Über die aktuelle Situation: Interviews, Berichte, ...
#6
Marokkanische Studenten im Ausland
21.04.2020
 
[Bild: Salma-Ablad.jpg?x29840]
Salma Ablad, 22, ist Architekturstudentin auf Master1-Niveau. Als Teil von Erasmus ist sie in Kyoto, Japan! Sie hatte die Möglichkeit nach Paris zurückzukehren, wo sie seit Beginn ihres Universitätsstudiums eingeschrieben ist, aber sie zog es vor, in der japanischen Stadt zu bleiben, um das Management der Pandemie im Land der aufgehenden Sonne besser zu verstehen, trotz der Sprachbarriere, die den Zugang zu den lokalen Informationen erschweren. … In Kyoto ist die Ausgangssperre nicht obligatorisch. Hier setzen die Menschen vorerst ihr normales Leben fort.
 
Das Tragen einer Maske ist Teil ihrer Kultur, daher gibt es keine wirkliche Veränderung. Kinos, Karaoke - hier sehr beliebt - haben jedoch geschlossen. Die meisten Restaurants sind noch geöffnet, sagt Salma, die sich sicher fühlt, aber Orte meidet, an denen zu viele Menschen sind. „Es gibt viele Grünflächen in Kyoto, wir können dort immer noch herumlaufen. Wenn mir langweilig wird, gehe ich dort spazieren. In dem Studentenwohnheim, in dem ich wohne, werden alle Sicherheitsmaßnahmen getroffen, einschließlich der Schließung von öffentlichen Bereichen." Salma hat eine positive Einstellung und denkt aus der Ferne sehr intensiv an ihre Heimat …
 
[Bild: Rita-Amir.jpg?x29840]
Für Rita Amir findet der Studentenaustausch im Rahmen von Erasmus seit August 2019 in Istanbul an der Kadir Has University statt. Mit 22 Jahren verfolgt das Mädchen den Master 1 in Architektur bei ENSA Grenoble.
 
"In einem Land, dessen Sprache ich nicht beherrsche, innerhalb von vier Mauern eingesperrt zu sein und mit dürftigen Informationen über die Pandemie, ist das alles andere als schön", sagte die Studentin. Das von ihrer Gastuniversität eingerichtete Online-Kurssystem ermöglichte ihr jedoch die Kontinuität des Unterrichts. „Die Situation in Istanbul ist im Vergleich zu Frankreich relativ ruhig. Einige kleine Geschäfte haben noch geöffnet und es gibt keine Hektik in den Supermärkten, was beruhigend ist.“ Schließlich ähnelt ihr tägliches Leben in der Türkei vielen anderen Situationen in der Welt. "Wir improvisieren eine Schule, ein Fitnessstudio, ein Kino und ein Restaurant zwischen unseren vier Wänden und versuchen sicherzustellen, dass wir weiterhin einen gesunden Lebensstil führen …
 
[Bild: Amine-Amor-294x300.jpg]
Nach ihrem ersten Universitätskurs am King'College in London, England, erhielt Amine Amor, 22, 2019 einen Studienplatz für den Master in Informatik an der University of Cambridge.
 
Angesichts der Pandemie, die die Schließung der Universität erzwang, beschloss er nach Marokko zurückzukehren, da sein Projekt zum Studienende problemlos aus der Ferne durchgeführt werden kann. Er fühlt sich nicht weit von seiner britischen Studentenwelt entfernt, da er regelmäßig per Videokonferenz mit seinen Lehrern kommuniziert. Amine ist weiterhin zuversichtlich, dass Marokko diese Gesundheitskrise ohne Probleme bewältigen kann. "Unser Land hat seit Beginn der Epidemie proaktive Maßnahmen ergriffen, um soziale und wirtschaftliche Auswirkungen zu lindern.
 
[Bild: Yasmine-Chioukh-294x300.jpg]
Die 21-jährige Yasmine Chioukh aus Casablanca erzählt von ihrem täglichen Leben in Madrid. "Ich habe nichts zu beanstanden. Nachdem die Panik der frühen Tage abgeklungen ist, haben wir uns an das außergewöhnliche Tempo gewöhnt. Das Wichtigste ist, die ergriffenen Maßnahmen zu respektieren und zum Wohle aller zu Hause zu bleiben.“ Derzeit im letzten Jahr des IE-Bachelor (Instituto de Empresa-Business School) prägen Online-Kurse und Telearbeit ihre Tage. Yasmine ist mitten in den Prüfungen. Der Unterricht endet Anfang Mai. Die für Juli geplante Abschlussfeier findet online statt. Das Institut hat alle Maßnahmen ergriffen, um die Kontinuität der Kurse zu gewährleisten. Ihr Visum läuft zwar Mitte Juli ab, sie vertraut aber auf die Eignung von Behörden aufgrund dieser Ausnahmesituation.
 
In der Zwischenzeit wird sie Videoanrufe mit ihrer Familie und Freunden, die in Marokko oder im Ausland geblieben sind, um ihre soziale Bindungen aufrechtzuerhalten. "Ich bin in ständigem Kontakt mit ihnen, ich vermisse sie sehr. Ich verstehe die Maßnahmen zur Schließung der Grenzen. Es ist wichtig, unser Land vor dieser Gesundheitsbedrohung zu schützen. Trotz des Ernstes der Lage und der zahlreichen Fälle von Infektionen und Todesfällen halten die Spanier immer noch den Kopf hoch und respektieren dabei die Gesundheitsmaßnahmen. All dies wäre ohne die uneingeschränkte Zusammenarbeit der Menschen und die Bemühungen der Ärzteschaft und Wissenschaftler nicht möglich.“ …
 
[Bild: Aida-Filali-294x300.jpg]
Aida Filali hat eine Leidenschaft für Recht und absolviert dieses Jahr ihr 4. Jahr in diesem Bereich an der Universität Paris-Nanterre. Ab dem Beginn der ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beschließt sie, die einzigartige Erfahrung mit ihren besten Freunden zu teilen ... Besorgnis und Stress schürten jedoch die ersten Tage. … "Meine Prüfungen online sind keine zusätzliche Stressquelle, da meine Fakultät vor zwei Jahren in den Streik trat und wir so oder so unsere Prüfungen online ablegen mussten." Die junge Studentin hat Möglichkeiten gefunden, Stress zu kontrollieren und diesem außergewöhnlichen Kontext etwas Positives abzugewinnen. … Jedoch die Familientrennung und die mangelnden Informationen über die Wiederöffnung der Grenzen bleiben ein Stressfaktor, der nicht leicht zu unterdrücken ist. …
 
[Bild: Kamil-Tahiri-294x300.jpg]
Mit 22 Jahren gewann Kamil Tahiri einen herausragenden Platz im Grande Ecole-Programm bei EM Lyon. Dieses Jahr musste ganz anders verlaufen… Er wollte den erfolgreichen Universitätswechsel nutzen, um sein Netzwerk auszubauen und sein Wissen zu verfeinern. Pädagogisch gesehen fiel das Ende des Unterrichts, zum Glück für ihn, mit der Einleitung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zusammen. Kamil, der ein Praktikum in Paris bei einer Vermögensverwaltungsfirma absolviert hatte, beeilte sich, in die Hauptstadt zu ziehen. Sein Freundesnetzwerk ermöglichte es ihm, schnell ein Studio zu finden. Er war erleichtert, wartete aber auf die Fortsetzung der Ereignisse, weil die Unsicherheit real ist ... Die 40 Quadratmeter, in denen er lebt musste er zeitweise mit zwei weiteren Freunden teilen. …
 
In der Zwischenzeit stellt der junge Mann fest, dass sein Praktikum aufgrund der Ausnahmesituation nicht mehr durchgeführt werden kann. Aber er bleibt ruhig und freut sich auf bessere Zeiten. Er hofft, dass all dieser Albtraum endet, damit er den geplanten Austausch im September in Shanghai an einem der Standorte von EM Lyon durchführen kann.
 
Er wartet zuversichtlich und optimistisch, dass sich die Grenzen seines Landes wieder öffnen, damit er seine Eltern, Familie und Freunde bei guter Gesundheit wiedersehen kann.
 
aujourdhui.ma
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Interviews und Aktionen zur aktuellen Situation - von Maghribi - 21.04.2020, 20:11
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 19.04.2020, 23:12
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 19.05.2020, 12:17
RE: Corona-Virus in Marokko - von Maghribi - 23.05.2020, 20:09
Apotheken spenden großzügig - von SabineZ - 28.05.2020, 01:01
Situation der Staudämme - von SabineZ - 09.01.2021, 22:59

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 12 Gast/Gäste