Corona-Virus in Marokko
(19.07.2020, 22:26)theomarrakchi schrieb:
(19.07.2020, 06:49)Keela schrieb: Zitat: "...werden Patienten, die Symptome einer Coronavirus-Infektion zeigen, nun aufgefordert, sich für einen Zeitraum von 14 Tagen auf ihre Häuser zu beschränken. So lange sollten sie nicht mit anderen Menschen in Kontakt sein. ... "
Auslassungen von mir.
Die kennen die Wohnverhältnisse der Normalbevölkerung? Scheinbar nicht.

Hallo Keela,
So wie das hier gehandhabt wird, endet das niemals. Seit Beginn dieses Monats gab es täglich im Durchschnitt fast 240 Neuinfektionen, wobei die täglichen Zahlen nur geringfügig variieren. Wenn es in dem Rythmus weitergeht, wird Anfang August die Marke von 20.000 Fällen erreicht.
Innerhalb von Marrakech beobachte ich täglich, daß sehr viele Menschen die Maske nicht tragen, und in den umliegenden Dörfern und den Bergen scheint die Existenz der Masken noch nicht bekannt zu sein. Dabei findet der Warenaustausch der ländlichen Gegenden überwiegend mit Marrakech statt, was die Region hier betrifft.

Das sehe ich auch so!

In den letzten Tagen sind schon viele marokkanische Urlauber nach Agadir gekommen. 
Man erkennt sie sofort an den Shorts und dass sie fast ausnahmslos keine Schutzmasken tragen. 

Inzwischen frage ich mich auch, ob die Vertreter der der Regierung und die bei den Behörden überhaupt aktuell und gut verständlich über die tatsächliche Realität informiert und mit den entsprechenden Zahlen konfrontiert werden. Alles immer wieder nur auf ein zunehmendes Screening zu schieben, ist mir zu einfach als Begründung. 





Covid-19: In Marokko nehmen die Heilungen stark zu
19. Juli 2020 - 8:30 Uhr - Gesellschaft
https://www.bladi.net/covid-19-les-gueri...71731.html

Laut Statistiken des Gesundheitsministeriums wurden nach der Genesung von Covid-19 rund 2.250 Marokkaner aus Krankenhäusern entlassen.

Es handelt sich meistens um asymptomatische Personen aus Lalla Mimouna in der Provinz Kenitra, sagte Jamila Jbili, der amtierende Leiter der Kommunikationsabteilung des Gesundheitsministeriums. Laut Jamila Jbili "liegt das Alter der Menschen mit dem Virus zwischen 30 und 55 Jahren" und es wird ein Screening in Zielsektoren durchgeführt, das die Erkennung so vieler Fälle ermöglicht hat, insbesondere in "einem von der Rückkehr geprägten Kontext" bei der Arbeit."

In Bezug auf die Entwicklung der Laborleistungen auf nationaler Ebene sagte Jamila Jbili, dass mit der Strategie der Früherkennung "die Laboratorien täglich rund 20.000 Tests durchführen, bis heute insgesamt 1.128.190 Tests. ".

In Bezug auf die plötzliche Zunahme bestätigter Fälle in der Stadt Tanger und die zahlreichen Todesfälle, sagte sie, dass die Gesundheitsministerin die Situation zur Kenntnis genommen habe und mit allen beteiligten Akteuren zusammenarbeite, um den Trend umzukehren. Aus diesem Grund "hat das Ministerium sein Gesundheitsangebot in der Region durch die Bereitstellung neuer medizinischer und technischer Geräte für alle Krankenhäuser veranlasst", berichtet MAP.

Laut derselben Quelle sagte der amtierende Kommunikationsleiter, dass ab dieser Woche ein Teil der wöchentlichen Erklärung der Beantwortung von Fragen der Bürger über WhatsApp gewidmet sein wird. Senden Sie dazu kurze Videos oder Audios mit einer Dauer von höchstens 40 Sekunden an die Telefon-Nummer 0761855020.



Covid-19: Die epidemiologische Situation in Tanger stabilisiert sich, aber Wachsamkeit ist erforderlich
19. Juli 2020 - 12:30 Uhr
https://www.bladi.net/covid-19-stabilisa...71720.html

Nach der großen Angst, die durch die vielen Fälle in mehreren Stadtteilen von Tanger verursacht wurde und zur Eingrenzung der Stadt führte, hat sich die mit Covid-19 verbundene epidemiologische Situation in der Region Tanger-Tetouan-Al Hoceima stabilisiert. Dies sagte Freitag, Ouafae Ajnaou, der Regionaldirektor für Gesundheit, in Tanger.

"Wir haben kürzlich damit begonnen, kritische Fälle zu erfassen, insbesondere bei Risikogruppen (Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Blutdruck, Nierenversagen sowie ältere Menschen)", sagte Ouafae. Ajnaou. "Die epidemiologische Situation in der Region war bisher mit insgesamt 3.300 bestätigten Fällen stabil", versicherte die regionale Gesundheitsdirektorin in Tanger, die sich der Presse anvertraute, während ihres Besuchs. im Krankenhauszentrum „Covid-19“ im diplomatischen Wald von Tanger.



Zitat:Siehe vorhin:
… hat sich die mit Covid-19 verbundene epidemiologische Situation in der Region Tanger-Tetouan-Al Hoceima stabilisiert. Dies sagte Freitag, Ouafae Ajnaou, der Regionaldirektor für Gesundheit, in Tanger.  …

Zitat:Siehe vorhin:
… "Die epidemiologische Situation in der Region war bisher mit insgesamt 3.300 bestätigten Fällen stabil", versicherte die regionale Gesundheitsdirektorin in Tanger,  …

Wenn man unter "stabilisiert" versteht, dass die täglichen Infektionsfälle in der Region Tanger-Tetouan-Al Hoceima weiterhin im gleichen Umfang wie vorher auftreten, dann ist diese Aussage zutreffend, das zeigt nämlich auch die Statistik mit den Daten von der Gesundheitsbehörde, es nimmt kein Ende.

[Bild: Anmerkung-2020-07-19-235451.jpg] 
(Mit einem Klick zum großen Original)

Bis zum 24.Juni gab es in der Region durchschnittlich etwa 17 Infizierte täglich. Dann kam der große Ausbruch.
Drei Tage nach den Spitzenwerten, also ab dem 27.Juni bis heute am 19.Juli, liegt der tägliche Durchschnitt bei 65 Fällen, ist also fast 4x so hoch wie vorher. 
  
Man sieht es auch an der Anzahl der gesamten Infektionen in der Region, die Kurve steigt kontinuierlich und steil an.

Es gibt derzeit keine Anzeichen dafür, dass irgendwelche Maßnahmen greifen könnten und die Anzahl der Infizierten wieder sinken oder sogar bald wieder das Niveau wie vor dem Ausbruch erreichen könnte. 

Der Begriff "stabilisiert" klingt so gut und beruhigend, aber wenn eine negative Entwicklung "stabilisiert" wird, dann ist das nicht mehr so gut!





Coronavirus: Der 1. Wochenbericht über die epidemiologische Situation
19. Juli 2020 - 10:00 Uhr
https://www.bladi.net/coronavirus-ce-qui...71721.html

Bis zum Samstag, dem 18. Juli 2020, wurden 1.128.190 Covid-19-Screening-Tests durchgeführt, sagte Dr. Jamila Jbili, Leiterin der Abteilung Information und Kommunikation im Gesundheitsministerium während der Präsentation des ersten Wochenberichts über die epidemiologische Situation.

Nach dem ersten Fall von Kontamination, der Anfang März 2020 in Marokko festgestellt wurde, "hat die Zahl der Betroffenen seit Anfang April nach dem Ausbruch von Epidemieherden erheblich zugenommen, bevor sie sich im Juni stabilisierte", sagte er Dr. Jamila Jbili.

"Die Zahl der positiven Fälle hat seit der Dekonfinierung wieder zugenommen", fügte sie hinzu. Nach Angaben des Beamten erklären vier Hauptgründe diesen Anstieg. Dies beinhaltet eine verstärkte Früherkennung des Virus, eine Dekonfinierung, Freisetzung und Nichteinhaltung von Barrieremaßnahmen.

"Ab dem 12. Juli sind am stärksten Menschen zwischen 30 und 55 Jahren betroffen", sagte sie und fügte hinzu, dass die Verstärkung des Screenings in Industrieanlagen den Anstieg der Zahl der als positiv eingestuften jungen Menschen rechtfertigt. "In Bezug auf die Verteilung nach Geschlecht zeigen die Zahlen, dass am 12. Juli ein geringfügiger Unterschied zwischen der Anzahl der Frauen (47%) und Männer (53%) besteht, die positiv für Covid sind", fuhr Dr. Jbili fort .

In Bezug auf Heilungen sagte sie, dass "eine große Anzahl in den ersten zwei Juliwochen registriert wurde. Dies sind asymptomatische Fälle im Lalla Mimouna-Cluster". "Die meisten Todesfälle wurden im April (47) bei älteren Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten verzeichnet", unterstreicht Dr. Jbili.

Nach einem Rückgang während der Entbindung "hat die Zahl der Todesfälle seit Juni wieder zugenommen, nachdem die vom Gesundheitsministerium empfohlenen Präventionsmaßnahmen nicht eingehalten wurden. Die am meisten betroffene Kategorie mit 67% der Todesfälle ist die der 40- bis 65-Jährigen “, fügte sie hinzu.

Der Regionaldirektor für Gesundheit in Tanger begründet die Zunahme der in den letzten Wochen festgestellten Fälle durch die Eröffnung des ersten Labors in Tanger, eines zweiten in Tetouan und eines weiteren am Pasteur-Institut in Tanger. Ihm zufolge wurden mit "der Erhöhung der Screening-Kapazität mehrere neue Fälle positiv festgestellt". Tatsächlich werden in Marokko täglich rund 20.000 Tests durchgeführt, und es wurden mehrere neue Fälle festgestellt, was einen „normalen Befund“ darstellt. Laut dem Gesundheitschef "haben Krankenhäuser ihre maximale Kapazität zur Behandlung kritischer Fälle noch nicht erreicht". Die Verbesserung des Gesundheitsangebots wird jedoch bald wirksam sein, da neue Geräte und Humanressourcen eingesetzt werden.



Coronavirus: 221 neue Fälle am Sonntag, den 19. Juli
19. Juli 2020 um17:53, geändert am 19. Juli 2020 um18:18
https://www.medias24.com/coronavirus-221...12010.html

91% der 221 in den letzten 24 Stunden registrierten Neuerkrankungen wurden im Rahmen der Nachverfolgung von Kontaktfällen diagnostiziert. Die Zahl der kumulierten Fälle seit dem 2. März liegt nun bei 17.236 Fällen.

Die Region Casablanca-Settat führt die Liste der neuen Fälle mit 76:
4 Fällen in Berrechid, 3 in Mohammédia, 1 in Nouaceur und 68 in Casablanca an.

Region Fès-Meknès: 62 neue Fälle, darunter
48 in Fès, 10 in Moulay Yacoub, 3 in Taounate und 1 in Meknès.

Tanger-Tétouan-Al Hoceima-Region: 49 neue Fälle, darunter
5 in Larache, 3 in Tétouan, 2 in Mdiq und 39 in Tanger.

In der Region Marrakesch Safi: 18 neue Fälle:
7 in Safi und 11 in Marrakesch.

Orientalregion: 5 neue Fälle, darunter
2 in Oujda und 1 in Driouech, Jerada und Guercif.

Rabat-Kénitra-Salé: 4 neue Fälle, davon
2 in Sidi Kacem und ein Fall in Kénitra bzw. Témara.

Region Guelmim Oued Noun:
3 neue Fälle, darunter 2 in Guelmim und 1 in Tan Tan.

In Laâyoune: 2 neue Fälle

Draâ Tafilalet Region: 1 neuer Fall in Midelt.

-Souss Massa Region: 1 neuer Fall in Inezgane.





Marokko tritt in Phase 3 der Dekonfinierung ein, neue Flexibilität
19. Juli 2020 um11:48,  geändert am 19. Juli 2020 um11:52
https://www.medias24.com/le-maroc-passe-...12008.html

Mit einer offiziellen Pressemitteilung kündigt die Regierung ab Montag, dem 20. Juli 2020, um Mitternacht neue Lockerungen und den Übergang zur Phase 3 des Dekonfinierungsplans an.

Hier sind die Lockerungsmaßnahmen, die am Montag, den 20. Juli um Mitternacht in Kraft treten:

- Touristenbetriebe werden ermächtigt, 100% ihrer Unterkunftskapazität zu nutzen. Auf der anderen Seite dürfen öffentliche Bereiche wie Schwimmbäder, Restaurants, Fitnessräume ... 50% ihrer Kapazität nicht überschreiten.

- Der öffentliche Personenverkehr in Städten und Überland wird unter bestimmten, noch bekanntzugebenden Bedingungen 75% seiner Kapazität erreichen können.

-die offiziellen Sportwettkämpfe werden genehmigt, jedoch hinter verschlossenen Türen.

- Veranstaltungen und Versammlungen mit maximal 20 Personen sind zulässig.

- Wiedereröffnung von Kulturzentren, Museen, Bibliotheken und Denkmälern, ohne 50% ihrer Kapazität zu überschreiten.

Alle anderen Beschränkungen wie das Verbot von Hochzeiten, Bestattungszeremonien, Kinos, öffentlichen Schwimmbädern ...

Die Regierung fordert die Bürger auf, äußerste Wachsamkeit zu üben und das Tragen von Masken, Distanzierung und Hygienemaßnahmen gewissenhaft zu respektieren, da sie wissen, dass Sommeraktivitäten und Aktivitäten von Aid Al Adha der Verbreitung des Virus förderlich sind.

Die Regierung erinnert daran, dass im Falle des Auftretens von Clustern jede Industrie-, Handels-, Dienstleistungs- oder Touristeneinheit geschlossen wird. Und dass jede Nachbarschaft oder jedes Gebiet bei Bedarf in eine strenge Quarantäne gestellt und ihr Zugang in beide Richtungen hermetisch versiegelt wird.
Zitieren
(03.07.2020, 07:53)Hallo  ihr Lieben mich würde eure Meinung zu dem von Thomas per link geposteten Video interessieren. Vor allem die Meinung von Gero der sich immer sachlich und fundiert äussert. Als Dr. und Wissenschaftler kann ich den Inhalt des Videos nur unterstreichen. Der Schaden durch die Corona Hysterie ist um ein vielfaches größer.Viele Grüße docThomas Friedrich schrieb: Liebe Forengemeinschaft,
liebe Marokkofreunde,

aufgrund der Coronabeschränkungen bin auch ich in meinen Aktivitäten stark eingeschränkt und kann weite Teile meiner beruflichen Tätigkeiten nicht ausüben.
Dadurch bleibt andererseits aber auch mehr Zeit um mich mit anderen Dingen zu befassen.
Ich habe dies getan um mich bei verschiedensten Quellen über die Gefährlichkeit des Corona-Virus zu erkundigen.
Wie gefährlich das Virus ist erfahren wir seit Monaten in den offiziellen Medien.
Es gibt aber auch andere Meinungen. Dabei meine ich nicht die von den sog. Verschwörungstheoretikern sondern die von ganz normalen Bürgern und Fachleuten die, aus welchen Gründen auch immer, in den Massenmedien nicht zu Wort kommen dürfen.

Von den zahlreichen alternativen Informatonsquellen finde ich ein Video wirklich sehenswert, was uns zum Nachdenken bringen sollte.

@Gero, Du hattest einmal geschrieben, dass es Deine Leidenschaft ist Zahlen in Statistiken verständlich zu machen.
Gerade dann solltest Du Dir das anschauen. Es wird Dich interessieren.

Nein, ich bin weder radikal noch irgend ein V-Theoretiker, noch sonst was, nur jemand der es wagt einmal andere Dinge zu hören (dies auch zu glauben ist wieder eine andere Sache) als das was uns vorgegeben wird.

Hier ist der Film:

https://www.youtube.com/watch?v=kqVL7KR-Qyk

Gruß aus Errachidia,
Thomas
Zitieren
(20.07.2020, 15:47)doc154 schrieb:
(03.07.2020, 07:53)Hallo  ihr Lieben mich würde eure Meinung zu dem von Thomas per link geposteten Video interessieren. Vor allem die Meinung von Gero der sich immer sachlich und fundiert äussert. Als Dr. und Wissenschaftler kann ich den Inhalt des Videos nur unterstreichen. Der Schaden durch die Corona Hysterie ist um ein vielfaches größer.Viele Grüße doc. Thomas Friedrich schrieb: Liebe Forengemeinschaft,
liebe Marokkofreunde,

aufgrund der Coronabeschränkungen bin auch ich in meinen Aktivitäten stark eingeschränkt und kann weite Teile meiner beruflichen Tätigkeiten nicht ausüben.
Dadurch bleibt andererseits aber auch mehr Zeit um mich mit anderen Dingen zu befassen.
Ich habe dies getan um mich bei verschiedensten Quellen über die Gefährlichkeit des Corona-Virus zu erkundigen.
Wie gefährlich das Virus ist erfahren wir seit Monaten in den offiziellen Medien.
Es gibt aber auch andere Meinungen. Dabei meine ich nicht die von den sog. Verschwörungstheoretikern sondern die von ganz normalen Bürgern und Fachleuten die, aus welchen Gründen auch immer, in den Massenmedien nicht zu Wort kommen dürfen.

Von den zahlreichen alternativen Informatonsquellen finde ich ein Video wirklich sehenswert, was uns zum Nachdenken bringen sollte.

@Gero, Du hattest einmal geschrieben, dass es Deine Leidenschaft ist Zahlen in Statistiken verständlich zu machen.
Gerade dann solltest Du Dir das anschauen. Es wird Dich interessieren.

Nein, ich bin weder radikal noch irgend ein V-Theoretiker, noch sonst was, nur jemand der es wagt einmal andere Dinge zu hören (dies auch zu glauben ist wieder eine andere Sache) als das was uns vorgegeben wird.

Hier ist der Film:

https://www.youtube.com/watch?v=kqVL7KR-Qyk

Gruß aus Errachidia,
Thomas


Eigentlich wollte ich dazu keinen Kommentar abgeben, weil über die Möglichkeiten zur eigenen Meinungsbildung schon viel diskutiert wurde. Aber andererseits will ich auch nicht dastehen, dass es aussieht wie wenn ich kneifen würde, wenn ich schon dazu aufgefordert werde.


Weltweit ringen Regierungen und hoch qualifizierte renommierte Epidemiologen und andere Wissenschaftler von Anfang an und immer noch, nach den besten Strategien zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und um den Schutz der Gesundheit der Menschen zu gewährleisten und die wirtschaftlichen Schäden möglichst gering zu halten.

Und dann, wenn fast alles überstanden ist, dann kommt ein Psychologie-Student, von einer art-fremden Fakultät, ohne abgeschlossene Ausbildung und ohne praktische Erfahrung in seinem Fach und noch weniger über Medizin und Epidemiologie, und führt den Staatsoberhäuptern und den besten Wissenschaftlern in einem sehr gut und aufwendig gemachten Video vor, was sie nicht verstanden haben, was sie falsch gemacht haben und welche Versager sie doch alle sind!

Hallo, geht's noch? Klingelts da nicht?

Im Nachhinein ist es immer einfach, gute Ratschläge zu geben und zu kritisieren, was man besser hätte machen können. Es gibt auch viele Mediziner und andere vom Fach, die schon früher mehr oder weniger brauchbare Vorschläge gemacht haben, hat das doch keine Auswirkungen, solange die Vorschläge nicht umgesetzt werden, und das ist eher unwahrscheinlich, somit können diese Experten später auch nicht zur Verantwortung gezogen werden. Aber für eine Regierung, die schwerwiegende Entscheidungen für mehrere Millionen Menschen in einem Land treffen muss, ist die Entscheidungsfindung eine ganz schwierige Angelegenheit, vor allem dann, wenn man seinen Gegner nur schwer beurteilen kann, weil man kaum etwas über ihn weiß. Das sollte sich jeder immer vor Augen führen: Die meisten Regierungen handeln sehr verantwortungsbewusst und machen es sich nicht leicht, sie wissen was auf dem Spiel steht und welche Konsequenzen ihre Entscheidungen haben könnten.

Viele Menschen, die die ganze Situation nicht verstehen und viele Fragen haben, reicht ein solches Video vollkommen zur Meinungsbildung aus. Es ist bequem und man bekommt alles logisch gut aufbereitet vorgesetzt. Als Beweis werden u.a. in diesem Video nur sekundenlang Zeitungsausschnitte eingeblendet, die Quelle ist damit nicht nachprüfbar, niemand kann diese Artikel nachlesen, aber wer will das schon, das wäre ja zu aufwendig. Genau das wollen die Zuseher nicht, selbst Zeit aufwenden und sich breit bei verschieden Quellen informieren.

Dabei würde es schon reichen, wenn man die Kommentare zum Video durchlesen würde. Die kurzen Standard Bla-Bla-Bla-Kommentare, wie gut das Video sei, kann man ruhig überlesen. Aber es sind meist auch einige Kommentare dabei, die sich ausführlich mit dem Inhalt des Videos auseinandersetzen. Die sollte man suchen, lesen und sich damit auseinandersetzen, sozusagen als Zweitmeinung und als weiteres Mittel zur eigenen Meinungsbildung heranziehen. Das ist natürlich zeitraubend, da können schon einige Stunden darauf gehen. Aber wer sich unabhängig und wirklich gut informieren möchte, dem darf die Zeit dafür nicht zu schade sein.
Frage, wer hat das gemacht, ehrliche Antwort?

Meistens gibt es zu solchen Videos auch irgendwo im Internet einen Fakten-Check. Das kostet etwas Mühe und Zeitaufwand, aber wer sich nicht einseitig informieren möchte, solle danach suchen und es unvoreingenommen durchlesen.
Frage, wer hat das gemacht, ehrliche Antwort?

Siehe:  https://www.volksverpetzer.de/kommentar/...ona-hypes/
FAKTENCHECK:
Das Video „Die Zerstörung des Corona Hypes“ eines Psychologie-Studenten beginnt mit einer Wette. Ich würde es nicht schaffen, das Video bis zu Ende anzusehen, ohne überzeugt zu sein, dass Corona ein „Hype“ sei.  ...


LG.Gero


(03.07.2020, 07:53)Thomas Friedrich schrieb: ...
@Gero, Du hattest einmal geschrieben, dass es Deine Leidenschaft ist Zahlen in Statistiken verständlich zu machen.
Gerade dann solltest Du Dir das anschauen. Es wird Dich interessieren.
...

Stimmt nicht ganz und habe es so auch nie geäußert, aber ich habe keine Probleme mit dem Umgang mit Zahlen und verdeutliche sie gerne in Diagrammen, damit es übersichtlicher wird. Meine Leidenschaft liegt mehr bei der Fotografie, siehe meine Homepage wen es interessiert.

LG. Gero
Zitieren
vielen Dank für deine fundierte und sachliche Einschätzung 
LG doc
Zitieren
Hallo allerseits,

in Städten wie Meknes, Fes, Azrou, Midelt und Errachidia beobachte ich, dass sich kaum jemand an Corona Regeln (Maskenpflicht, Abstandsregeln, ect.) hält.

Es wird sich nicht nur wieder mit Handschlag begrüßt sondern mit Kuss und Doppelkuss, usw.
Wie sind Eure diesbezüglichen Beobachtungen in anderen Städten wie Marrakech, Casablanca, Agadir, ect.?

Mit besten Grüßen,
Thomas
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
Hallo Thomas,

Hier in Marrakech sieht es genau so aus, und in den umliegenden Dörfern habe ich immer den Eindruck, daß die Bewohner noch nichts von der Existenz von Masken gehört haben, wobei dort ein reger Warenaustausch mit der Stadt herrscht. Ich frage mich immer wieder ob in den ländlichen Gegenden überhaupt getestet wird.

LG, Theo
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren
Covid-19 in Marokko: Krieg im Gesundheitsministerium
23. Juli 2020 - 21:00 Uhr
https://www.bladi.net/covid-19-au-maroc-...71880.html

Die Kommunikationseinheit des Gesundheitsministeriums befindet sich in einem Krieg zwischen ihren Führungskräften.
Die Ernennung des neuen Gesundheitsministers ist der Ursprung einer neuen Ordnung innerhalb des Ministeriums, insbesondere auf der Ebene der Kommunikationsdirektion, berichtet die Tageszeitung Assabah.
...




In Tanger überlastet der Ansturm auf Covid-19-Tests das Mohammed VI-Krankenhaus
23.07.2020
https://www.yabiladi.com/articles/detail...id-19.html

Der Ansturm von Tanger, im Rahmen einer massiven Screening-Kampagne PCR-Screening-Tests durchzuführen, führte schließlich zu einer Überlastung des Mohammed VI-Krankenhauses. Bilder eines Wiederbelebungsraums, in dem Patienten ohne Betten auf dem Boden schlafen, wurden von der regionalen Gesundheitsdelegation bestätigt. 
...




Marokko: 302 neue Fälle des Coronavirus, hauptsächlich in Tanger und Casablanca
23.07.2020
https://www.yabiladi.com/articles/detail...anger.html

Region Tanger-Tétouan-Al Hoceïma mit 119 neuen Fällen:
110 in Tanger, 6 in Larache, 2 in Al Fahs Anjra und 1 in M'diq.

Region Casablanca-Settat mit 83 neuen Fällen:
80 in Casablanca, 2 in Mohammedia und 1 in Benslimane.
...




Die Verbote der Wali von Tanger für Reisen anlässlich von Eid Al Adha außerhalb der Stadt
23.07.2020  12.00 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/detail...rieur.html

Der Wali von Tanger-Tétouan-Al Hoceima, Mohamed Mhidia, informierte die Unternehmen des Industriegebiets von Tanger anlässlich von Eid Al Adha über das formelle Verbot der Bewegung außerhalb der Stadt.
"Er untersagte offiziell die Erteilung von Reisegenehmigungen durch Unternehmen zugunsten ihrer Mitarbeiter für diesen Zeitraum (die Leiter der Unternehmen sind für die Einhaltung dieses Verbots verantwortlich)", erklärte der Präsident des Verbandes der Region. Industriel de Tanger (AZIT) Ammar Chammaa in einer an die Mitglieder gerichteten Pressemitteilung.
...
Zitieren
Alles in Ordnung … ?


Marokko: 570 neue Fälle des Coronavirus, hauptsächlich in Tanger, Berrechid und Casablanca
24.07.2020 - ca. 19.00 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/detail...anger.html

Bis Freitag, 17.00 Uhr, wurden in Marokko 570 neue Fälle des Coronavirus registriert, was die Zahl der seit Beginn dieser Pandemie infizierten Menschen auf 18.834 erhöht. "Damit erreichen wir 52 Infektionen pro 100.000 Einwohner", sagte Dr. Mouad Mrabet, Direktor des Nationalen Zentrums für Notfalloperationen, während der täglichen Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums.

In den letzten 24 Stunden wurden 228 neue Remissionen registriert, was die Gesamtzahl der Heilungen im Königreich auf 16.100 erhöht, was einer Remissionsrate von 85,5% entspricht.

Wie am Vortag sind zwischen gestern und heute sieben Todesfälle zu beklagen. Die Gesamtzahl der Todesfälle durch Covid-19 erreicht 297, da die Sterblichkeitsrate 1,6% erreicht. "Diese Todesfälle wurden in Tanger (5), einer in Ouazzane und einer in Meknes registriert", erklärte er.

Marokko hat derzeit 2.435 aktive Fälle in Behandlung, die meisten davon in der Region Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (789), Casablanca-Settat (619) und Fès-Meknes (510).

Darüber hinaus wird angenommen, dass 46 Fälle aufgrund von Alter oder chronischen Krankheiten oder beidem gleichzeitig in einem schwerwiegenden oder kritischen Zustand sind, darunter 7 unter künstlicher Beatmung. Diese Fälle verteilen sich auf Casablanca-Settat (20), Marrakesch-Safi (15), Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (5), Fès-Meknes (4) und 2 Fälle in Rabat-Salé-Kénitra.

Bei der geografischen Verteilung neuer Fälle ist:

die Region Tanger-Tétouan-Al Hoceïma mit 207 neuen Fällen führend:
199 in Tanger, 4 in Al Fahs Anjra, 2 in Tétouan, 1 in Al Hoceïma und 1 in M'diq.

Als nächstes kommt Casablanca-Settat mit 206 neuen Fällen:
120 Fälle in Berrechid, 83 in Casablanca und 3 in Settat.

In Fes-Meknes wurden 80 neue Fälle identifiziert:
70 in Fes und 10 Fälle in Meknes.

Darüber hinaus verzeichnete Rabat-Salé-Kénitra 24 neue Fälle:
17 in Sidi Kacem, zwei Fälle in Kénitra, zwei in Témara, einen Fall in Sidi Slimane, einen Fall in Sale und einen Fall in Rabat.

Im Oriental wurden 21 Fälle in Jerada registriert, während ein Fall in Driouch und ein anderer in Nador bestätigt wurde.

Marrakesch-Safi hat 21 neue Fälle identifiziert:
14 in Marrakesch, 5 in Kelaa des Sraghna, ein Fall in Saf und ein Fall in der Provinz El Haouz.

Es gibt auch 5 Fälle in Dakhla (Dakhla-Oued Ed-Dahab), zwei Fälle in Midelt (Drâa-Tafilalet), einen Fall in Chtouka Ait Baha (Souss-Massa) und einen Fall in Laâyoune (Laâyoune) -Sakia El Hamra).

Infolgedessen haben Beni Mellal-Khénifra und Geulmim-Oued Noun zwischen gestern und heute keine neuen Fälle registriert.

Der Beamte fügte hinzu, dass zwischen gestern und heute 484 neue Fälle im Rahmen der Nachverfolgung von Kontaktpersonen und der Behandlung von Infektionsausbrüchen, die betroffen waren, bis heute 10 066 Kontaktpersonen entdeckt wurden, darunter 13.215 noch unter ärztlicher Aufsicht. 



(Mit Klick zum großen Original-Diagramm wechseln)
[Bild: Anmerkung-2020-07-24-234824.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-24-235004.jpg] 
(eigene Grafiken)


… oder läuft da was quer in Marokko?


LG. Gero
Zitieren
Finde die Zahl der Neuinfektionen horrent hoch!
Ich würde mich in Marokko nicht ohne Mundschutz in die Öffentlichkeit wagen, geschweige denn, ein Cafe besuchen.
Oder irgendjemanden umarmen.
Ist die Bevölkerung sensibilisiert?
aufgeklärt?
An Tourismus ist gar nicht zu denken.
Zitieren
Hallo Kornblume,

es betrifft nicht ganz Marokko sondern nur einige Hotspot´s in Form von Industriebetrieben in Tanger und Casablanca.

Mundschutz schützt ja nicht Dich vor Ansteckung sondern minimiert die Ansteckungsgefahr die von Dir ausgeht.

Die Bevölkerung hält sich weitgehend nicht an irgend welche Schutzmaßnahmen: Man sitzt nahezu wie gewohnt dicht gedrängt in Cafes, umarmt und küsst sich.

Vernünftiger Tourismus würde, meiner Meinung nach, keine Gefahr darstellen.

Hier in Marokko findet derzeit ungewollt das "schwedische Modell" statt, also eine Immunisierung der Bevölkerung, was kurzfristig mit höheren Infektions.- und Sterberaten einhergeht, längerfristig aber mit niedrigeren.

Gruß,
Thomas
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
Da Marokko zu den Risikogebieten zählt, schreckt dies, denke ich, viele ab, dorthin zu reisen.
Obwohl ich sagen muß, daß im Moment sicher ein Urlaub dort traumhaft ist.
In relativ ländlichem Gebiet, am Meer, ohne Massentourismus, sicherlich erholsam.

Der Haken daran ist jedoch, daß man nicht weiß,ob Marokko nicht irgendwann, Knall auf Fall, die Grenzen schließt.
Als Rentner wäre es mir egal.
Aber wenn man arbeiten muß, kann man sich nicht erlauben, dort festgehalten zu werden.

Schade, aber ich denke dieses Jahr wird es wohl nicht viele dorthin ziehen
Zitieren
(25.07.2020, 08:57)Kornblume schrieb: Ist die Bevölkerung sensibilisiert?
aufgeklärt?


Hallo, 
ich hatte ja in den letzten 2 Wochen viele sinnlose Amtsgänge. Wenn ein Teil der Beamten ohne Mundschutz und so weiter rum läuft, wenn Beamte beleidigt reagieren weil man ihnen nicht die Hand reichen möchte mit dem Hinweis der Staatlichen Geboten zum Schutz der Verbreitung. Wie sollte man da eine Bevölkerung sensibilisieren können? Wenn der Staatsdiener sich selbst nicht daran hält und mit schlechten Beispiel vorangeht.
MfG

Marco Wensauer
Zitieren
(25.07.2020, 00:04)Gero schrieb: Alles in Ordnung … ?

Marokko: 570 neue Fälle des Coronavirus, hauptsächlich in Tanger, Berrechid und Casablanca
24.07.2020 - ca. 19.00 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/detail...anger.html

… oder läuft da was quer in Marokko?


Coronavirus: Sollten wir uns Sorgen über die Zunahme der Fälle in Tanger machen?

25. Juli 2020 - 16:00 Uhr
https://www.bladi.net/coronavirus-faut-i...71983.html

Der Anstieg der Coronavirus-Fälle in Tanger hat ein besorgniserregendes Niveau erreicht, das auf eine genetische Mutation hindeutet. Eine kürzlich vom Gesundheitsministerium durchgeführte Studie beweist das Gegenteil und bestätigt, dass keine genetische Veränderung der Grund für diesen Anstieg ist.

In einer Erklärung gegenüber Map bekräftigt der Gesundheitsminister Khalid Aït Taleb, dass sich die epidemiologische Situation in Marokko in keiner Weise von der Situation auf internationaler Ebene unterscheidet. Er erkennt jedoch an, dass Marokko sehr interessante und ermutigende Raten und Indikatoren aufweist, die durch das jüngste Auftreten schwerwiegender Fälle und eine Reihe von Todesfällen in Tanger im Vergleich zu anderen Städten in Frage gestellt wurden. wie Fes, Casablanca und Marrakesch.

Ihm zufolge hat das Genom der in Marokko nachgewiesenen Stämme des Coronavirus keine Mutation gekannt, da es sich um den Stamm handelt, der seit Beginn des Auftretens der Pandemie existierte und zirkulierte und den wir sogar bei Menschen finden asymptomatisch.

Für den Gesundheitsminister haben Studien an zwei verschiedenen Zentren gezeigt, dass die genomische Mutation diese Feststellung schwerwiegender Fälle oder erhöhter Letalität in keiner Weise rechtfertigt. Um diesen Anstieg zu rechtfertigen, macht der Minister geltend, dass dies mit der Lockerung in Übereinstimmung mit den Hygienemaßnahmen und Hindernissen verbunden sei, die seit Beginn der dritten Phase der Aufhebung der Haft festgestellt wurden.

Nach Angaben des Gesundheitsministers hat diese Entspannung dem Virus eine gefährdete Bevölkerung eines bestimmten Alters ausgesetzt, die an Grunderkrankungen oder Komorbidität leidet. Ait Taleb setzte seine Erklärungen fort und forderte die Marokkaner auf, die Gesundheitsmaßnahmen zu respektieren, die "bis heute das Allheilmittel bleiben, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen.



Coronavirus: Tanger baut eine Wiederbelebungsstruktur für schwere Fälle auf
25. Juli 2020 - 13:30 Uhr
https://www.bladi.net/coronavirus-tanger...71971.html

Schwerwiegende Fälle des Coronavirus strömen nach Tanger, bis die lokalen Behörden und die Gesundheitsbehörden beschlossen haben, eine neue Struktur für Fälle einzurichten, die eine Wiederbelebung erfordern.

Die Stadt Tanger verfügt seit Donnerstag, dem 23. Juli, über eine Wiederbelebungsstruktur, um ihre schwerwiegenden Fälle zu bewältigen, die mit Covid-19 kontaminiert sind. Es wurde in einer Privatklinik in "Tanja El Balya" (Alt-Tanger) eingerichtet. Es verfügt über Instrumente der neuesten Generation und kümmert sich um Fälle, die besondere Sorgfalt erfordern, einschließlich ihrer Verbindung zu Atemschutzmasken, damit diese mit Sauerstoff versorgt werden.

Nach Angaben der örtlichen Behörden und der Gesundheitsbehörden ist diese Stärkung der Gesundheitsressourcen in der Stadt auch durch die Ankunft von rund 30 Mitgliedern des medizinischen Personals gekennzeichnet, darunter Spezialisten für anästhesieintensive Pflege, Ärzte und Krankenschwestern.

Seit Donnerstag, 23. Juli 2020, wurden 24 Patienten unterschiedlichen Alters auf der Intensivstation des Mohammed VI-Krankenhauses in Tanger aufgenommen. Laut einem aktuellen Bericht des Gesundheitsministeriums hat die Stadt in 24 Stunden 207 Kontaminationsfälle (Freitag, 24. Juli) registriert.



Tanger: Militärärzte mobilisiert, um die Wiederbelebungsdienste zu stärken
24.07.2020 - 17.32 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/detail...-pour.html

Angesichts der zunehmenden Anzahl von Infektionen mit dem neuen Coronavirus in Tanger richten militärmedizinische Teams einen neuen Wiederbelebungsdienst ein, um die bereits für diesen Zweck mobilisierten medizinischen Strukturen zu unterstützen.

Laut Quellen der lokalen Tanja24- Nachrichtenseite wird in der Nähe der gegenseitigen Klinik in Tanger ein spezieller Pavillon eingerichtet. Die Arbeit zur Aufnahme, Betreuung und Überwachung von Patienten wird gemeinsam zwischen den Mitarbeitern des Establishments und den Militärärzten durchgeführt, um den Druck auf das Mohammed VI-Krankenhaus zu verringern, so die Medien.

Dieselbe Quelle fügte hinzu, dass der Pavillon bis Ende der Woche fertig sein sollte, um die Kranken ab Anfang nächster Woche willkommen zu heißen.

In den letzten Tagen hat das Krankenhaus Mohamed VI in Tanger eine schwere Krise erlebt, nachdem die Einwohner der Stadt stark nach dem neuen Coronavirus gesucht hatten. Dieser beträchtliche Zustrom sättigte schnell die Dienste der Einrichtung, in der die Patienten keine andere Wahl hatten, als auf dem Boden zu schlafen, auf den Intensivstationen.
Zitieren
Covid-19 in Marokko: Der Kontaminationszähler gerät in Panik:  +811 neue Fälle
25. Juli 2020 - 18:08 Uhr - Marokko
https://www.bladi.net/covid-19-au-maroc-...72000.html

In den letzten 24 Stunden wurden in Marokko 811 neue Covid-19-Kontaminationen registriert, sagte das Gesundheitsministerium, das berichtet, dass seit Anfang März 19.645 Menschen im Land betroffen sind.

• Casablanca-Settat: +185
• Tanger-Tétouan-Al Hoceïma: +455
• Marrakesch-Safi: +31
• Fès-Meknès: +103
• Rabat-Salé-Kénitra: +15
• Drâa-Tafilalet: +6
• Orientalisch: +2
• Béni Mellal-Khénifra: +4
• Guelmim-Oued Nomen: +1
• Souss-Massa: +5
• Dakhla-Oued Ed Dahab: +4

Hier sind die anderen Zahlen, an die Sie sich erinnern sollten:

• 6 Todesfälle seit letzter Nacht. Insgesamt bis 305. 1,6% Todesfallrate
• 3.058 behandelte Patienten.
• 53 Menschen in ernstem Zustand
• 182 neue Heilungen.
Zitieren
Sehr besorgniserregend.  Die Infektionszahlen steigen überall auf der Welt wieder an. Das einzige was hilft, ein verantwortungsvolles verhalten.
Zitieren
zum sterben heimgeschickt


Jeder denkt., mir wird schon geholfen, selbst in der USA, einem Staat, wo man annimmt, daß alles getan wird, sofern man eine
Krankenversicherung hat, kapituliert.
In Marokko kommen allenfalls Menschen mit Versicherung-oder Privatversicherung in den Genuss einer Behandlung.
Der Rest ist bei einer Infektion sowieso schon verloren. Weil der König nicht helfen will.

Jeder, der mir sagt, ein Mundschutz schützt mich nicht vor einer Infektion, dem sage ich:
Stimmt nicht.

https://www.n-tv.de/panorama/US-Klinik-s...33235.html
Zitieren
(25.07.2020, 22:45)Kornblume schrieb: zum sterben heimgeschickt

In Marokko kommen allenfalls Menschen mit Versicherung-oder Privatversicherung in den Genuss einer Behandlung.
Der Rest ist bei einer Infektion sowieso schon verloren. Weil der König nicht helfen will.


Hallo, 
nun wenn der König helfen würde, also die Behandlungskosten von Jedermann übernehmen würde. Welchen Sinn macht eine Krankenversicherung?
MfG

Marco Wensauer
Zitieren
Stimmt, wer kein geld hat, ist selbst schuld.
Zitieren
(25.07.2020, 23:56)Kornblume schrieb: Stimmt, wer kein geld hat, ist selbst schuld.

Wer eine "RAMED" Karte hat wird behandelt. RAMED = Bedürftiger.
MfG

Marco Wensauer
Zitieren
Wer's glaubt, wird selig, Pandemie schließt bedürftige aus, oder was denkst du denn? Behandlung bringt Kohle, war schon immer so. Natürlich nicht unbedingt zum Wohl des versicherten. Ein Lob auf die Kohle, aufs Königreich und auf Könige, die sich in Frankreich behandeln lassen, oder im eigenen Königspalast OP. Es lebe Afrika?
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marokko: Wie ist das Reisen, Ein-Ausreisen aktuell (Corona) Senedakar 37 1.910 Vor 39 Minuten
Letzter Beitrag: Mike
  Auf einmal Corona und in Marokko gestrandet Kornblume 2 6.348 09.05.2020, 01:20
Letzter Beitrag: Maghribi

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 11 Gast/Gäste