Phosphat von OCP
#1
guten morgen,

15% preissteigerung von nov.2021 auf dez.2021

https://ycharts.com/indicators/morocco_p...rock_price

das wird für einen stabilen dirham zum euro und dollar beitragen...

gruss
Zitieren
#2
Trotzdem wird die wirtschaftliche Situation für Marokko immer prekärer:

https://www.maghreb-post.de/wirtschaft/m...-ueber-26/

und

https://www.maghreb-post.de/finanzen/mar...5-mrd-mad/
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#3
auch der januar ist bei starkem umsatz auf hohem niveau bei leichten 2% rückgang

https://ycharts.com/indicators/morocco_p...rock_price

super für marokkos devisenreserven..

gruss
Zitieren
#4
hallo,

der februar war fast unverändert auf sehr hohem niveau

https://ycharts.com/indicators/morocco_p...rock_price

gruss
Zitieren
#5
guten morgen,

phosphat im höhenrausch..

umsatzverdoppelung
gewinnsteigerung 94%
sehr hohes vorratslager
alte teure anleihen gegen billige mit bis zu 30 jahren laufzeit getauscht...

https://www.maghreb-post.de/wirtschaft/m...-deutlich/

ale mittelfristigen indikatoren bis 2038 zeigen nach oben

gruss
Zitieren
#6
Hallo.

Ja, so ist es weltweit mit Rohstoffen, insbes. mit Düngemitteln wie Phosphat.

Das staatl.  marok. Unternehmen ist keine Aktiengesellschaft.

Es gibt aber andere Phosphatunternehmen deren Wertpapiere an den Börsen zu kaufen sind.


Ein Einstieg lohnt womöglich noch.



.
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#7
guten morgen,

russland hat den export von düngemitteln gestoppt, china hat den export wegen hohem eigenbedarf eingeschränkt.
somit ist europa abhängig von marokkanische phosphat. (die angepasste westsahara-politik lässt grüssen)
die gedrosselte westsahara-produktion ist für die afrikanischen länder bestimmt, auch über entwicklungshilfe durch OCP. die konsulatseröffnungen und der grosseehafen in Dahkla braucht man dafür.
Marokko hat riesige bereits geförderte mengen an phosphat auf lager und durch die pipeline zum atlantik kann schnell geliefert werden.
ohne marokko geht im düngemittel-markt nix mehr.
auch die autozulieferer arbeiten durch die ukraine-ausfälle am anschlag..
das einzige risiko bleibt dier fehlende regen für die landwirtschaft, das westsahara-problem wird sich bald erledigen..
im märz stieg der phoshatpreis auf ein neues rekordhoch. man ist jetzt bei über 50% gewinn vom umsatz..
https://ycharts.com/indicators/morocco_p...rock_price
gruss
Zitieren
#8
hallo,

der phosphat preis explodiert weiter, allein von märz 22 zu april 22 fast 40% , auf 250 dollar die tonne. die dünngemittellager in der welt sind leer, da man versucht ernteausfälle mit mehr dünngung auszugleichen.

https://ycharts.com/indicators/morocco_p...rock_price

gruss
Zitieren
#9
Hallo.

Diese Situation kommt u.a. Marokko zugute.

Aber:
Marokkos Ausgaben für höhere Preise im Rohstoffmarkt (vor allem Rohöl und Gas) steigen mehr als die Einnahmen (u.a. durch Phosphat) bringen.






.
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#10
hallo,
wer zwischen den zeilen lesen kann, erkennt auch etwas demut im letzten quartalsbericht, das heist die prognosen sind konservativ und werden für das jahr 2022 wenn gott will, noch übertroffen werden.

https://www.maghreb-post.de/wirtschaft/m...7-q1-2022/

gruss
Zitieren
#11
Hallo,  
das wäre durchaus wünscheswert das es weiter steigt. Den die Subventionslast die Täglich steigt, selbst durch die Phosphatpreise die steigen nicht mal annähernd aufgefangen werden können. Es werden auf OCP ebenso noch schwierige Zeiten zukommen, da man das Phosphat sehr aufwändig aufbereitet werden muss und die notwendigen Mittel dazu müssen importiert werden, wie zum Beispiel Ammoniak.
MfG

Marco Wensauer
Zitieren
#12
salam,

phosphatdünger gibt es mit unterschiedlicher konzentration und damit kann pur gedüngt werden. nur beim superphosphatdünger wird wegen der hohen transportkosten ammoniak als kombination beigemischt. das ist dann ein volldünger, aber das kann ocp ganz entspannt steuern wie es sich lohnt.

wie ich an anderer stelle schon geschrieben habe schätze das ebitda 2022, auf über 10mililarden dollar, auch wenn es im ersten quartal nur ca 1,3milliarden dollar waren. die richtig fetten monate bis jahresende stehen noch bevor und es läuft in die richtige richtung.

weizensubventionen werden bis jahresende ca. 1milliiarde dollar betragen.

gassubventionen werden zum grossen teil über die fast verdoppelten umsatzsteuereinahmen bei benzin und diesel ausgeglichen.

der strompreis wird mit ca. 2milliarden dollar dieses jahr subventioniert.

der marokkanische finanzminister hat starke zahlungen für renten und pensionen (deshalb auch die nicht aufhörenden lehrerstreiks) wegen nicht eingehaltener versprechen vor der parlamentswahl.

die sehr stark gestiegenen miltärausgaben belasten ebenso mehr als subventionen der ärmeren bevölkerungsschichten...

marokko steht trotz corona, dürre und nahrungskrieg nicht schlecht da.

die hohe verschuldung macht auch sinn bei den noch erträglichen 4,5% inflation...

wer die augen aufmacht sieht auch wie sich fast alles positiv entwickelt und es den marokaner und marokanerinen  immer besser geht.

was fehlt ist der regen aber auch da bin ich zuversichtlich ..

ich bin froh und dankbar in so einem tollen land arbeiten und leben zu dürfen.

gruss
Zitieren
#13
@Malim




Zitat:ich bin froh und dankbar in so einem tollen land arbeiten und leben zu dürfen.





Das Land ist so toll, dass rund 75% der jungen Menschen es lieber heute als morgen verlassen würden.


Für Dich persönlich magst Du das alles hier wohl als gut empfinden. Die meisten Menschen hier im Land sehen das jedoch anders.

Ich denke dass, erst wenn ein Land von dem überwiegenden Teil seiner Bevölkerung geliebt und als Zukunft gesehen wird, es dort tatsächlich lebenswert ist.
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#14
(20.05.2022, 19:10)malim schrieb: marokko steht trotz corona, dürre und nahrungskrieg nicht schlecht da.

die hohe verschuldung macht auch sinn bei den noch erträglichen 4,5% inflation...

wer die augen aufmacht sieht auch wie sich fast alles positiv entwickelt und es den marokaner und marokanerinen  immer besser geht.

Hallo, 
die Ausgaben sei es bei Militär und auch bei Importware sind in Euro oder Dollar, an dessen Devisenreserven der Dirham gekoppelt ist. 

Die Rechnung mit dem heueren Steuereinnahmen geht nicht auf, die Steuereinnahmen sind in Dirham, weil wie ja allgemein bekannt sein dürfte ist die Landeswährung nach wie vor der Marokkanische Dirham. 

Also wer seine Augen aufmacht sollte zumindest erkennen das ich mit Dirham keine Devisen gegenrechnen kann, was zwangsläufig dazu führt das man Kredite aufnehmen muss die Devisenreserven auszugleichen. 
Was dazu führt das die Staatsverschuldung steigt. 
Wenn man dann bedenkt das die Subvention pro Gasflasche mittlerweile bei 100 Dirham liegt.... Die Spediteuere, Taxiunternehmer, Busunternehmer noch mit Subventionen unterstützt werden, die zu erwartende Getreideernte geringer ausfällt und vieles mehr. 
Ich glaube mal da braucht man schon eine Brille um das als positive Entwicklung zu sehen, wenn bereits Grundnahrungmittel für den weniger gut betuchten Marokkaner unerschwinglich werden. 
Die Arbeitsleistung ist nicht besser geworden, im Gegenteil da ist die Tedenz eher fallend. Wenn man aber die andere Seite anschaut... Lügen, Betrug und Diebstahl haben zugenommen, wenn man hier dann von einer positiven Entwicklung spricht, sollte man vielleicht die Augen öffnen. 
Eine positive Tendenz kann ich hier nicht erkennen, aber ich kann ganz klar erkennen das sich in den letzten Monaten einige schwere Veränderung gegeben hat, die viele gar nicht sehen, weil diese im Hintergrund stattfinden.
Das einzige was in Marokko wirklich positiv ist, zumindest in diesem Fall, das in Marokko selbst eine Finanzkrise mit verspätung ankommt, diese kann dann wieder ausglichen werden, da in den anderen Ländern die Krise wieder beendet ist, das federt natürlich sehr stark ab und in Marokko ist der Effekt nur leicht oder kaum spürbar.  

Ich glaube nicht das man das alles mit dem Phosphat ausgleichen kann, zudem die Kosten für die Förderung auch für das Phosphat gestiegen sind, ist zwar im Verhältnis zur Preissteigerung beim Phosphat zu vernachlässigen aber dennoch sind es Mehrkosten.
MfG

Marco Wensauer
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste