Marokko Information und Diskussion
Marokko-Nigeria: Eine strategische Allianz - Druckversion

+- Marokko Information und Diskussion (https://forum.marokko.com)
+-- Forum: Allgemeine Themen (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Forum: Berichte und Nachrichten aus Marokko (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=14)
+--- Thema: Marokko-Nigeria: Eine strategische Allianz (/showthread.php?tid=877)



Marokko-Nigeria: Eine strategische Allianz - SabineZ - 09.02.2021

Marokko-Nigeria: eine strategische Partnerschaft, die vertieft werden soll
1. Februar 2021
 
Am Sonntag führte König Mohammed VI. ein Telefonat mit dem Präsidenten der Bundesrepublik Nigeria, Muhammadu Buhari. Bei dieser Gelegenheit brachten die beiden Staatschefs ihre gemeinsame Entschlossenheit zum Ausdruck, die Gaspipeline Nigeria-Marokko weiter zu entwickeln.
 
Von Barlamane.com/de kontaktiert, wies Khalid Chegraoui, Senior Fellow am Policy Center for the New South (PCNS), darauf hin, dass die Nigeria-Marokko-Gaspipeline "eines der strukturierenden Projekte ist, die zur energiewirtschaftlichen Vernetzung Afrikas beitragen werden". Produzierende Staaten können ihre Produktion in sie einspeisen, während Importeure ihren Energiebedarf decken können. In einer zweiten Phase könnte die Pipeline bis nach Europa verlegt werden.
 
Es ist auch ein Projekt zur Strukturierung der Energiepolitik in West- und Nordafrika. "Diese Pipeline wird es ermöglichen, Elektrifizierungsprojekte in der gesamten nord- und westafrikanischen Region zu beschleunigen, insbesondere in ländlichen Gebieten", fügte der Vizedekan der Fakultät für Governance, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Mohammed VI Polytechnischen Universität hinzu.(...)
 
Dieses Projekt, das eine tiefere wirtschaftliche Vernetzung in der Region fördern soll, ist auch "ein Gebiet für den Import und Export von Gas in allen Ländern, die durch diese Pipeline verbunden sein werden". "Die ersten Machbarkeitsstudien haben positive Ergebnisse erbracht (...) Vorerst wird die Pipeline an ein früheres Projekt angeschlossen, das von der ECOWAS ins Leben gerufen wurde und das gerade in Ghana angekommen ist", stellt der Experte fest.
 
Außerdem betont Khalid Chegraoui, dass die Zusammenarbeit zwischen Marokko und Nigeria auf einem guten Weg ist. Er erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass das Königreich immer Wert auf die Entwicklung seiner Beziehungen zu seinen afrikanischen Partner gelegt hat. "Nigeria und Marokko unterhalten menschliche, religiöse und spirituelle Beziehungen, die in der Geschichte verwurzelt sind (...) Die beiden Länder haben schon vor der Entstehung von Nationalstaaten innerhalb des Kontinents sehr wichtige innerafrikanische Beziehungen unterhalten", sagte er.
 
Die Partnerschaft zwischen Marokko und Nigeria werde die Entwicklung einer echten afrikanischen Kraft ermöglichen, sagte er. Dank seines menschlichen Potenzials und seines Reichtums an natürlichen Ressourcen ist Nigeria mit einem Bruttoinlandsprodukt von mehr als 400 Milliarden Dollar (selbst in Krisenzeiten) die führende Wirtschaftsmacht in Afrika. (...)
In Bezug auf die religiösen Beziehungen, die Marokko mit Nigeria unterhält, sagt Khalid Chegraoui, dass "Marokko ein außergewöhnliches Beispiel in Bezug auf die Verwaltung des religiösen Raums im öffentlichen Bereich durch seine Ausbildungsschulen, seine Verwaltung von Moscheen, seine wirtschaftlichen und soziokulturellen Pläne gezeigt hat. Es war sehr daran interessiert, seine Erfahrungen mit befreundeten Ländern in Afrika, insbesondere dem Nigerbecken, zu teilen". Er erinnert auch daran, dass mit "der Geburt der postkolonialen Staaten viele Probleme aufgetaucht sind. Und der religiöse Raum ist von den bestehenden Staaten nicht immer gut verwaltet worden". So wird "eine beidseitige religiöse Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, insbesondere durch die Ausbildung von Imamen, eine bessere Praxis des Islam für weniger Radikalismus und Extremismus ermöglichen, die eine der Ursachen für politische Instabilität in der Region sein könnten".
 
In Bezug auf die Wirtschaftsbeziehungen stellen mehrere DEPF-Vermerke fest, dass der Handel zwischen Marokko und Nigeria zugenommen hat, aber immer noch unter dem Potenzial liegt.
 
Während die marokkanischen Importe aus Nigeria hauptsächlich aus Erdölprodukten bestehen, handelt es sich bei den marokkanischen Exporten nach Nigeria hauptsächlich um Lebensmittel wie Sardinenkonserven und andere, Naturdünger, Chemikalien und Textilien. "Eine bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit wird für beide Länder vorteilhaft sein (...) Es ist notwendig, über mehr Assoziation, Kooperation und wirtschaftliche Integration nachzudenken, um Räume heiterer Beziehungen zu öffnen", schloss er.

https://www.barlamane.com/fr/maroc-nigeria-un-partenariat-strategique-a-construire/