Marokko Information und Diskussion
Die Allroundkünstlerin Rim Laredj - Druckversion

+- Marokko Information und Diskussion (https://forum.marokko.com)
+-- Forum: Allgemeine Themen (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Forum: Lebens-Art (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=11)
+--- Thema: Die Allroundkünstlerin Rim Laredj (/showthread.php?tid=679)



Die Allroundkünstlerin Rim Laredj - SabineZ - 16.06.2020

Kunst in mehreren Dimensionen
 
Die Regisseurin, Designerin, Straßenkünstlerin Rim Laredj verwendet alle Formen der Kunst, um sich auszudrücken und ihre Freiheit laut und deutlich kund zu tun. Alle Mittel eignen sich für die Kreationen, vom Film über die Fotografie bis hin zum Zeichnen, Graffiti oder sogar zum Erstellen von Schmuck. Eine multidisziplinäre Künstlerin, die in Paris lebt und gleichzeitig ihr Herz für ihre vielfältigen Ursprünge hat, vor allem aber für den Maghreb.
 
Wie kam es zur Idee, Schmuck rund um Kalligraphie und Amazigh-Muster herzustellen?
 
Ganz einfach, nach einem Dokumentarfilm drehte ich in Marrakesch über Handwerk und Design, was mich dazu brachte, mich mit meiner Herkunft zu beschäftigen. Ich erweiterte das Projekt auf Algerien und Tunesien, was mir eine Art Initiationsreise ermöglichte, eine Rückkehr zur Quelle, die Entstehung meiner DNA, wo eine berber-arabische Mischung koexistiert. Als ich zur Bearbeitung nach Paris zurückkam, packte es mich. Ich machte mich schnell an die Arbeit und fertigte zunächst Kleidungstaschen an, weil ich eigentlich keine Vorstellung von Mode oder Design hatte.
 
Woher kam dieser Wunsch?
 
Ich bin ein Plastikkünstler, ich habe mich spät als Designer entdeckt und dann fühlte ich schnell ein immenses Vergnügen, das mich dazu drängte, in meinem kreativen Wunsch noch weiter zu gehen. Ein Vergnügen, das dank sozialer Netzwerke ein Erfolg wurde. Dann wuchs die Begeisterung, weil ich die Geschichte meiner Kreationen teile, die Poesie sind. Liebhaber der arabischen Sprache finden dort ein Echo, Liebhaber der Magie der Berbermotive finden dort auch eine gewisse Heimat. Dies sind fast therapeutische Sammlungen. Wenn ich sie erschaffe, fühle ich mich gut und glücklich. Wenn ich sie verbreite, verbreitet sich auch ein Teil dieses Glücks.
 
Wie entsteht eine Sammlung?
 
Die Geburt einer Kollektion ist für mich sehr instinktiv, ich beschränke mich nicht auf die von der Modebranche auferlegten Kalender, weil ich diesen Ansatz absolut nicht unterschreibe, ich bin in meinem eigenen Rhythmus. Hören Sie meinen Kunden zu, Menschen, die sich für meine Arbeit interessieren. Darüber hinaus werden Kunden schnell Freunde, da wir im Allgemeinen die gleiche Leidenschaft für unsere Kultur und unser Erbe teilen.
 
Wie kommen Farben und Materialien zu Ihnen?
 
Inspirationen kommen von meinen Reisen, meinem Austausch mit der Kunstwelt, mit der Natur, was mich umgibt. Ich interessiere mich für andere, Traditionen, Materialien, Know-how. Grundsätzlich wäre ich gerne Anthropologe geworden, stattdessen bin ich Kunsthistorikerin, Regisseurin, Designerin, ich weiß nicht, wie ich mich definieren soll, aber ich weiß, dass mich der andere fasziniert. Diese Basis ermöglicht es mir, Dinge übertragen zu wollen, Objekte zu schaffen, die Sinn machen.
 
Sie sind auch Regisseurin und Graffiti-Künstlerin. Beeinflussen diese beiden Disziplinen Ihre Kreationen?
 
Ja, total, für mich ist der Support ein Kanal, aber der Hintergrund bleibt im Grunde der gleiche. Das Erstellen, Verteilen, Teilen, Erstellen einer Sammlung, eines Buches oder eines Films ist im Grunde eine ziemlich eingeschränkte Übung. Suche nach einer Form von Wahrheit. Erschaffe eine bestimmte Form der Realität, mache sie für die anderen greifbar, indem du ihre Sinne erweckst.
 
Ist Kunst für dich instinktiv?
 
Ja. Ich kann leicht aus einer Laune heraus einen Dokumentarfilm drehen, genauso wie ich eines Morgens aufwachen und eine Wand mit Gedichten in arabischen Kalligraffiti verzieren kann. Ich gehe meine Kreationen für Baytrim genauso an, ich wache auf: Ich mache meine Skizzen, ich schreibe meine Gedichte, ich rufe meine Näherinnen in Algier oder Casa an, ich werde mit meinem Handwerker zu Mittag essen, ihm meine neuesten Zeichnungen zeigen, dann machen wir Prototypen, wir testen Dinge, es ist vorher eine ganze Geschichte des Teilens, Liebens, Zuhörens und Spielens.
 
Wie sind Sie vom Kino zur modernen Kunst und zum Design gekommen?
 
Schaffen ist eine Reise, Kunst ist eine Bewegung, die Disziplinen bereichern sich gegenseitig. Für mich gibt es keine Grenzen, es gibt nur neue Gebiete zu erkunden. Die erste Geste der Kindheit ist zu zeichnen, um zu verstehen, was sie umgibt. Ich habe immer gezeichnet und gemalt. Sehr früh hatte ich die Möglichkeit, entdeckt zu werden und zu erkennen, dass diese Geste eine Interaktion mit dem anderen schaffen könnte, Schönheit, Bedeutung, Liebe, Ablehnung erzeugen, aber auch dass es die Seele bewegt. Meine Filme, meine Sammlungen beginnen immer mit einer Zeichnung, einer Bewegung, einer Farbe, dann gehen wir in die Tiefe, wir verfeinern, wir verbessern uns, wir erheben uns.
 
Wie ist das Kino zu Ihnen gekommen?
 
Ich war zuerst Schauspielerin und dann wurde mir schnell klar, dass ich auch Geschichten erzählen musste, um deshalb ganz instinktiv zu schreiben, dass sich mir die Erkenntnis als offensichtlich aufdrängte. Ich begann mit Clips, dann mit Kurzfilmen und machte schnell einen historischen Film und Dokumentationen. Um noch unabhängiger zu sein, habe ich Miz’art Production eröffnet, ein Produktionshaus, eine Produktionsfirma, die Bilder, aber auch Musik produziert.
 
Ihre Projekte?
 
Eine neue Kollektion, die ausschließlich auf Recycling basiert, und eine Dokumentation über die FLN-Fußballmannschaft, die eine historische Mannschaft ist und den Sport in einer bestimmten politischen Linie verankert, die ein tiefes Echo auf die Natur des algerischen Fußballs und der Fußballwelt hat und gleichzeitig die Idee der Unabhängigkeit der Völker darstellt.
 
https://leseco.ma/rencontre-rim-laredj-lart-conjugue-au-pluriel