Marokko Information und Diskussion
Corona-Virus in Marokko - Druckversion

+- Marokko Information und Diskussion (https://forum.marokko.com)
+-- Forum: Touristik (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Touristik und Reisen (https://forum.marokko.com/forumdisplay.php?fid=2)
+--- Thema: Corona-Virus in Marokko (/showthread.php?tid=481)



RE: Corona-Virus in Marokko - Gero - 27.07.2020

Das Fehlen einer Maske wird mit hohen Strafen und Geldstrafen geahndet
26. Juli 2020 - 9:00 Uhr
https://www.bladi.net/ne-pas-porter-son-masque-est-passible-de-lourdes-peines-et-d-amendes,72017.html

Marokkaner müssen außerhalb ihres Hauses eine Maske tragen. Das Innenministerium fordert die Behörden auf, die Anwendung dieser Maßnahme zu unterstützen, die auf das Wohl aller abzielt.

In einer Pressemitteilung sagte das Innenministerium, dass das Tragen einer Maske nun für alle obligatorisch sei. Dies ist Teil "einer ständigen und kontinuierlichen Sorge um die Gesundheit und Sicherheit der Bürger und mit dem Ziel, alle Vorsichts- und Präventionsmaßnahmen gegen das Coronavirus umzusetzen".

Das Innenministerium warnt die Bürger, dass "jeder, der gegen diese Bestimmung verstößt, den in Artikel 4 des Gesetzesdekrets Nr. 220 292 vorgesehenen Strafen unterliegt, der eine Freiheitsstrafe von ein bis drei Monaten und eine unterschiedliche Geldstrafe vorsieht zwischen 300 und 1.300 Dirham oder eine der beiden Strafen unbeschadet der schwersten Strafe “, gibt dieselbe Quelle an. 



Marokko: Reiseverbot von oder in mehrere Städte
2020.07.26 - 20.19 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/96992/maroc-interdiction-deplacement-depuis-vers.html

Die Innen- und Gesundheitsministerien haben an diesem Sonntag das Reiseverbot von oder nach Tanger, Tetouan, Fes, Meknes, Casablanca, Berrechid, Settat und Marrakesch angekündigt.

Eine gemeinsame Erklärung der beiden Abteilungen, die vom MAP übermittelt wurde, zeigt, dass diese Entscheidung getroffen wurde, "da in den letzten Tagen die Anzahl der Coronavirus-Infektionen in einer Reihe von Präfekturen und Provinzen erheblich zugenommen hat auf der Grundlage täglicher Überwachung und einer regelmäßigen Bewertung der epidemiologischen Situation im Land “.

Sie greift auch "im Rahmen der Verstärkung der Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung dieser Epidemie" ein.

Das Verbot gilt ab diesem Sonntag, dem 26. Juli, um Mitternacht.

Diese Entscheidung schließt "Personen aus, die an dringenden medizinischen Problemen leiden, und Personen, die im öffentlichen oder privaten Sektor arbeiten und im Rahmen ihrer Aufgaben im Auftrag einer Mission reisen, mit der Verpflichtung, außergewöhnliche Reisegenehmigungen vorzulegen, die von ausgestellt wurden lokale Behörden ".

Es sei darauf hingewiesen, dass dieses Verbot nicht den Transport von Waren und Grundmaterialien umfasst, die unter normalen Bedingungen durchgeführt werden, um den Bürgern die Befriedigung all ihrer täglichen Bedürfnisse zu gewährleisten.

Gemeinsame Pressemitteilung:
„Diese Entscheidung wurde getroffen, da die Mehrheit der Bürger die getroffenen vorbeugenden Maßnahmen wie die physische Distanzierung, die Verwendung von Masken und die Verwendung von Sterilisationsmethoden nicht respektiert, obwohl sie weit verbreitet sind die Schritte. Infolgedessen hat die Anzahl der bestätigten Fälle zugenommen. “

Angesichts dieser Situation fordern die Behörden alle Bürger auf, diese Maßnahmen uneingeschränkt einzuhalten. Andernfalls werden die Straftäter gemäß den gesetzlichen Bestimmungen strengen restriktiven Verfahren unterliegen. 



Marokko: 633 neue Fälle des Coronavirus, hauptsächlich in Berrechid, Tanger und Fes
26.07.2020 - ca. 18.30 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/96985/maroc-nouveaux-coronavirus-principalement-berrechid.html

Bis 17.00 Uhr an diesem Samstag wurden in Marokko 633 neue Fälle des Coronavirus registriert, was die Zahl der seit Beginn dieser Pandemie infizierten Menschen auf 20.278 erhöht.

"Auf diese Weise erreichen wir 56 Infektionen pro 100.000 Einwohner, mit 4 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 48 Stunden", sagte Dr. Mouad Mrabet, Direktor des Nationalen Zentrums für Notfalloperationen, während der täglichen Pressekonferenz von Gesundheitsministerium.

In den letzten 24 Stunden wurden 156 neue Remissionen registriert, was die Gesamtzahl der Heilungen im Königreich auf 16.438 erhöht, was einer Remissionsrate von 81% entspricht.

Außerdem sind zwischen gestern und heute acht (8) Todesfälle zu beklagen. Die Gesamtzahl der Todesfälle aufgrund von Covid-19 erreichte 313. "Diese Todesfälle wurden in Tanger (4 Todesfälle), Marrakesch (2), Casablanca (1) und Sidi Kacem (1) verzeichnet", sagte er. Erklären.

Marokko hat derzeit 3.527 aktive Fälle in Behandlung (10 Marokkaner pro 100.000 Einwohner), die meisten in der Region Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (1.366), Casablanca-Settat (929), Fès-Meknes (652). und Marrakesch-Safi (257).

Er fügte hinzu, dass 57 Fälle aufgrund des Alters und / oder chronischer Krankheiten in einem schwerwiegenden oder kritischen Zustand wären, davon 7 unter künstlicher Beatmung. Diese Fälle verteilen sich auf Casablanca-Settat (20), Marrakesch-Safi (18), Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (11), Fès-Meknes (6) und Rabat-Salé-Kénitra (2).

Bei der geografischen Verteilung neuer Fälle ist

die Region Casablanca-Settat mit 222 neuen Fällen führend:
168 in Berrechid, 48 in Casablanca, 4 in Benslimane und 2 in Mohammedia.

Dann kommen Tanger-Tétouan-Al Hoceïma 137 neue Fälle:
119 in Tanger, 5 in Larache, 4 in Tétouan, 4 in Al Hoceima, 3 in Al Fahs Anjra und 2 in M'diq-Fnideq.

In Fès-Meknes wurden 132 neue Fälle identifiziert:
111 in Fes, 16 in Moulay Yacoub und 5 in Sefrou.

Darüber hinaus verzeichnete Marrakesch-Safi 70 neue Fälle:
66 in Marrakesch und 4 in Safi.

Rabat-Salé-Kénitra hat 45 neue Fälle identifiziert:
34 in Sidi Kacem, 5 in Rabat, 5 in Salé und 1 in Témara.

Darüber hinaus wurden 11 neue Fälle in Drâa-Tafilalet bestätigt:
8 in Tinghir, 2 in Midelt und 1 in Ouarzazate.

Im Oriental wurden 10 Fälle identifiziert:
9 in Jerada und 1 in Berkane.

Fünf Fälle wurden in Beni Mellal-Khénifra bestätigt:
3 in Beni Mellal, 1 in Azilal und 1 in Khouribga.

Schließlich wurde ein Fall in Inzeggane Ait Melloul (Souss-Massa) aufgezeichnet.

Infolgedessen haben die drei Sahara-Regionen des Königreichs, Guelmim-Oued Noun, Laâyoune-Sakia El Hamra und Dakhla-Oued Ed-Dahab, zwischen gestern und heute keine neuen Fälle registriert.

Der Beamte fügte hinzu, dass zwischen gestern und heute 554 neue Fälle (84%) im Rahmen der Weiterverfolgung von Kontakten und der Bewältigung von Ausbrüchen festgestellt wurden.





[Bild: Anmerkung-2020-07-27-003729.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-27-003838.jpg] 
(Mit Klick zum großen Original)

LG. Gero





Das Virus geht auf Reisen. 

Eid al-Adha: Chaos auf den Straßen von Städten, die von Eindämmung betroffen sind
27.07.2020 - ca. 01.00 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/96997/al-adha-chaos-routes-villes-visees.html  (mit Video)

Nachdem die Entscheidung an diesem Sonntagabend bekannt gegeben worden war, die Einreise oder Ausreise in acht Städte ab Mitternacht zu verbieten, beeilten sich viele Bürger, die von der Entscheidung betroffenen Städte zu verlassen. Das Ergebnis: Chaos in Bushaltestellen, die Not von Reisenden ohne Fahrkarten vor Bahnhöfen, lange Staus auf Autobahnen und Mautstellen und manchmal sogar Unfälle auf der Straße.

In sozialen Netzwerken zeugen viele Fotos und Videos von dem Stress, der durch die Angst verursacht wird, nicht zu Hause zu sein oder Eid al Adha nicht mit der Familie feiern zu können. Reisende drückten ihre Wut über die „improvisierten Entscheidungen“ der Regierung aus. Google Maps weist auch an den Ausgängen aller von der Entscheidung betroffenen Städte eine starke Überlastung auf.

Zur Erinnerung kündigten die Innen- und Gesundheitsministerien heute Abend in einer gemeinsamen Erklärung an, dass ab Sonntag, dem 26. Juli, um Mitternacht beschlossen wurde, jegliche Bewegung von oder in Richtung der Städte von zu verhindern Tanger, Tetouan, Fès, Meknes, Casablanca, Berrechid, Settat und Marrakesch.


RE: Corona-Virus in Marokko - Gero - 29.07.2020

COVID-19: Fes wurde ab Montag jeden Tag um 20 Uhr zur "toten Stadt" erklärt
le360 am 27.07.2020 um 18:18 Uhr
https://fr.le360.ma/societe/covid-19-fes-sera-decretee-ville-morte-chaque-jour-a-20-heures-a-partir-de-ce-lundi-220090

Die Explosion der Zahl der Kontaminationsfälle in Fes hat die Behörden dieser Stadt dazu veranlasst, bei der Anwendung des Gesundheitszustands eine weitere Verschärfung vorzunehmen.

Fes ist eine der 8 Städte, in denen es jetzt verboten ist hineinzugehen und die auch nicht verlassen werden kann. Cafés, Restaurants und Geschäfte müssen ab Montag, dem 27. Juli, jeden Tag um 20 Uhr schließen.



Marokko: Schließung von Eid-Viehsouks wegen Nichteinhaltung von Gesundheitsmaßnahmen
28.07.2020 - 22:02 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/97094/maroc-fermeture-souks-betail-l-aid.html

Sieben Viehsouks, die für das Opfer von Eid al-Adha bestimmt sind, wurden wegen Nichteinhaltung der Gesundheitsmaßnahmen geschlossen, die erforderlich sind, um die Ausbreitung der neuen Coronavirus-Pandemie zu verhindern, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Innenministerien am Dienstag. und die der Landwirtschaft, der Seefischerei, der ländlichen Entwicklung sowie von Wasser und Wäldern.

Diese Entscheidung wurde auf der Grundlage von "Beobachtungen und Empfehlungen der örtlichen Souk-Überwachungskommissionen gemäß dem gemeinsam zu diesem Thema veröffentlichten Leitfaden" getroffen, fügt dieselbe Quelle hinzu.

Die betroffenen Souks sind die von Al Had in Sidi Bouknadel-Salé (Rabat-Salé-Kénitra) und Souk Had Lfraita in der Provinz El Kelaa des Sraghnas (Marrakesch-Safi), die alle am 27. Juli geschlossen wurden. Der Souk el Arba el Aounate in der Provinz Sidi Bennour (Region Casablanca-Settat) ist ab dem 29. Juli geschlossen.

In der Region Fès-Meknes sind drei Souks betroffen, nämlich Bouderbala (Gemeinde Boubidmane), Sebt Jahjouh und Ras Jerry, die ab dem 20. Juli geschlossen wurden. Dies unterstreicht die Pressemitteilung und gibt an, dass auf der Ebene der Region Beni Mellal-Khénifra Souk Ait Ishak in Khénifra wurde am 28. Juli geschlossen.

Die zuständigen Dienste der beiden Ministerien erinnern daran, dass die im Rahmen der Vorbereitungen für Eid zu beachtenden vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen in einem weit verbreiteten praktischen Leitfaden veröffentlicht wurden.

In diesem Leitfaden werden die organisatorischen Maßnahmen aufgeführt, die auf den Viehmärkten in Bezug auf Layout und Zugang umzusetzen sind, sowie die Hygienemaßnahmen, die am Tag der Eid von den Metzgern und den zyklischen Geschäften rund um die Veranstaltung einzuhalten sind.



Tanger: Die Industrieanlagen werden bis zum 12. August geschlossen.
28.07.2020 - 16:23 Uhr
http://www.alyaoum24.com/1441569.html

Die örtlichen Behörden haben heute, Dienstag, in Tanger beschlossen, die Industrieanlagen bis zum 12. August zu schließen, nachdem die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in der Hauptstadt Bogaz gestiegen war.

Eine verantwortungsbewusste Quelle gab gegenüber "Today 24" bekannt, dass die Entscheidung nach dem Treffen des Gouverneurs des Nordens, Muhammad Imhidiyeh, mit den Leitern der Industrie- und Freizone aufgrund der unübersichtlichen epidemiologischen Situation in der Stadt getroffen wurde, da die Industriestandorte die Ursache für die hohe Anzahl von Coronavirus-Infektionen sind.

Die marokkanische Vereinigung für Menschenrechte war in ihrer Mitteilung am Montag der Ansicht, dass die Nichteinhaltung der Vorschriften zur Prävention und Gesundheitsvorsorge durch die Fabriken die epidemiologische Situation in der Stadt verschärften. „Die Industriestandorte sind aufgrund des Zwangs von Arbeitnehmern und Arbeitnehmern, unter sehr schlechten Arbeitsbedingungen zu arbeiten, eine wichtige Quelle für die Übertragung von Infektionen zwischen Bürgern darstellten und die Vorschriften zur Gesundheitsvorsorge, Vorsichtsmaßnahmen und Kriterien für soziale Divergenz bei völliger Missachtung ihres Lebens, ihrer Gesundheit und der Gesundheit ihrer Familien nicht einhalten werden".

In derselben Mitteilung wurden die lokalen Behörden aufgefordert, die erforderlichen Maßnahmen zur Verringerung des Ausbruchs der Corona-Epidemie in der Stadt Tanger zu ergreifen, indem Produktionsstätten und Fabriken, die als Brutstätten des Virus gelten, sofort geschlossen und sterilisiert werden. Im gleichen Sinne wie die Entscheidung, mit der schon zuvor das Handelsgericht nach dem Auftreten einer Infektion mit dem Corona-Virus geschlossen wurde.



Höhepunkt der Covid-Fälle: Marokko und Algerien bald auf der schwarzen Liste der EU?
28.07.2020 - ca. 23.50 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/97099/covid-maroc-l-algerie-bientot-liste.html

Schlechte Nachrichten für Marokko und Algerien. Marokkanische und algerische Staatsangehörige "können nach einem Höhepunkt in Covid-19-Fällen nicht mehr in die Europäische Union reisen", teilten diplomatische Quellen der EU Euronews am Dienstag mit.

Brüssel hat am 1. Juli seine Außengrenzen wieder geöffnet, jedoch nur für Staatsangehörige aus einer begrenzten Liste von Ländern, einschließlich Marokko. Derzeit haben 13 Länder grünes Licht für den EU-Beitritt erhalten, darunter das Königreich, Algerien und Tunesien.

Mit der Überprüfung der EU alle zwei Wochen würden Marokko und Algerien jedoch von der Liste "gestrichen", sagen Diplomaten.

Euronews erinnert daran, dass Algerien derzeit täglich rund 600 neue Covid-19-Infektionen registriert, doppelt so viele wie vor einem Monat. In Marokko werden „3325 Neuinfektionen letzte Woche“ aufgeführt, wobei daran erinnert wird, dass in den letzten sieben Tagen 1.626 neue Fälle verzeichnet wurden.

Dieselbe Quelle weist schließlich darauf hin, dass Serbien und Montenegro vor zwei Wochen ihre Erlaubnis zur Einreise in die EU entzogen hatten, nachdem die Zahl der Fälle gestiegen war.



Marokko: 500 neue Fälle des Coronavirus, hauptsächlich in Fes, Casablanca und Marrakesch
28.07.2020 um 19:45 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/97088/maroc-nouveaux-coronavirus-principalement-casablanca.html

Bis 17.00 Uhr an diesem Dienstag wurden in Marokko 500 neue Fälle des Coronavirus registriert, was die Zahl der seit Beginn dieser Pandemie infizierten Personen auf 21.387 erhöht.

"Damit erreichen wir 59 Infektionen pro 100.000 Einwohner", sagte Dr. Mouad Mrabet, Direktor des Nationalen Zentrums für Notfalloperationen, während der täglichen Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums.

In den letzten 24 Stunden wurden 513 neue Remissionen registriert, was die Gesamtzahl der Heilungen im Königreich auf 17.066 erhöht, was einer Remissionsrate von 80% entspricht.

Außerdem sind zwischen gestern und heute 11 Todesfälle zu beklagen. Die Gesamtzahl der Todesfälle aufgrund von Covid-19 erreichte 327. „Diese Todesfälle wurden in Tanger (5), Casablanca (2), Fes (2), Khénifra (1) und Marrakesch (1) verzeichnet“.

In Marokko sind derzeit 3.994 Fälle aktiv (11 Marokkaner pro 100.000 Einwohner), die meisten davon in der Region Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (1.225), Casablanca-Settat (1.199) und Fès-Meknes (755), Marrakesch-Safi (419) und Rabat-Salé-Kénitra (176 Fälle).

Er fügte hinzu, dass 68 Fälle aufgrund des Alters und / oder chronischer Krankheiten in einem schwerwiegenden oder kritischen Zustand wären, davon 7 unter künstlicher Beatmung. Diese Fälle verteilen sich auf Casablanca-Settat (22), Marrakesch-Safi (19), Tanger-Tétouan-Al Hoceïma (15), Fès-Meknes (10) und Rabat-Salé-Kénitra (2).

Bei der geografischen Verteilung neuer Fälle ist

die Region Casablanca-Settat mit 165 neuen Fällen führend:
73 in Casablanca, 55 in Settat, 24 in Berrechid, 4 in Nouaceur, 4 in Mediouna, 3 in Mohammedia und 2 in Benslimane.

Als nächstes kommt Fès-Meknes mit 161 neuen Fällen:
117 in Fes, 30 in Meknes, 8 in Sefrou, 3 in Moulay Yacoub, 1 in Boulemane, 1 in El Hajeb und 1 in Taza.

Darüber hinaus verzeichnete Marrakesch-Safi 65 neue Fälle:
63 in Marrakesch und 2 in Essaouira.

In Tanger-Tétouan-Al Hoceïma wurden 48 neue Fälle identifiziert:
23 in Tanger, 16 in Tetouan, 4 in Al Hoceima, 2 in Larache, 2 in Ouazzane und 1 in M'diq-Fnideq.

Rabat-Salé-Kénitra hat 38 neue Fälle identifiziert:
14 in Sidi Kacem, 10 in Kénitra, 8 in Rabat, 3 in Salé, 2 in Témara und 1 in Khemisset.

Zusätzlich wurden 8 neue Fälle in Drâa-Tafilalet bestätigt:
4 in Errachidia, 3 in Ouarzazate und 1 in Tinghir.

Im Orient wurden 7 Fälle bestätigt
6 in Oujda und 1 in Taourirt

in Beni Mellal-Khénifra wurden 4 Fälle identifiziert
3 in Khénifra und 1 in Beni Mellal

Schließlich wurden 4 Fälle in Agadir (Souss-Massa) registriert.

Infolgedessen haben die drei Sahara-Regionen des Königreichs, Guelmim-Oued Noun, Laâyoune-Sakia El Hamra und Dakhla-Oued Ed-Dahab, zwischen gestern und heute keine neuen Fälle registriert. 




Zur Information:
(Mit Klick zum großen Original-Diagramm)


[Bild: Anmerkung-2020-07-29-000941.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001052.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001128.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001259.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001353.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001455.jpg] 

[Bild: Anmerkung-2020-07-29-001547.jpg] 


LG. Gero


RE: Corona-Virus in Marokko - Gero - 06.08.2020

Coronavirus: Marokko verlängert den Gesundheitsnotstand bis zum 10. September

yabiladi -  geändert am 06.08.2020 um 16:10 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/details/97439/coronavirus-maroc-prolonge-l-etat-d-urgence.html

Der Gesundheitsnotstand, der bis zum 10. August geplant war, wird erneut um einen Monat verlängert. 

Diese Entscheidung wurde am Ende des Regierungsrates getroffen, der an diesem Donnerstag zusammentraf, angesichts der jüngsten Entwicklungen in der epidemiologischen Situation in Marokko in Bezug auf die Pandemie des neuen Coronavirus.

Am 19. März kündigte das Innenministerium nach dem Auftreten der ersten Infektionsherde erstmals den Gesundheitsnotstand an. 




Keine Maske tragen: Eine Geldstrafe von 300 Dirham wird jetzt vor Ort fällig

Kiosk 360. Von Maya Zidoune am 08.06.2020 um 22:19 Uhr
https://fr.le360.ma/societe/non-port-du-masque-lamende-de-300-dirhams-sera-payable-sur-place-220753

Die Regierung hat gerade eine neue Bestimmung in ihr gesetzliches Arsenal aufgenommen, die den Gesundheitsnotstand und die Vorsichtsmaßnahmen, zu denen die Bürger verpflichtet sind, durchsetzen soll. Es bestand bereits die Möglichkeit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Monaten gegen Widerspenstige und Geldstrafen von bis zu 1.300 Dirham.

Bei der heutigen Sitzung im Regierungsrat fügte die Exekutive die Möglichkeit hinzu, eine Geldstrafe von 300 Dirham vor Ort zu entrichten, um ein Gerichtsverfahren gegen Personen zu vermeiden, die in der Öffentlichkeit keine Schutzmaske tragen, gibt die Tageszeitung Al Massae in ihrer Ausgabe vom Freitag, den 7. August bekannt.

Durch die sofortige Zahlung der Geldstrafe entfällt eine öffentliche Anklage, sagte Regierungssprecher Saaid Amzazi und erklärte, dass dieses Verfahren die Umsetzung der Sanktionen vereinfachen werde. 


Aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie ist besorgniserregend - SabineZ - 06.08.2020

Die Corona-Situation in Marokko ist besorgniserregend

Die epidemiologische Situation in Marokko ist besorgniserregend und erfordert ein höheres Maß an Vorsicht und Wachsamkeit, sagte Regierungschef Saad Dine El Otmani.

In seiner Eröffnungsrede vor dem Regierungsrat erklärte El Otmani: „Die epidemiologische Situation hat in den letzten Tagen eine besorgniserregende Entwicklung genommen, insbesondere in Bezug auf die Ausbreitung des Covid-19-Virus, die Anzahl der Todesfälle und die Zahl der erkrankten Personen in den medizinischen Diensten. Vor allem in den Bereichen der Intensivpflege und Wiederbelebung, von denen überdurchschnittlich viele Menschen betroffen waren (am Mittwoch waren es 108, gegenüber nur 19 zuvor).

Diese weitere Ausbreitung erfordert ein höheres Maß an Vorsicht und Wachsamkeit, ernsthaftes Handeln und alle Maßnahmen anzuwenden, um eine Verschlechterung der Situation zu verhindern. In diesem Zusammenhang appellierte der Regierungschef an alle Beteiligten sowie an die Bürger, die Empfehlungen der der Ministerien strikt einzuhalten. „Dass Verantwortung individuell und kollektiv ist und dass jeder einen positiven Beitrag dazu leisten muss, den Kampf gegen diese Pandemie zu führen, indem man sich an vorbeugende Maßnahmen hält und ein adäquates Verhalten annimmt.“

unterdessen beschloss der Regierungsrat, den Gesundheitszustand bis zum 10. September zu verlängern als Teil der Bemühungen zur Bekämpfung der Ausbreitung der neuartigen Coronavirus-Pandemie Covid-19.

In Bezug auf das obligatorische Tragen einer Maske gab Herr El Otmani an, dass der Regierungsrat ein Gesetzesdekret zur Änderung der Methode zur Erhebung von Geldbußen verabschieden werde, um die Verfahren zur Einhaltung des Gesetzes zu vereinfachen und um die Effizienz seiner Anwendung erhöhen.

Autor: barlamane.com
im August 2020


RE: Corona-Virus in Marokko - Gero - 07.08.2020

Hallo liebe Leser,

zur Information:
https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=582&pid=3840#pid3840

Gero


RE: Corona-Virus in Marokko - latinoo - 07.08.2020

Hör doch endlich auf mit diesen Tabellen und Auflistungen, interessiert hier im Forum kaum jemand....müllst damit nur das wieder etwas belebte Forum zu.....


RE: Corona-Virus in Marokko - Keela - 08.08.2020

Ich finde das schon interessant. Gero trägt auch nicht unerheblich dau bei, dass dieses Forum wieder belebter ist.


RE: Corona-Virus in Marokko - Kers - 08.08.2020

das stimmt


RE: Corona-Virus in Marokko - latinoo - 08.08.2020

Offenbar ist CORONA für die Herrschenden und Regierenden in ihren Villen und Palästen in Rabat mehr oder weniger egal. Sonst hätten sie nicht an Eid Adha Millionen kreuz und quer durchs Land reisen lassen und sich solcherart tausende oder zehntausende anstecken lassen. Das wusste man schon zum voraus------


RE: Corona-Virus in Marokko - Marc99 - 08.08.2020

(08.08.2020, 10:59)latinoo schrieb: Offenbar ist CORONA für die Herrschenden und Regierenden in ihren Villen und Palästen in Rabat mehr oder weniger egal. Sonst hätten sie nicht an Eid Adha Millionen kreuz und quer durchs Land reisen lassen und sich solcherart tausende oder zehntausende anstecken lassen. Das wusste man schon zum voraus------

Hallo, 
in gewisser weise hast du da vollkommen recht. Ich denke aber wenn man das Opferfest absagt hätte wäre ein Teil der Bevölkerung zufrieden gewesen und ein Grossteil aber nicht. 
Wenn man mit Vernunft und den nötigen Respekt das Opferfest zelebriert hätte, wären die Zahlen erheblich niedriger, das die Zahlen gestiegen wären war abzusehen. 

Das nächste Problem ist die Dürre und Wassermangel in Marokko, wohin mit den ganzen Tieren die man für das Opferfest sozusagen gezüchtet hat. Der Tierbestand sollte auch dezimiert werden. 

Wie man ja in den sozialen Medien gesehen hat, sind ja einige der Meinung gewesen man hat das Recht das Opferfest zu zelebrieren und man hat das Recht auf ein Schaf. Auch an der Stelle wäre wieder Vernunft und Respekt nötig gewesen. 

Ich vermute bei einer Absage des Opferfestes hätte es Landesweite Demonstrationen gegeben.


RE: Corona-Virus in Marokko - latinoo - 08.08.2020

Landesweite Proteste werden sicher noch kommen. Die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich für Millionen zusehends! Schon heute trauen sich ganz viele nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr nach draussen oder auf die Strasse. Diebstahl, Ueberfälle und Gewalt werden drastisch zunehmen, und nicht nur in grossen Städten und deren Ballungsgebiete..... Millionen ohne Arbeit(!) verarmen ganz schnell oder sind bereits wirtschaftlich am Ende.....


RE: Corona-Virus in Marokko - Marc99 - 08.08.2020

(08.08.2020, 11:54)latinoo schrieb: Landesweite Proteste werden sicher noch kommen. Die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich für Millionen zusehends! Schon heute trauen sich ganz viele nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr nach draussen oder auf die Strasse. Diebstahl, Ueberfälle und Gewalt werden drastisch zunehmen, und nicht nur in grossen Städten und deren Ballungsgebiete..... Millionen ohne Arbeit(!) verarmen ganz schnell oder sind bereits wirtschaftlich am Ende.....

Hallo, 

das wird auch noch kommen, aber wie die Marokkaner ja selbst beweisen, können die nicht mit der Situation umgehen. Da ist doch auch eine Portion Eigenverantwortlichkeit nötig und wie man sieht, klappt das nicht. Sieht man ja an dem Beispiel mit dem "Triportern" Führerscheinpflicht. Was sagen die Fahrer, wir brauchen keinen Führerschein wir haben uns es ja selbst bei gebracht. Nun ja jedes mal wenn ich auf der Strasse bin sehe ich wie oft selbige in Unfälle verwickelt sind. Kein Führerschein und keine Versicherung, mit einer Entschuldigung repariert sich aber der entstandene Schaden nicht von selbst. Sollte aber jemand einen "Triporter" einen Schaden zufügen, dann reicht eine Entschuldigung seltsamer nicht aus und der Fahrer hätte gerne seinen Schaden ersetzt. 

Genau so verhält es sich mit Corona, eine Person sieht nicht ein das er eine mögliche Gefahr für Andere ist, aber sollte selbiger sich infizieren, dann ist das Gejammer ganz gross.


RE: Corona-Virus in Marokko - Thomas Friedrich - 08.08.2020

@Marco,

Zitat:Das nächste Problem ist die Dürre und Wassermangel in Marokko, wohin mit den ganzen Tieren die man für das Opferfest sozusagen gezüchtet hat. Der Tierbestand sollte auch dezimiert werden.


Die Tiere werden ja nicht nur für´s Hammelfest herangezogen sondern das ganze Jahr über an den Märkten verkauft und geschlachtet, wenn auch zu niedrigeren Preisen.
Bei Trockenheit (Eiweißmangel) bleibt der Eisprung bei den weibl. Tieren aus und sie vermehren sich deswegen ohnehin nicht so stark.

Mit besten Grüßen,
Thomas


RE: Corona-Virus in Marokko - Otto Droege - 08.08.2020

Das ist ein heißes Thema mit diversen Unterkapiteln. Bei einer Pandemie:
- wie bekommt man diese medizinisch in den Griff
- wie können die meist schweren wirtschaftlichen Schäden minimiert werden.
Befürchtungsweise wird es da keine Ideallösung geben, was übrigens für alle Länder gilt. Denn, alle Bewohner müssten "mitmachen" selbst unter Inkaufnahme teilweise erheblicher Einschränkungen freiheitlicher, wirtschaftlicher Folgen. Leider wird das nirgenwo stattfinden, weder in D noch in Marokko. Vermutlich könnte das in D geschafft werden, man muss nur das auftretende Gezeter und Gejaule bestimmter Gruppen nicht oder kaum beachten. Ob das in Marokko klappen wird vermag ich nicht zu beurteilen. Zweifel sind angebracht.


RE: Corona-Virus in Marokko - suesse51 - 08.08.2020

@ Otto Droege
Ja, wirklich ein heißes Thema! Fangen wir mal damit an, wie eine Pandemie definiert ist. Wenn man die Definition genau nimmt, könnte man an der derzeitigen zweifeln. Die WHO hat vor ein paar Jahren die Definition geändert. Und wenn’s noch schlimmer kommen könnte: es gibt unzählige gefährliche Mikroben, so dass Pandemien unter den derzeitigen harten Maßnahmen ewig erneuert werden und ewig dauern könnten. Wer hat daran ein Interesse? Möchten die Menschen auf der Erde das? Wie lange haben die Menschen ohne AHA überlebt?
Gezetere und Gejaule bestimmter Gruppen: noch darf man seine Meinung äußern, wenn man den Eindruck hat, dass an dem Narrativ Pandemie einiges nicht zusammen passt. Wenn Sie Gleichschritt möchten, leben Sie im falschen Land. Da gibt es im Osten ein riesiges, da herrscht Ruhe. Dort wären Sie vor Gezetere und Gejaule sicher!
Elvira


RE: Corona-Virus in Marokko - Kornblume - 08.08.2020

Wer meint, die Pandemie ist nur latent vorhanden, soll sich eben ins Getümmel stürzen, z.b. Hammelfeste mit zig Familienmitgliedern aus allen Ecken des Landes. Am besten ohne Mundschutz. Ich vermisse die Grafiken von Gero....., Also, wer die Infektionen klein redet, dann weiß ich auch nicht. Natürlich geht's so nicht ewig weiter. Wenn Marokko allerdings einen Sonderweg beschreiten wollte, weil das Volk aufbegehet, ist auch das keine Lösung, weil sich Europa von Marokko distanzieren wird. Also, Wirtschaft wird trotzdem nicht florieren und Touris kommen auch nicht ins Land. Ich trag weiterhin fleißig Mundschutz und gehe Massen aus dem Weg.


RE: Corona-Virus in Marokko - Otto Droege - 08.08.2020

@suesse51,
nun gut, setzten wir einmal das von Dir Geschriebene als richtig voraus:
- die Welt (WHO) kann sich nicht einigen wie eine Pandemie definiert werden soll. Folglich ist Covid19 eine Krankheit/Grippe? wie so viele andere auch. Wird nun Jemand mit solchen Symptomen krank, geht er folglich zu seinem Hausarzt. Der wird es schon wissen. Der verschreibt die üblichen Grippemittel. Wird es nicht besser sondern schlimmer, folgt die Überweisung ins Krankenhaus. Dieses wiederum erklärt: tut uns leid, wir sind voll besetzt, incl. der Intensivstation, wir können sie nicht aufnehmen. Versuchen sie es woanders. Dort bekommt er/sie ähnliches zu hören. Also: ab nach Hause. Vielleicht wird er wieder gesund (möglicherweise mit schweren Folgeschäden), oder....er stirbt. Tritt diese Krankheit massierter auf, sterben halt mehr Menschen, die Verantwortlichen in Staat/Gesellschaft interessiert das nicht, es gibt ja keine Pandemie. Die Paralellen zu früheren Zeiten sind da offensichtlich. Da wurde pro Staat zu Hunderttausenden krepiert, an Pest oder Cholera, und der Staat hat bekanntlich auch nichts unternommen, schon weil er nicht konnte.
Die wirtschaftlichen Folgen? Was hat der Staat damit zu tun, wenn Firmen pleite gehen und die Mitarbeiter an die Luft gesetzt werden? Sollen die doch sehen wie sie weiter kommen, ist ja kein staatliches Problem (bis auf die geringeren Steuereinnahmen Wink) Mit der Zeit wird sich dieses Problem schon von selbst lösen.
Also: Hoch! das Mittelalter, wir solltenda wieder ankommen. Für mich: NEIN DANKE!!


RE: Corona-Virus in Marokko - bulbulla - 08.08.2020

(08.08.2020, 18:22)suesse51 schrieb: @ Otto Droege
Ja, wirklich ein heißes Thema! Fangen wir mal damit an, wie eine Pandemie definiert ist. Wenn man die Definition genau nimmt, könnte man an der derzeitigen zweifeln. Die WHO hat vor ein paar Jahren die Definition geändert. Und wenn’s noch schlimmer kommen könnte: es gibt unzählige gefährliche Mikroben, so dass Pandemien unter den derzeitigen harten Maßnahmen ewig erneuert werden und ewig dauern könnten. Wer hat daran ein Interesse? Möchten die Menschen auf der Erde das? Wie lange haben die Menschen ohne AHA überlebt?
Gezetere und Gejaule bestimmter Gruppen: noch darf man seine Meinung äußern, wenn man den Eindruck hat, dass an dem Narrativ Pandemie einiges nicht zusammen passt. Wenn Sie Gleichschritt möchten, leben Sie im falschen Land. Da gibt es im Osten ein riesiges, da herrscht Ruhe. Dort wären Sie vor Gezetere und Gejaule sicher!
Elvira

@suesse 51
Ich unterstütze hier voll und ganz die Aussagen von Otto Droege und auch Kornblume. 

Für die „Anti-Corona“ Demonstranten und Ignoranten habe ich null, aber sowas von null, Verständnis. 

Die Pandemie ist gefährlich. Maske und Abstand, das erwarte ich von jedem. 
Das ist nicht zuviel verlangt. Man kann das ertragen.


RE: Corona-Virus in Marokko - Kornblume - 08.08.2020

@otto, stimme dir voll zu. Das ganze Geschwafel von:keine Pandemie usw, erübrigt sich erst Recht für mich, wenn ich die neuesten marokkanischen Infektionszahlen lese,1345 in24h¡!!!!!. Nicht umsonst hat der König das gesamte medizinische Personal angewiesen, unverzüglich aus dem Urlaub zurück zu kommen. Die Folgen des Festes!


RE: Corona-Virus in Marokko - Marc99 - 08.08.2020

(08.08.2020, 19:38)bulbulla schrieb: Für die „Anti-Corona“ Demonstranten und Ignoranten habe ich null, aber sowas von null, Verständnis. 

Die Pandemie ist gefährlich. Maske und Abstand, das erwarte ich von jedem. 
Das ist nicht zuviel verlangt. Man kann das ertragen.

Hallo, 
das Problem ist leider das die Demonstranten mal prinzipiell gegen alles sind und man hat einen Grund zu Demonstrieren. Manche brauchen das zur Selbstbestätigung wenn sie eine Herde dummer Schafe um sich scharen können. 

Die Pandemie ist in der Tat gefährlich, das dumme daran ist es sind zu wenige der Tatsache bewusst. Viele denken ich kenne keinen Betroffen somit brauche ich auch keine Rücksicht nehmen oder irgendwelche Regeln befolgen. Dann kommen noch die verschiedenen Kulturen jedes Land hat so seine Eigenheiten. Hier in Marokko, wird kein Fest ausgelassen, auch wenn noch viele Feste folgen, ohne Rücksicht auf Verluste im wahrsten Sinne des Wortes denkt man nur das grosse Fressen. Sonst ist es eher eine Komödie und in diesen Zeiten ist ein Drama. Das man eventuell nahe Verwandte, Eltern, Geschwister und so weiter womöglich infiziert wird bewusst in kauf genommen.