Corona-Virus in der Welt
(22.11.2021, 11:01)Varaderorist schrieb:
(22.11.2021, 10:55)bulbulla schrieb: Jedem, der die Berichterstattung wachen Sinnes verfolgt, ist der Nutzen einer Impfung klar. 
Eine Agitation dagegen ist sinnlos.

Welche Berichterstattung? Das was Du liest oder alle?
Ich will jetzt keine Diskussion mit Dir anfangen, aber Dein Alleinvertetungsanspruch und Deine Postings zeugen für mich von eine wahnsinnigen Angst, die nicht gerechtfertigt ist. Diese Angst, ja Panik, hilft Dir nicht sondern, schadet Dir in riesigem Ausmaß. Versuche unbdingt, da herauszukommen!!

Hallo Michael,

ich denke nicht, dass ich ängstlich bin. Ich halte mich für realistisch. 
Mit dir streiten möchte ich mich nicht, ich halte deine Beiträge nicht für aggressiv oder verletzend.  Wir haben eben ganz unterschiedliche Standpunkte. Das darf auch so sein. 

Alles Gute & viel Gesundheit für alle,
Gruß,
bulbulla
Zitieren
(22.11.2021, 11:59)Marc99 schrieb:
(22.11.2021, 10:55)bulbulla schrieb: Die Anspielung im letzten Satz ist nicht akzeptabel. 

Hallo, 
könntest du etwas präziser werden?

Ich vermute du möchtest das nicht beantworten oder präzisieren. 

Meine Vermutung ist das für dich der Hinweis auf das Reichsimpfgesetz nicht akzeptabel für dich ist. Das Reichsimpfgesetz von 1874 kann man als Erfolg sehen den damit wurden praktisch die Pocken ausgerottet. Im übrigen war es das einstige Königreich Bayern das als erster deutscher Staat eine Impfpflicht eingeführt hat gegen Pocken. Ich verstehe jetzt nicht wirklich, was daran für dich nicht akzeptabel sein sollte.
MfG

Marco Wensauer
Zitieren
@Thomas + Varaderorist, zu Schweden:

Es geht ja nicht darum, Recht zu behalten. Sondern den richtigen Weg zu finden wie man die Pandemie in den Griff bekommt. Eins ist mal sicher: die deutsche Politik tut das derzeit nicht. Ich finde, das ist ein Trauerspiel. Spahn einer dessen Hauptakteure. Die neue Ampelregierung aber auch nicht besser.

Dass Schweden es am Anfang schlecht gemacht hat, steht außer Frage. Aber das heißt ja nicht, dass sie IMMER ALLES schlecht machen. Ich habe zuletzt durchaus positive Worte der Virologen und Epidemiologen gehört. Und: die Schweden sind ja auch nicht total bekloppt. Was ich bei so manch anderem (Achtung! Ich meine keinen der hier Anwesenden, Thomas, von mir hoch geschätzt, schon gar nicht).

Also, was sind die Gründe dafür, dass es in Schweden aktuell ganz gut läuft (außer dass ein dünn besiedeltes Land mit viel Wald nicht unbedingt mit Deutschland zu vergleichen ist)? Ich finde diesen Artikel ganz aufschlussreich:

https://www.swr.de/swr2/wissen/corona-in...e-100.html

Freiwilligkeit und Vertrauen: Schweden haben die Maßnahmen akzeptiert

Dieses gegenseitige Vertrauen war für Anders Tegnell das wichtigste Werkzeug in der Pandemie-Strategie.

Schweden: viel Solidarität, kaum Impfgegner, wenig Querdenkerei
Zitieren
@Bulbulla,


Zitat:Eine der Impffanatikerinnen
trauert hierbei 
um die Menschen, z. B. Alte, die den Lockerungen
zum Opfer fielen.



Dann schaue Dir doch jetzt mal an wo es mehr Tote gibt, mit der deutschen oder schwedischen Viruspolitik?


Ich bin leider technisch nicht gut genug um beide Statistiken hier zum Vergelich reinzustellen.

Aber jeder kann sie ja selbst suchen und vergleichen.


Die Angst, Maria, die man Dir geacht hat, macht Dich blind und hörig!


Bitte schaue in die Schwedensstatistik und schreibe mir, was Du dann feststellt!
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
(22.11.2021, 11:59)Marc99 schrieb:
(22.11.2021, 10:55)bulbulla schrieb: Die Anspielung im letzten Satz ist nicht akzeptabel. 

Hallo, 
könntest du etwas präziser werden?

Das Reichsimpfgesetz von 1894 bewirkte, dass u. a. die Pocken ausgerottet werden konnten. Das zeigt die Wirkung einer Impfpflicht. 
Aber es führte auch dazu, dass sich schon damals Impfgegner positionierten, die das Gesetz und die Impfung bekämpften. 
Von daher finde ich das Bsp. nicht geeignet. Den Ausdruck „inakzeptabel“ nehme ich zurück und ersetze ihn durch „irreführend“ / „ungeeignet“.
Zitieren
Impfungen wurden schon immer im höchsten Maß bekämpft. Das war noch nie anders. Auch nicht bei den Pocken. Hat sich alles als falsch herausgestellt.
Der Unterschied zu heute ist nur, dass es damals kein Internet gab. Der ganze Blödsinn hat sich damals also viel langsamer verbreitet. Heute kann jeder jeden Unsinn raushauen und eine Minute später hat das fast die ganze Welt.

Zur Erinnerung:

Die entscheidenden Fortschritte in der Medizin waren:

1. Hygiene
2. Antibiotika
3. Impfungen
Zitieren
#191
(22.11.2021, 08:42)Thomas Friedrich schrieb: Vor einem Jahr wurden die Schweden von den virologisch Verantwortlichen in Deutschland lautstark kritisiert.
Ihr erinnert Euch sicherlich.
Die Schweden hatten auf Herdenimmunität durch Lockerung statt auf Lockdown und Massenimpfungen gesetzt.

Wie es heute aussieht (schaut Euch mal die Statistik im Internet an!) hatten sie recht!

Sicherlich haben unsere Impffanatiker dafür aber ganz anderen Erklärungen. Angel


Ach ja, Schweden …

Das obige Statement "… Die Schweden hatten auf Herdenimmunität durch Lockerung statt auf Lockdown und Massenimpfungen gesetzt. …" ist eine fragwürdige Behauptung.

Der führende schwedische Epidemiologe Anders Tegnell, der maßgeblich an der Corona-Strategie in Schweden beteiligt war, ist dazu nämlich ganz anderer Meinung.

Schweden setzt auf Massenimpfung zum Erreichen einer ausreichenden landesweiten Immunität und versucht Lockdowns zu vermeiden, solange sich die Menschen an die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden halten.


Siehe dazu:

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell sagt in einem Interview, es sei immer noch nicht klar, inwieweit die Übertragungsraten bei der Infizierung reduziert werden, wenn viele Menschen dem Virus ausgesetzt sind. Tegnells Zweifel an der Immunität folgen den Entwicklungen nach dem Sommer, wobei die Übertragungsraten seitdem in Schweden und anderswo auf der Nordhalbkugel sprunghaft angestiegen sind.

„Wir haben von Anfang an versucht, die Übertragung so gering wie möglich zu halten, mit Maßnahmen, die so wenig negative Auswirkungen wie möglich auf die öffentliche Gesundheit hatten“, sagte Tegnell. "Und das tun wir immer noch."

(Bloomberg Ecnomics / 01. 12. 2020)



"Die Immunität in der Bevölkerung hat sich viel, viel niedriger entwickelt, als es jemand am Anfang erwartet hatte, sagte Tegnell.

Weiter sagte der schwedische Wissenschaftler, dass eine Herdenimmunität ohne Impfstoff nicht möglich sei. Ohne Impfstoff könne man nie eine so hohe Immunität erreichen, die nötig sei, um die Krankheit zu stoppen.

Und er gestand demnach ein, dass die zweite Welle im Dezember unterschätzt worden sei. 
„Nach dem Sommer sah es ziemlich vielversprechend aus, und wir hatten ein niedriges Niveau an Fällen, länger als die meisten Länder. Aber als es Schweden traf, traf es uns sehr hart“, sagte Tegnell in einem Debattierclub der renommierten Universität Oxford in Großbritannien.

(Tagesspiegel / 21.02.2021)



Die bittere Bilanz von Schwedens Sonderweg.
Eigentlich wollte Schweden seiner Wirtschaft keinen Lockdown aufbürden. Doch die zweite Welle trifft das Land so stark wie kaum ein anderes in Europa – und neue Maßnahmen der Notenbank zeugen davon, dass der Sonderweg ohne strenge Maßnahmen am Ende weder Wirtschaft noch Menschenleben gerettet hat.

Schweden steht nicht nur im Vergleich mit Deutschland – von ausländischen Medien durchaus als Paradebeispiel einer solider Pandemie-Bekämpfung gehandelt – schlecht da. Auch verglichen mit dem EU-Durchschnitt fällt Schweden als Ausreißer auf, was Fallzahlen und Sterblichkeit angeht.

(Focus online / 04.12.2020)



In Schweden scheint die Winterwelle bisher aber nicht angekommen zu sein, es hat derzeit die niedrigste Inzidenz der EU. Warum das so ist, kann niemand so genau sagen, selbst der Chef-Epidemiologe des Landes kann nur raten.

Ein interessanter Bericht, der die Verhältnisse in Schweden mit Deutschland vergleicht. Lesenswert!

(n-tv / 23. 11 2021)




#204
(22.11.2021, 13:25)Thomas Friedrich schrieb: @Bulbulla,
Zitat:Eine der Impffanatikerinnen
trauert hierbei 
um die Menschen, z. B. Alte, die den Lockerungen
zum Opfer fielen.

Dann schaue Dir doch jetzt mal an wo es mehr Tote gibt, mit der deutschen oder schwedischen Viruspolitik?

Ich bin leider technisch nicht gut genug um beide Statistiken hier zum Vergelich reinzustellen.

Aber jeder kann sie ja selbst suchen und vergleichen.

Die Angst, Maria, die man Dir geacht hat, macht Dich blind und hörig!

Bitte schaue in die Schwedensstatistik und schreibe mir, was Du dann feststellt!


Dann schauen wir uns doch mal die Statistiken von Schweden im Vergleich zu Deutschland an!


Infizierte und Todesfälle: täglich (relativ pro 1 Million Einwohner)

Die 1.Welle dauerte in Schweden bedeutend länger als in Deutschland und es gab täglich im 7-Tage-Durchschnitt pro 1 Million Menschen:
50 - 100 Infizierte und bis zu 10 Tote in Schweden
bis zu 70 Infizierte und ca. 2-3 Tote in Deutschland

In der 2.Welle täglich im 7-Tage-Durchschnitt pro 1 Million Menschen:
500 - 700 Infizierte und bis zu 13 Tote in Schweden
200 - 300 Infizierte und bis zu 10 Tote in Deutschland

In der 3.Welle täglich im 7-Tage-Durchschnitt pro 1 Million Menschen:
500 - 600 Infizierte und bis zu 2 Tote in  Schweden
200 - 250 Infizierte und ca. 2-3 Tote in in Deutschland

In der gerade anlaufenden 4.Welle täglich im 7-Tage-Durchschnitt pro 1 Million Menschen:
bisher ca. 100 Infizierte und ca. 0,5 Tote in Schweden
schon über 600 Infizierte und über 2 Tote in Deutschland

Bilanz: 
bis einschließlich der 3.Welle steht Schweden im Verhältnis schlechter da als Deutschland, lediglich mit der 3.Welle sind etwas geringere Todesraten in Schweden zu verzeichnen. Eine 4.Welle ist in Schweden noch nicht erkennbar.


Infizierte: gesamt (relativ pro 1 Million Einwohner)

bisher insgesamt über 110.000 Infizierte in Schweden pro 1 Million Menschen
bisher insgesamt über   60.000 Infizierte in Deutschland pro 1 Million Menschen

Bilanz: 
Fast doppelt so viele Infizierte in Schweden, vermutlich durch die weniger strengen Eindämmungsmaßnahmen.


Todesfälle: gesamt (relativ pro 1 Million Einwohner)

bisher insgesamt ca. 1.480 Tote in Schweden pro 1 Million Menschen
bisher insgesamt ca. 1.180 Tote in Deutschland pro 1 Million Menschen

Bilanz:
Versäumnisse in der Anfangszeit führten zu einer extrem hohen Anzahl von Todesfällen. Im Verlauf der Pandemie fällt die Todesrate in Schweden auf das gleiche Niveau wie in Deutschland, zuletzt war sie sogar besser, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass Schweden ganz stark auf die Immunisierung durch Impfungen setzt.


Anteil der geimpften Personen

bisher 72% geimpft, davon 69% vollständig geimpft in Schweden
bisher 70% geimpft, davon 68% vollständig geimpft in Deutschland 

Bilanz:
Die etwas höheren Impfquoten in Schweden könnten eine Erklärung dafür sein, dass in Schweden die Todesrate geringer wurde als in Deutschland.


Fazit:

Das "Wunder von Schweden" durch den eingeschlagenen Sonderweg ist ein Märchen. 

Mehr Tote als in den Nachbarländern, mehr Infizierte und wahrscheinlich auch mit mehr Corona-Nachfolgeschäden bei den Menschen, das war der Preis für etwas mehr Freiheit, und der Wirtschaft hat es auch nicht unbedingt geholfen. 

.
Zitieren
Die WHO geht davon aus, dass die Impfungen in der Gruppe der über 60-Jährigen bislang 470.000 Menschen das Leben gerettet haben.
(Meldung von heute Früh)

Nachtrag: bezieht sich anscheinend allein auf Europa.

https://www.google.de/amp/s/www.rnd.de/g...utType=amp

https://www.google.de/amp/s/amp.diepresse.com/6066340
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die andere Meinung zum Virus Maghribi 22 19.010 09.05.2020, 01:06
Letzter Beitrag: Gero

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 10 Gast/Gäste