Marokko könnte zum Exportland klimaneutraler Energieträger werden
#1
Eine Studie des Fraunhofer ISI zeigt: Marokko könnte zum Exportland klimaneutraler Energieträger werden und damit einen großen Beitrag zum Erreichen der Pariser Klimaziele leisten. .. Beim Power-to-X-Verfahren wird Ökostrom verwendet, um Erdölersatz, Kraftstoffe oder Grundchemikalien für Düngemittel herzustellen, wie beispielsweise Wasserstoff, Methan oder Ammoniak. ...

Quelle: https://www.cleanthinking.de/marokko-imp...sserstoff/
Zitieren
#2
Ein interessantes, aber auch ein sehr schwer verständliches Thema für einen Nicht-Öko-Insider.

Ich habe noch nie etwas von einem "Power-to-X" Verfahren gehört und musste daher erstmal bei Wikipedia nachlesen.
Im Grunde genommen geht es darum:

Wenn erneuerbarer Öko-Strom (Strom aus Solar-Anlagen, Wind-/Wasserkraft, …) produziert wird, und zwar mehr als gewöhnlich verbraucht wird, dann stellt sich die Frage, ob man den überschüssig erzeugten Strom nicht doch irgendwie sinnvoll nutzen könnte: Also, wie kann man überschüssigen Strom speichern, oder wie kann man diesen Strom in andere nutzbare Energiequellen oder andere wertvolle Produkte/Rohstoffe (z.B. Wärme, Gas, Flüssigkeits-Produkte,…) klimaneutral umwandeln.

Öko-Strom-Produzenten könnten damit auch zu Öko-Rohstoff-Produzenten werden.

Dieses Thema ist natürlich auch für Marokko mit seinem riesigen Solarkraftwerk in der Nähe von Ouarzazate sehr interessant.

Wird also Ouarzazate in Zukunft zum einem der größten Industrie-Standorte von Marokko werden, wo dann große Fabriken riesige Mengen von synthetischen Kraftstoffen (wie Wasserstoff, Methan oder Ammoniak) beinahe klimaneutral für den Export in die ganze Welt herstellen?
Zitieren
#3
Eine andere Option ist, daß Marokko als erstes Land weltweit Sonne in Form von Elektrizität exportiert.
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste