Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 453
» Neuestes Mitglied: Norbert Dennig
» Foren-Themen: 418
» Foren-Beiträge: 2.270

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Corona-Virus, Umgang und ...
Forum: Aktuelles aus Marokko
Letzter Beitrag: Maghribi
Vor 4 Minuten
» Antworten: 25
» Ansichten: 3.116
Corona-Virus in Marokko
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Maghribi
Vor 58 Minuten
» Antworten: 236
» Ansichten: 22.622
Jetzt auf ARTE TV: Der Is...
Forum: Lebens-Art
Letzter Beitrag: Gero
Vor 3 Stunden
» Antworten: 0
» Ansichten: 28
Ein Engel auf Erden
Forum: Lebens-Art
Letzter Beitrag: whatshername61
Heute, 10:19
» Antworten: 5
» Ansichten: 4.528
Corona-Virus in der Welt
Forum: Andere Themen
Letzter Beitrag: Gero
30.03.2020, 18:10
» Antworten: 19
» Ansichten: 949
Wer von Euch befindet sic...
Forum: Andere Themen
Letzter Beitrag: Thomas Friedrich
30.03.2020, 10:37
» Antworten: 8
» Ansichten: 1.342
Aufenthalt in Marokko
Forum: Leben in Marokko
Letzter Beitrag: Erol-Nadori
26.03.2020, 16:59
» Antworten: 13
» Ansichten: 2.962
Bericht Oxford Businessgr...
Forum: Aktuelles aus Marokko
Letzter Beitrag: Maghribi
24.03.2020, 21:11
» Antworten: 2
» Ansichten: 461
Stärkung der Infrastruktu...
Forum: Andere Themen
Letzter Beitrag: Gero
24.03.2020, 17:40
» Antworten: 17
» Ansichten: 2.352
Mietwagen-Rundreise für "...
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: traveller2019
21.03.2020, 17:34
» Antworten: 7
» Ansichten: 2.135
Tamraght - cyberpoint
Forum: Anzeigen und Gesuche
Letzter Beitrag: Kornblume
18.03.2020, 09:28
» Antworten: 1
» Ansichten: 175
Essaouira
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Bonnie2000
18.03.2020, 07:10
» Antworten: 12
» Ansichten: 5.343
Gastgeschenk
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Keela
16.03.2020, 08:35
» Antworten: 8
» Ansichten: 555
Landwirtschaftsausstellun...
Forum: Aktuelles aus Marokko
Letzter Beitrag: Maghribi
15.03.2020, 19:49
» Antworten: 0
» Ansichten: 275
Marokkanische Migranten, ...
Forum: Aktuelles aus Marokko
Letzter Beitrag: Maghribi
15.03.2020, 18:37
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.491
In meinem Alter rauche ic...
Forum: Lebens-Art
Letzter Beitrag: Kornblume
13.03.2020, 21:06
» Antworten: 0
» Ansichten: 432
Rücktausch MAD in Euro
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Thomas Friedrich
12.03.2020, 10:55
» Antworten: 7
» Ansichten: 524
Geschichte der jüdisch-ma...
Forum: Lebens-Art
Letzter Beitrag: Maghribi
10.03.2020, 18:20
» Antworten: 0
» Ansichten: 761
Öffentliche Verkehrsmitt...
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Gero
09.03.2020, 23:08
» Antworten: 36
» Ansichten: 2.457
Reise mit dem Hund
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Gero
09.03.2020, 20:35
» Antworten: 11
» Ansichten: 2.213
Reisespezialist Verkauf (...
Forum: Anzeigen und Gesuche
Letzter Beitrag: DavidIlias
09.03.2020, 16:17
» Antworten: 1
» Ansichten: 760
Starke Frauen sind eine Q...
Forum: Aktuelles aus Marokko
Letzter Beitrag: Kornblume
08.03.2020, 00:47
» Antworten: 2
» Ansichten: 1.236
Urlaub in Agadir
Forum: Touristik und Reisen
Letzter Beitrag: Gero
07.03.2020, 17:30
» Antworten: 3
» Ansichten: 387
Transport
Forum: Anzeigen und Gesuche
Letzter Beitrag: Christian
07.03.2020, 15:46
» Antworten: 2
» Ansichten: 274
Internationaler Frauentag...
Forum: Lebens-Art
Letzter Beitrag: Kornblume
05.03.2020, 21:55
» Antworten: 3
» Ansichten: 649

 
  Jetzt auf ARTE TV: Der Islam der Frauen
Geschrieben von: Gero - Vor 3 Stunden - Forum: Lebens-Art - Keine Antworten

Jetzt auf ARTE TV 

Mittwoch 01.04.2020  20.45 UHR

Der Islam der Frauen
https://www.arte.tv/de/videos/080136-000...er-frauen/

anschließend um 21.45

Sandsturm
https://www.arte.tv/de/videos/086866-000-A/sandsturm/

Drucke diesen Beitrag

  Corona-Virus in der Welt
Geschrieben von: Gero - 28.03.2020, 14:52 - Forum: Andere Themen - Antworten (19)

Corona-Virus in der Welt

Einige Beiträge zu Corona passen nicht in den Thread "Corona-Virus in Marokko", weil sie zu allgemein ohne direkten Bezug zu Marokko sind. Solche Beiträge, die sich auf die weltweite Situation der Pandemie beziehen, sollen besser hier gepostet werden, würde ich vorschlagen. Genauso allgemeine Diskussionen zu und über Corona-Themen jeglicher Art.


Ursprung: https://forum.marokko.com/showthread.php...61#pid2361

(28.03.2020, 07:55)Otto Droege schrieb: Es ist doch immer wieder erstaunlich, wenn in Foren wie diesem Themen intensiv behandelt werden (hier Corona), welche Leser/Schreiber noch nicht einmal ansatzweise auf ihre Richtigkeit beurteilt werden können (inclusive meiner Person). Das gilt gleichermaßen für die Hypothesen jener Wodarks/Hockertzs oder die Wirkungsmächtigkeit von Chloroquin u.a. Mittel. Nichts davon ist wissenschaftlich bewiesen, alles "blauer Dunst" in der Medienwelt.
Vorschlag: etwas mehr Zurückhaltung wäre hier angebracht!


Ursprung: https://forum.marokko.com/showthread.php...62#pid2362
(28.03.2020, 08:10)Varaderorist schrieb: Hallo Otto,

ich stimme zwar ab und an nicht vollständig mit Deiner Meinung überein, aber diesmal stime ich vollumfänglich zu.

Weitgehend alle Stimmen, die zum Nachdenken und Hinterfragen auffordern, werden (nicht nur hier) unterdrückt und negiert.

Ich kann nur immer wieder betonen: Keiner weiß bisher alles, aber alle wissen noch fast nichts!
Was am Ende die Wahrheit sein wird, wissen wir immer erst hinterher.

Nur am Rande: Ich fand es persönlich sehr unklug von Wodarg, sich mit seinen Interviews in einschlägig bekannten Medienportalen noch angreifbarer zu machen. 
Aber hätte er sonst überhaupt veröffentlichen können?
Man findet, wenn man danach sucht, übrigens noch weit mehr anerkannte Mediziner, Mikrobiologen und Virologen, die eine kritische Meinung zum derzeitigen Corona-Mainstream haben.
Auch zu den durch die marrokanische Regierung vorgesehenen Medikamenten, die nun vehement eingesetzt werden sollen, gibt es, gerade zum Einsatz bei schwer erkrankten Pneumonie-Patienten, sehr kritische Stimmen. 

Da ich als eher analytisch denkender und vorausplanender Mensch daran gewöhnt bin, immer möglichst viele Quellen zu meiner Meinungsbildung heranzuziehen, bin ich aslo geradezu dankbar für diese Quellen,
die schon sehr nachdenklich machen. 

Mein persönliches Fazit bleibt aber trotzdem: Ich weiß, dass ich nichts weiß.

An den Administrator: Ich bitte darum, den Beitrag von Doktor Wodarg nicht zu löschen!


Die falschen Propheten in der Corona-Krise ?

Wolfgang Wodarg – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg

Siehe:
Gesundheitspolitische Standpunkte und WHO-Kritik

Gegner der Schweinegrippe-Impfung
Wodarg war 2009 als Gegner der Impfung gegen die Schweinegrippe bekannt.[7][8] Er schätzte den Umgang mit der H1N1-Infektion durch Politik und Pharmahersteller als „einen der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“[9] ein und initiierte vor dem Europarat einen Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO,[10] den er 2010 als wissenschaftlicher Berater unterstützte.[11]

Umstrittene Aussagen zur COVID-19-Pandemie
In der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie in Deutschland kritisierte er u. a. in einem Meinungsbeitrag und in der am 10. März 2020 ausgestrahlten ZDF-Sendung Frontal21 die Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen als „Panikmache“ und erklärte, Epidemien mit Coronaviren träten jedes Jahr auf und bedürften keiner besonderen Schutzvorkehrungen oder Tests. Ein positiver Corona-Befund habe keine klinische Bedeutung. Die wegen der Pandemie verhängten Maßnahmen der Gesundheitsbehörden und die Empfehlungen der WHO und später des Robert-Koch-Instituts bewertete Wodarg als überzogen und interessegetrieben und bezeichnete diese Institutionen als viel zu oft „durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert“.[11][12]

In weiteren Beiträgen und Videos bezog er sich auf eine in PNAS veröffentlichte schottische Studie, welche die humanen Coronaviren 229E, NL63 und HKU1 nachwies.[13][14][15] Diese sind weltweit als Auslöser von Atemwegserkrankungen und Erkältungen bekannt, führen aber meist zu Verläufen ohne oder mit moderaten Symptomen.[16] Sie sind von SARS-CoV und dem 2019/2020 ausgebrochenen SARS-CoV-2 zu unterscheiden. Wodarg führte u. a. die Schweinegrippe und die Ergebnisse im diesbezüglichen Untersuchungsausschuss des Europarates an, um vor angeblich gewollter Verunsicherung der Bevölkerung und teils schadhaften, sonderzugelassenen Impfstoffen zu warnen (Notzulassungen). Die „Angstmachung“ vor der Schweinegrippe bezeichnete er als „totale Fehlannahme“ und wies auf zuvor veränderte Kriterien der WHO für Pandemien hin.[14]

Außerdem bemängelte Wodarg[17] es gäbe "keine validen Daten und keine Evidenz für außergewöhnliche gesundheitliche Bedrohung"[17], die noch abrufbaren amtlichen Statistiken zur Mortalität und diverse nationale "Grippe-Monitoring Institute" würden "die normalen Kurvenverläufe" zeigen[17], die saisonale „Grippe“ verlaufe wie immer[17], die benutzten Tests wären "nicht amtlich validiert" und würden "bei ohnehin Schwerkranken" angewendet und wären dann für die Abschätzung einer Seuchengefahr unbrauchbar[17], ohne die in ihrer Aussagekraft und "ihrer verfälschenden Anwendung fragwürdigen Tests" gäbe es keine Indikation für Notfallmaßnahmen[17], Wuhan und Italien wurden benutzt, um an einigen Orten angstmachende Bilder zu produzieren, auch in Italien würde man ohne die neuen Tests nur die alljährlichen Grippeschäden sehen.[17]

Die Botschaften Wodargs, in denen er die Covid-19-Epidemie mit einer gewöhnlichen Grippewelle vergleicht und Mutmaßungen über mögliche finanzielle Nutznießer anstellt, wurden signifikant in den sozialen Medien wahrgenommen und sorgten u. a. für Verärgerung in seiner Partei.

Kritik von Experten und Medien

Auf Anfrage des Reportageformats STRG_F (NDR) distanzierte sich das Robert Koch-Institut und die Weltgesundheitsorganisation von Wodargs Aussagen.[18] 

Der Virologe Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, dessen Team den PCR-Test entwickelt hat, wies im NDR-Podcast unter anderem die Kritik am PCR-Test sowie die Unterstellung persönlicher finanzieller Profitinteressen zurück.[19][20][21][22] 

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Karl Lauterbach bezeichnete die Aussagen Wodargs als „abwegig und wissenschaftlich nicht haltbar, eine echte Räuberpistole“.[23][24]

Der Virologe Alexander Kekulé beurteilte in einem MDR-Podcast Wodargs vorgetragene Argumentation als „ganz, ganz missverständlich“. Grundsätzlich sei die Frage, ob bei der Bekämpfung der Pandemie überreagiert werde, durchaus wichtig und berechtigt, denn es könne durch Bekämpfungsmaßnahmen zu Kollateralschäden kommen, die unter Umständen schlimmer als die Wirkungen des Virus selbst ausfallen. Bei seinen Vergleichen mit anderen Coronaviren und mit den Todeszahlen saisonaler Grippeepidemien übersehe Wodarg jedoch die besondere Virulenz des neuartigen, 2019/2020 aufgetretenen Erregers: Die Infektion mit SARS-CoV-2 berge ein weit höheres Sterberisiko als gewöhnliche, durch andere Coronaviren ausgelöste Erkältungen; und die Gesamtzahl der Infektionen einer ganzen Saison werde hier oft innerhalb von wenigen Tagen und Wochen erreicht, was zur Überforderung des Gesundheitssystems führen und dadurch weitere, eigentlich unnötige Opfer hervorrufen kann. Deshalb seien scharfe Abwehrmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Infektion nicht überzogen, sondern richtig.[25] Die Aussage Wodargs, dass es dieses Virus schon lange gebe, sei falsch und klar durch die Tatsache belegbar, dass der gemeinsame Vorfahre des Virus erst wenige Monate alt sei, so der Epidemiologe Richard Neher.[26]

Verschiedene Medien prüften Wodargs Behauptungen auf Richtigkeit und kamen zu dem Schluss, seine Aussagen zum neuartigen Corona-Virus widersprächen größtenteils den belegbaren Fakten. Manche seiner Aussagen seien weder widerlegbar noch belegbar, erwiesen sich aber bei genauer Betrachtung als irreführend. Es würden Tatsachen vermischt, die nichts miteinander zu tun hätten.[19][21][22][27][28][29][30][31][26][32][33][34][35][36][37]

Transparency Deutschland, in dessen Vorstand Wodarg ist, distanzierte sich am 17. März 2020 von seinen Aussagen: „Transparency Deutschland weist die pauschale Kritik des Vorstandsmitglieds Dr. Wolfgang Wodarg an den staatlichen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus zurück. (…) Wolfgang Wodarg äußert sich in dieser Sache als Privatperson und nicht in seiner Funktion als Vorstandsmitglied.“[30][38]
Am 25. März 2020 entschied der Vorstand seine Vereinsmitgliedschaft „bis auf Weiteres ruhend“ zu stellen, womit Wodarg vorerst keine Funktionen im Vorstand oder als Leiter der Arbeitsgruppe Gesundheit mehr ausüben kann. Der Vorstand werde ein unabhängiges Gremium beauftragen, sich mit Wodargs Äußerungen zum Conora-Virus zu befassen und aufzuarbeiten, ob sein Verhalten die Interessen von Transparency Deutschland verletzt habe. Als Grund hierfür nannte der Transparency-Vorsitzende Hartmut Bäumer, dass Wodarg seine Thesen über „radikale Medien“ wie KenFM, Rubikon, Geolitico oder in einem Interview mit Eva Herman geäußert habe, „die regelmäßig mit Verschwörungstheorien, mit antidemokratischen sowie teils antisemitischen Vorurteilen arbeiten“ und „den demokratischen Grundprinzipien von Transparency entgegenstehen“ sowie „einige davon personell der AfD nahestehen“[39][40][41]


Weitere Quellen erwünscht?
Ungefähr 230.000 Ergebnisse
https://www.google.com/search?q=wodarg+video

Drucke diesen Beitrag

Information Bericht Oxford Businessgroup Marokko 2020
Geschrieben von: Maghribi - 24.03.2020, 14:52 - Forum: Aktuelles aus Marokko - Antworten (2)

Marokkos Wirtschaft ist bereit ihren Weg des Wirtschaftswachstums fortzusetzen, aber die BIP-Expansionsraten werden von den politischen Entscheidungen der Regierung abhängen. Obwohl Schätzungen des IWF zufolge, die jährlichen Wachstumsrate im Jahr 2024 4,5% erreichen werden, muss weiterhin sichergestellt werden, dass sich das BIP-Wachstum in allen Bevölkerungsgruppen in einer Verbesserung der Bedingungen niederschlägt.
 
Marokko wird oft als Tor nach Afrika bezeichnet, eine zutreffende Beschreibung angesichts seiner Nähe zu Europa und seiner geografischen Lage an der nordöstlichen Spitze des Kontinents. Am engsten trennt die Straße von Gibraltar Point Cires in Marokko um 13 km von Point Marroquí in Spanien. Das Land grenzt im Osten an Algerien und im Süden an Mauretanien.
 
Zu Hause hat Marokko die Verringerung der sozialen Ungleichheit als Schlüsselpriorität identifiziert, eine Reihe von Reformen in Gang gesetzt und kritische Entwicklungsgelder an weniger entwickelte Regionen übertragen. Im Ausland konzentrieren sich die außenpolitischen Ziele Marokkos darauf, die innerafrikanische Zusammenarbeit voranzutreiben und sich im Zentrum der Beziehungen zwischen Europa und Afrika zu positionieren. An all diesen Fronten wurden 2019 Gewinne erzielt, unterstützt durch das wachsende BIP, das 2018 118,5 Mrd. USD erreichte.
 
Die Schwachstellen bestehen jedoch weiterhin in Form eines großen Agrarsektors, der von Wetter- und Rohstoffpreisen abhängig ist, sowie einer erheblichen Energieimportrechnung, deren Größe von den internationalen Öl- und Gaspreisen bestimmt wird.
 
Der Bericht Oxford Businessgroup: Marokko 2020
 

Drucke diesen Beitrag

  Wer von Euch befindet sich noch in Marokko?
Geschrieben von: theomarrakchi - 22.03.2020, 01:27 - Forum: Andere Themen - Antworten (8)

Hallo,

Wer von Euch befindet sich momentan noch in Marokko, und wie und wo erlebt Ihr die Ausgangssperre?

Meine Frau und ich sind seit fast 5 Wochen in Marokko und konnten unsere neue Wohnung in Marrakech beziehen. Als am Freitag die Ausgangssperre angekündigt wurde waren wir gerade mit dem Einrichten der Wohnung fertig.

Unsere ursprünglich geplanten Reisen in den Süden müssen wir nun erst einmal auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

Drucke diesen Beitrag

Tongue Corona-Virus, Umgang und Auswirkungen: Ein Virus, das keine Kultur kennt!
Geschrieben von: Maghribi - 19.03.2020, 14:38 - Forum: Aktuelles aus Marokko - Antworten (25)

Eine Frau wurde in Fes wegen der Online-Veröffentlichung von irreführenden Inhalte festgenommen
vom 19.03.202

Der Kampf gegen falsche Nachrichten über das Coronavirus geht in Marokko weiter. Die Nationale Brigade der Justizpolizei (BNPJ) hat am 18.03.20 in Fes die Eigentümerin des Youtube-Kanals "Me Naïma" verhaftet. Sie hatte ein Video in sozialen Netzwerken veröffentlicht, in dem sie die Existenz der Pandemie des neuen Coronavirus (Covid-19) bestreitet und nachdrücklich auffordert, die Präventionsempfehlungen und die von der Behörde angeordneten Präventionsentscheidungen nicht umzusetzen. … Daraufhin reichten mehrere Bürger elektronische Beschwerden bei der zuständigen Staatsanwaltschaft und den Diensten der Justizpolizei ein … 

lematin.ma

Drucke diesen Beitrag

  Tamraght - cyberpoint
Geschrieben von: Bonnie2000 - 18.03.2020, 07:16 - Forum: Anzeigen und Gesuche - Antworten (1)

Kennt jemand  zufällig einen cyberpoint in der Nähe der Apotheke? Ich bräuchte Kontaktdaten: whatsapp, Mailadressen,  o.ä.

Drucke diesen Beitrag

  Landwirtschaftsausstellung 2020 (Absage und Zukunftspläne)
Geschrieben von: Maghribi - 15.03.2020, 19:49 - Forum: Aktuelles aus Marokko - Keine Antworten

Der Verband der Internationalen Landwirtschaftsausstellung informiert:

[Bild: SIAM2.jpg]
 
Nach Absage der Landwirtschaftsausstellung, die vom 14. bis 19. April 2020, in Meknès, stattfinden sollte, kündigte der Verband die Einrichtung einer virtuellen Plattform für die Vermarktung kooperativer Produkte an. 
 
Hier sollen die Genossenschaften ihre lokalen Produkte präsentieren bzw. vermarkten, erklärte das Ministerium für Landwirtschaft, Meeresfischerei, ländliche Entwicklung und Wasser und Wälder. Das Ministerium wird die Genossenschaften in Bezug auf Logistik, Lieferung, lokaler Produkte und Kommunikation unterstützen.
 
Der Verwaltungsrat, der in Anwesenheit des Präsidenten des Vereins, Tarik Sijilmassi abgehalten wurde, zog eine Bilanz der vergangenen Landwirtschaftsausstellung, die die Schweiz im Rampenlicht stellte und rund 850.000 Besucher anzog. 2019 nahmen mehr als 595 nationalen und internationalen Medien berichtet wurde, wurden 35 Konferenzen organisiert und 42 Konventionen unterzeichnet.
 
Fortsetzung folgt unter http://www.salon-agriculture.ma/en/

Drucke diesen Beitrag

  Marokkanische Migranten, eine Analyse
Geschrieben von: Maghribi - 15.03.2020, 18:37 - Forum: Aktuelles aus Marokko - Keine Antworten

Marokkanische Migranten lindern das Problem der Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung. Ihr Beitrag zu den Deviseneinnahmen des Landes liegt bei über 10% des marokkanischen BIP.

Eine Entschlüsselung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den im Ausland lebenden Marokkanern und Marokko, ist Gegenstand einer kürzlich vom "Policy Center for the new South“ durchgeführten Analyse.

Die Autoren und Ökonomen Mahmoud Arbouch und Uri Dadush, erklären, dass die marokkanische Diaspora erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung Marokkos beiträgt: Senden von Geld, Investitionen in Wohnraum, häufige Besuche in Marokko als Touristen, etc.

Der Beitrag der marokkanischen Diaspora zur Wirtschaft, zeigt sich auf verschiedene Weise. Diese unterhält im Allgemeinen enge Beziehungen zu Marokko und trägt in gewisser Weise dazu bei, die Handels- und Investitionsbeziehungen zwischen Marokko und den Gastländern zu stärken. Nach Ansicht der Experten, wirkt sich die Migration positiv und signifikant auf die marokkanischen Exporte und Importe aus. Diese Analyse stützt sich auf die nur wenigen verfügbaren Studien und Daten zu diesem Thema.

Die Analyse zielte darauf, die Hauptfaktoren der marokkanischen Auswanderung und die unterschiedlichen Arten der Beteiligung der Diaspora an der Wirtschaft fassbar zu machen. Sie wirft mehrere Fragen auf, insbesondere, wie marokkanische Entscheidungsträger die Diaspora optimal beteiligen (nutzen), und gleichzeitig die negativen Auswirkungen ihrer großen Zahl im Ausland minimieren können.

Die Diaspora in Zahlen

Gemäß den Statistiken der Vereinten Nationen leben 3,1 Millionen Menschen marokkanischer Herkunft im Ausland (Stand 2019). Damit ist Marokko das 22. Land mit der weltweit größten Auswandererbevölkerung und das zweitgrößte in der MENA-Region nach Ägypten.

Diejenigen, die in das Land zurückkehren, sind eine Minderheit, beteiligen sich jedoch maßgeblich an den unternehmerischen Tätigkeiten des Landes.

Von 1990 bis 2019 hat sich die Zahl der marokkanischen Auswanderer von 1,7 Millionen auf 3,1 Millionen fast verdoppelt. Die Zahl der marokkanischen Auswanderer ist in den neunziger Jahren um etwa 330.000 gestiegen. Während des ersten Jahrzehnts der 2000er Jahre stieg die Zahl um weitere 790.000 Menschen und in den Jahren des letzten Jahrzehnts um lediglich rund 27.000 Menschen. Ein deutlicher Rückgang!

Die hohe Auswanderungsrate im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre hängt mit großer Wahrscheinlich mit der Dynamik der europäischen Wirtschaft zusammen und fiel mit der Zeit ab der Finanzkrise zusammen.

88% der marokkanischen Migranten leben in Europa und weniger als 5% in Nordamerika. Diese beiden Teile der Welt sind die wichtigsten Auswanderungsziele für Marokkaner. Auf dem europäischen Kontinent zeigen jüngste Statistiken, dass Frankreich (33%) das erste Gastland ist, gefolgt von Spanien (26%) und Italien (16%). In den Vereinigten Staaten und Kanada leben 2,5% bzw. 2,25% der marokkanischen Migranten. In der MENA-Region werden 6%, davon 0,5% in den Golfstaaten.

Modus operandi

Diese Analyse geht davon aus, dass mehr getan werden muss und kann, um die Beziehungen zur marokkanischen Diaspora noch mehr zu stärken. Die beiden Forscher stützen ihre Argumentation auf das Beispiel der Philippinen. Es leben rund 10% der philippinischen Bevölkerung im Ausland. Das Land bezieht seine Diaspora in mehrere Bereiche ein, die zwei Hauptaspekte abdecken. Die erste Kategorie umfasst Aktivitäten wie Philanthropie, Tourismusinitiativen, Investitionen und Unternehmen sowie den Austausch von Wissen in Technologie. Während die zweite Kategorie Rückkehr und Wiedereingliederung, weltweite Rechtshilfe und Anwaltschaft, medizinische Missionen, Koordination und kulturellen Austausch betrifft.

Darüber hinaus haben die Philippinen Vereinbarungen zur Mobilität von Arbeitnehmern mit rund 80 Ländern. In dieser Analyse wird empfohlen, dass Maßnahmen, die auf die große marokkanische Diaspora abzielen, die Beschränkungen der Kapitalabflüsse verringern und eine größere Wechselkursflexibilität ermöglichen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Marktsektors wiederherzustellen.

Die Tendenz einiger Regionen, infolge der Auswanderung zu entvölkern, ist heute angesichts der strengeren europäischen Einwanderungsbeschränkungen möglicherweise weniger ausgeprägt. Dennoch ist die Regionalpolitik wichtig, damit die öffentlichen Dienstleistungen im gesamten Staatsgebiet angemessen bleiben. Die Politik muss sich auch mit dem „Brain Drain“ (Emigration von Arbeitskräften, die dem Abwanderungsland Kenntnisse und Fertigkeiten, d.h. in den Menschen inkorporiertes Humankapital, entzieht.) befassen. Den beiden Experten zufolge gibt es keine andere Wahl als die Etablierung eines Investitionsumfelds, um u.a. die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu fördern.

Quelle

Drucke diesen Beitrag

  In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich
Geschrieben von: Kornblume - 13.03.2020, 21:06 - Forum: Lebens-Art - Keine Antworten

https://www.arte.tv/de/videos/083240-000...-heimlich/


Der Film hat mich sehr beeindruckt,

Drucke diesen Beitrag

  Gastgeschenk
Geschrieben von: Bonnie2000 - 13.03.2020, 07:37 - Forum: Touristik und Reisen - Antworten (8)

Ist es in Marokko üblich,  als Gast ein Geschenk mitzubringen? 
Was kommt  infrage? Welcher Wert ist angemessen? Alkohol  dürfte ausscheiden.

Drucke diesen Beitrag