Über die aktuelle Situation: Interviews, Berichte, ...
#1
Marokko setzt auf ein gutes Management der Coronavirus-Krise
15.04.2020
 
Interview mit Younes Belfellah, Forscher an der Universität von Paris-Est

Welche Auswirkungen hat die Krise Ihrer Meinung nach auf Schwellenländer wie Marokko, das stark in Afrika investiert hat?
 
Sicherlich sind die Kosten für Schwellenländer in Bezug auf Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen sehr hoch. Die Krise kann jedoch Möglichkeiten zur Reform des Gesundheitssektors und zur Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen bieten. Deshalb glaube ich, dass Marokko auf ein gutes Management der Coronavirus-Krise angewiesen ist, was ein Wirksamkeitstest für die Behörden ist. In diesem Sinne glaube ich, dass Marokko seine afrikanischen Beziehungen und seine Anlagestrategie, die Fortschritt und Entwicklung bringen wird, weiter festigen wird.
 
Denken Sie, dass diese Krise eine Chance für einen Übergang in der Weltwirtschaft ist?
 
Nach dem G20-Gipfel, der per Videokonferenz unter dem Vorsitz von Saudi-Arabien abgehalten wurde, haben die Großmächte beschlossen, die Weltwirtschaft mit 5.000 Milliarden Dollar zu unterstützen, um die Auswirkungen des Coronavirus zu mildern. Laut Bloomberg sind die Verluste an den Finanzmärkten enorm. Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) prognostiziert direkte Schäden von mehr als 1.000 Milliarden Dollar, darunter 250 Milliarden im Luftverkehrssektor.
 
Die Coronavirus-Krise findet in einem sehr komplizierten Kontext statt, der durch einen Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China, den Brexit und den Anstieg sozialer Demonstrationen in den Ländern des Nordens wie in den Ländern des Südens gekennzeichnet ist. Wir stehen vor einer schwierigen wirtschaftlichen Situation, die zu Sparmaßnahmen bei den öffentlichen Ausgaben und zum Handelsprotektionismus führen wird. Banken spielen eine Schlüsselrolle bei der Zuführung von Geldern und der Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit von Unternehmen. Ebenso muss der Staat den öffentlichen Sektor weiter stärken und seine Aufgaben als Stratege, Investor, Kontrolleur und Regulierungsbehörde übernehmen, um mit dem Anstieg von Armut und Arbeitslosigkeit fertig zu werden.
 
Können Sie den Schaden der Coronavirus-Krise für die Weltwirtschaft abschätzen?
 
Sicherlich erleben wir einen historischen Moment des wirtschaftlichen Übergangs. Die Welt hat einen Wandel von einem auf der Landwirtschaft als Hauptsektor basierenden Wirtschaftsparadigma zu einem Industrieparadigma durchlaufen, das Produktionsweisen und Arbeitsrecht entwickelt hat. Anschließend kamen wir zu einem technologiebasierten Paradigma, das eine digitale Revolution durch die Innovation des Internets und der Informationssysteme verkörpert. Derzeit konvergieren wir an einem neuen wirtschaftlichen Paradigma, das Wissen, Werte und Umwelt verbindet.
 
Können die im 20. Jahrhundert geschaffenen Wirtschaftsinstitutionen diese Krise bewältigen?
 
Diese Änderung wird eine Vertrauenskrise zwischen den verschiedenen Wirtschaftsakteuren schaffen. Ebenso wird die Reform internationaler Organisationen zu einer unvermeidlichen Notwendigkeit. Diese Institutionen stammen aus dem 20. Jahrhundert und können die neue Generation wirtschaftlicher Probleme nicht mehr verstehen. Im Neoliberalismus gibt es Gewinner und Verlierer, und um zu gewinnen, müssen Staaten die Grenzen der Globalisierung durch rationelles Ressourcenmanagement und die Verbesserung der Mechanismen des internationalen Handels überwinden.
 
In diesem Zusammenhang muss die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts Armut, sozialen Ungleichheiten und Arbeitslosigkeit insbesondere mit dem demografischen Boom begegnen. Die Weltbevölkerung wird von 7,7 Milliarden im Jahr 2050 auf 11 Milliarden am Ende des Jahrhunderts ansteigen. Dies bedeutet mehr Investitionen in Sicherheit, Bildung sowie medizinische und gesundheitliche Infrastruktur. Ökonomen weisen auch auf Herausforderungen hin, die für die kommenden Jahrzehnte zu berücksichtigen sind: Einwanderung, Klimawandel, Biotechnologie, künstliche Intelligenz, Weltraumforschung und die Geopolitik von Gas.
 
Wird nach dieser Krise ein neuer wirtschaftlicher und politischer Akteur entstehen?
 
Diese tiefgreifenden Veränderungen werfen Fragen zu den Wirtschaftsmächten auf. China bestätigt seine wirtschaftlichen Kapazitäten und seinen ausländischen Einfluss insbesondere durch medizinische Hilfe, die während dieser Coronavirus-Krise in mehrere Länder, insbesondere in Europa, geleistet wurde. China besitzt mehr als 15% der Weltwirtschaft und ist der größte Investor der Welt. In Afrika übersteigen chinesische Investitionen 170 Milliarden Dollar bei einem Handel von fast 450 Milliarden Dollar. Darüber hinaus verfügt Peking über das große Seidenstraßenprojekt, mit dem der internationale Handel in mehr als 60 Ländern kontrolliert werden soll. Der chinesische Ehrgeiz wird jedoch durch die Dominanz des US-Dollars als globale wirtschaftliche Determinante und seine Unfähigkeit, wirtschaftliche Allianzen mit asiatischen Mächten wie Indien, Japan und Südkorea zu schließen, behindert.
 
Ist Europa nach dieser Krise der große Verlierer?
 
Angesichts chinesischer Probleme lösen sich die Vereinigten Staaten von internationalen Angelegenheiten und konzentrieren sich mehr auf militärische und finanzielle Interessen. Die Coronavirus-Krise wirkt als Katalysator für die chinesisch-amerikanische Rivalität. Europa wird bestenfalls auf eine Zuschauerrolle und im schlimmsten Fall auf ein Konfrontationsfeld reduziert. Frankreich und Deutschland haben die besondere Verantwortung, die Europäer zu einer gemeinsamen Vision zu vereinen und Hebel für das Wirtschaftswachstum zu schaffen.
 
Kurz gesagt, das Jahr 2020 ist ein Moment der Wahrheit für Europa. Die Umstrukturierung der europäischen Institutionen ist eine dringende Notwendigkeit, sie erfordert politischen Willen und ein integratives Projekt, das Fortschritt und Entwicklung bringt.

[Bild: 44879742-36488429.jpg?v=1586972039]

Younes Belfellah ist Forscher an der Universität von Paris-Est
Gründer und Direktor von MEDFOCUS,
Berater in Wirtschaftspolitik und internationale Beziehungen,
Veröffentlichte Arbeiten zum Thema Governance,
Leistungs- und Risikomanagement,
Kolumnist für mehrere französischsprachige Medien.
 
Libération
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Über die aktuelle Situation: Interviews, Berichte, ... - von Maghribi - 15.04.2020, 18:59
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 19.04.2020, 23:12
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 19.05.2020, 12:17
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 23.05.2020, 20:09
Apotheken spenden großzügig - von SabineZ - 28.05.2020, 01:01

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 16 Gast/Gäste