risikogruppe 1
Geringes oder kein Risiko für Einzelpersonen oder die Gemeinschaft: Mikroorganismen, die höchstwahrscheinlich keine menschlichen oder tierischen Krankheiten verursachen können.
 
Risikogruppe 2
Mäßiges Risiko für Einzelpersonen, gering für die Gemeinschaft: Ein pathogener Keim, der Krankheiten beim Menschen oder bei Tieren verursachen kann, aber wahrscheinlich keine ernsthafte Gefahr für das Laborpersonal, die Gemeinschaft, das Vieh oder die Umwelt darstellt. Die Exposition im Labor führt wahrscheinlich zu einer schweren Infektion, die jedoch wirksam behandelt oder verhindert werden kann. Darüber hinaus ist das Risiko einer Ausbreitung der Infektion begrenzt.
 
Risikogruppe 3
Hohes Risiko für Einzelpersonen, geringes Risiko für die Gemeinschaft: Ein pathogener Keim, der normalerweise schwere menschliche oder tierische Krankheiten verursacht, sich aber normalerweise nicht von Person zu Person verbreitet. Es gibt wirksame Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen.
 
Risikogruppe 4
Signifikantes Risiko für Einzelpersonen und die Gemeinschaft: Ein pathogener Keim, der normalerweise schwere menschliche oder tierische Krankheiten verursacht und leicht direkt oder indirekt von einem Individuum auf ein anderes übertragen werden kann. Es gibt normalerweise keine wirksame Behandlung oder vorbeugende Maßnahmen.
 
Laboratorien, die mit den verschiedenen mikrobiellen Risikogruppen umgehen, müssen ein Maß an biologischer Sicherheit gewährleisten, das ihre Aktivitäten rechtfertigt. Diese Laboratorien werden anhand ihrer Art der Organisation, ihrer Bauweise, ihrer Eindämmungs- und Laborausrüstung sowie der Praktiken und Betriebsmethoden für die Arbeit an den verschiedenen Risikogruppen klassifiziert. Basierend auf diesen verschiedenen Indizes werden die Laboratorien wie folgt bezeichnet:
 
Basislabors (Grad der biologischen Sicherheit 1 und 2).
In dieser Gruppe können wir alle Lehrlaboratorien (Biosicherheitsstufe 1) und wissenschaftlichen Forschungslaboratorien von Universitätseinrichtungen (Biosicherheitsstufe 2) nennen, die sich mit Mikroorganismen befassen, wie Mikrobiologielaboratorien und Genetiklaboratorien. Diese Laboratorien sind aufgefordert, gute mikrobiologische Techniken anzuwenden (Grad der biologischen Sicherheit 1) und biologische Sicherheitsanlagen gegen das Risiko von Aerosolen, Schutzkleidung und Logos des biologischen Risikos zu verwenden (Grad von biologische Sicherheit 2).
 
Sicherheitslabors (Grad der biologischen Sicherheit 3).
Dies sind spezialisierte Diagnose- und / oder Forschungslaboratorien. Zusätzlich zu den Anforderungen der Laboratorien der Sicherheitsstufen 1 und 2 müssen sie spezielle Kleidung verwenden, den Zugang zu den Räumlichkeiten regeln, einen gerichteten Luftstrom anwenden, biologische Sicherheitswerkbänke (BSE) oder andere Mittel verwenden primäre Eindämmung für alle ihre Aktivitäten.
 
Hochsicherheitslabors (biologische Sicherheitsstufe 4).
Diese Laboratorien behandeln gefährliche pathogene Keime. Zusätzlich zu den Anforderungen der Biosicherheitsstufe 3 müssen sie eine Luftschleuse am Eingang, eine Dusche am Ausgang und eine spezielle Abfallentsorgung installieren. Sie müssen mit biologischen Sicherheitskammern (ESB-Klasse III) oder Druckkombinationen ausgestattet sein, die mit einer ESB-Klasse II verwendet werden, eine Schleuse und die Luft in den Räumlichkeiten müssen gefiltert werden.
 
Durch Befolgen dieser Empfehlungen, die in fünf Punkten zusammengefasst werden können:
a) gute mikrobiologische Techniken,
b) geeignete Rückhaltesysteme,
c) gut konzipierte und angeordnete Einrichtungen,
d) ordnungsgemäß verwendete und gewartete Ausrüstung,
e) qualifiziertes Personal.
 
Aufgrund meiner mehr als 30-jährigen Erfahrung in der theoretischen und praktischen Lehre der Mikrobiologie und als Leiter eines Forschungsteams auf diesem Gebiet kann ich sagen, dass unsere Lehr- und Forschungslaboratorien die Anforderungen (Biosicherheitsstufe 1 und 2) nicht erfüllen und erst recht nicht die der Sicherheitsstufe 3 oder 4, deshalb werden alle fortgeschrittenen Experimente, die aus Sicherheitsgründen viel Aufmerksamkeit erfordern, in Zusammenarbeit mit externen nationalen und internationalen Laboratorien durchgeführt.
 
In diesen Tagen kann ich aufgrund der Covid-19-Krankheit, weit entfernt von unseren Auditorien und Lehr- und Forschungslaboratorien, nur bestimmte Empfehlungen abgeben, die auf meinen Beobachtungen beruhen, um unsere Laboratorien in Stufe 1 und 2 der biologischen Sicherheit zu klassifizieren:
a) Gewährleistung der Einhaltung der Anwendung des Codes für gute Labortechniken (internes Handbuch für jedes Labor),
b) Beschränkung des Zugangs,
c) Verstärkung der einzelnen Schutzmaßnahmen (Schutzkleidung, Aufbewahrungsorte für Kleidung usw.),
d) Überprüfung der Methode zur Verwaltung von Geräten und Ausrüstungen,
e) Überprüfung des Managements von Chemikalien und kleinen Geräten,
f) Gewährleistung der Sauberkeit und Desinfektion der Räumlichkeiten,
g) Bewertung des Risikos vor Einführung eines neuen mikrobiellen Wirkstoffs,
h) Einstellung professioneller Techniker für Forschungslaboratorien oder begrenzt eine gemeinsame Einheit für die Aufbereitung, Sterilisation von Geräten und die Zerstörung kontaminierter Abfälle,
i) Ausreichende finanzielle Mittel für die Weiterbildung von Forschungsprofessoren, Doktoranden und Technikern bereit,
j) Zusätzlich zur Halbzeitbewertung Im Rahmen der Aktivitäten und der wissenschaftlichen Erstellung akkreditierter Forschungsstrukturen muss ein halbjährliches Auditsystem eingerichtet werden, um diese Akkreditierung zu erneuern.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen ist ein erster Schritt, um Unfälle mit Kontamination durch gefährliche Stoffe zu vermeiden, die jeder Kontrolle entgehen könnten.

Libération