Bankkonto eröffnen
#1
Hallo,
ich habe eine Frage , ich möchte gerne in Marokko. ein Bankkonto eröffnen für die Zeit meiner Auswanderung , also für ca 2 jahre , kann ich dies als Ausländerin, ich möchte gerne das aus Deutschland monatlich ein gewisser Betrag auf das Konto in Marokko überwiesen wird , welche Bedienungen muss ich erfüllen ? 
Gruß Kers
Zitieren
#2
Hallo Kers,

wenn Du Deine Aufenthaltsgenehmigung (carte se jour) hast, kannst Du bei jeder marok. Bank ein Konto, iDevisenkonto in Euro, oder aber ein Dirhamkonto (Sparbuch od. Girokonto) eröffnen.
Bedenke, dass Überweisungen von dt. auf marok. Konten etwa 30,00 Euro Gebühren kosten!

Ich habe nach etwa 20 Jahren in Marokko kein Konto.

Mein dt. Konto kann ich von hier aus bequem online bedienen, Überweisungen kann ich beim Internetkauf betätigen und wenn ich Geld brauche ziehe ich es gebührenfrei mit meiner Visakarte vom Automaten.
So bequem kann ein marok. Konto kaum sein, zumal onlinebanking dann nicht in Muttersprache ist, Störungen keine Seltenheit sind und Kauf im dt. Internet ohnehin nicht möglich ist.
Zudem sind marok. Girokonten, im Gegensatz zu (manchen deutschen) nicht gebührenfrei.


Beste Grüße aus Errachidia,


Thomas
Zitieren
#3
Wink 
vielen Dank , für die schnelle Antwort , dann werde ich dies so machen, wie du , Danke
Zitieren
#4
Hallo Thomas,

du kannst gebührenfrei mit der Vi.S.A
card Geld in Marokko ziehen? Wo ist das möglich?

Ich dachte, es wird immer ein gewisser Betrag erhoben, der natürlich geringer ausfällt, wenn sich auf dem Visakonto ein Guthaben befindet. 

Grüße,
bulbulla
Zitieren
#5
Hallo bulbulla, hallo Kers
bin gerade zurück aus Marokko, habe da für die ganze Gruppe die Unterkünfte vor Ort in Dirham bar bezahlt, die ich von meiner DKB-Visacard am Automaten gezogen habe. Das ist bei der DKB gebührenfrei, wenn man ein Aktivkonto hat, auf dem jeden Monat mindestens 700 € eingehen. Abhängig von den Automatenbetreibern in Marokko werden dort geringe oder auch gar keine Gebühren fällig. Bei den Automaten an der Poste Maroc von der Al Barid Bank habe ich keine Gebühren bezahlt, bei der Banque Populaire und der Attijariwafa kostet es für 2000 Dirham knapp 30 Dh Gebühr. 
Das DKB-Girokonto ist mit Visa-Card inklusive Partnerkarte gebührenfrei, Details bitte auf der DKB-Homepage nachlesen.
Viele Grüsse vom

Fossil
Zitieren
#6
PHallo fossil,

vielen Dank für deine Tipps. 

Ich hoffe, ihr hattet eine tolle und erfolgreiche Zeit in Marokko und konntet euch eurem Hobby widmen. 

Gruß,

bulbulla
Zitieren
#7
Hallo Bulbulla,

mit der Visagoldkarte der Consors Bank kann man von seitens der Consors Bank weltweit kostenlos Geld an Automaten abheben.
Es können allerdings Gebühren seitens der Banken die den Geldautomaten betreiben anfallen.
Bis zum letzten Jahr hatte keine marok. Bank für das Geldziehen Gebühren erhoben.
Derzeit ist die Al Barid Bank (Postbank) die einzige in Marokko wo´s gebührenfrei möglich ist.



Beste Grüße,

Thomas
Zitieren
#8
Im Grunde hat Thomas recht (was die marokkanischen Banken betrifft zumindest ist das so, wie er schreibt). Das gilt aber nicht für alle Bankverbindungen zu Europäischen Banken. Mit Schweizer Bankverbindungen ist das bei keiner Bank so günstig ...
Das Glück begreifen, dass der Boden auf dem du stehst, nicht größer sein kann, als die zwei Füße, die ihn bedecken.
F. Kafka   


Zitieren
#9
Vielen Dank an alle,
die die „Bankfragen“ beantworteten.

Das Thema „Finanzen“ ist ja -auch und gerade in Marokko- nicht ganz unwichtig.. Wink

Gruß,
bulbulla
Zitieren
#10
man kann auch ohne carte de séjour (Pass genügt) ein Bankkonto eröffnen. Es handelt sich dann um ein "compte convertible". Das bedeutet dass jeder Geldeingang (z.B €) in Dirhams konvertiert wird. Ich denke schon dass es Sinn macht die lokale Währung auf einem Bankkonto zu speichern, jedenfalls bei größeren Beträgen.

was mich bei diesem Konto interessieren würde ist ob der Wechselkurs dem offiziellen Wechselkurs entspricht, den man auch in Wechselstuben erhält oder ob er besser oder schlechter ist.
Zitieren
#11
Hallo,
Der Wechselkurs entspricht dem, der im jeweiligen Bankinstitut angegeben ist; zumindest ist es bei meiner Bank (BMCE) der Fall. Du bekommst also den gleichen Kurs wie jedermann, der bei der Bank Geld wechselt. Selbst bei einem Betrag von €10.000 bekomme ich keinen Dirham mehr als wenn ich €10 umtausche. Außerdem muß man bei der Einzahlung eine Einfuhrbescheinigung des Geldes vom Zoll vorlegen, selbst wenn es sich um kleinere Beträge handelt. Das führt beim Zoll meistens zu langen Diskussionen, da man offiziell eine Geldeinfuhr erst ab €10.000 beim Zoll deklarieren muß. Meine Angaben beschränken sich auf die BMCE, ob andere Banken es ebenso handhaben, kann ich nicht beurteilen.
Keine Probleme mit Einfuhrbescheinigung gibt es bei Banküberweisung von Europa aus. Ich benutze dazu von Spanien aus Transferwise ohne Probleme. Da die BMCE auch in Spanien mehrere Filialen hat, glaubte ich es sei vielleicht günstiger, bei denen ein Konto einzurichten, da die Überweisung innerhalb der gleichen Bank geschieht, doch das erwies sich als sehr umständlich und mit einem Limit von €3.000 pro Überweisung.
Im Forum sind Mitglieder, die von positiven Erfahrungen in Deutschland mit der marokkanischen Bank Populaire berichteten, die wohl mehrere Zweigstellen in Deutschland hat. Vielleicht meldet sich ja mal einer von denen und berichtet über seine Erfahrungen.
LG, Theo
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren
#12
Hallo, melde mich bezügl. Bankkonto:

Mein Mann hat ein Konto bei der o.g. Banque Châabi / Banque Populaire. 

Er überweist Beträge von seinem deutschen Girokonto ( wir haben eine Bank, die kostenfrei! arbeitet) auf dieses Konto. 

Von dort aus geht es, ebenfalls kostenfrei, nach Marokko. 

Das kann durchaus einige Tage dauern (also nichts Dringendes!) und geht nicht immer reibungslos. 

Auch gehen vermutl. nicht alle Beträge in beliebiger Höhe so einfach. 

Aber mit viel Einsatz & gutem Willen & Geduld! haben wir es bis jetzt hinbekommen!

Es gibt Zweigstellen, für uns wäre Ffm. gut erreichbar. 

Herzliche Grüße,

bulbulla
Zitieren
#13
Hallo Fassaoui,


Zitat:was mich bei diesem Konto interessieren würde ist ob der Wechselkurs dem offiziellen Wechselkurs entspricht, den man auch in Wechselstuben erhält oder ob er besser oder schlechter ist.


Banken haben immer ihren eigenen Wechselkurs und der ist "ungünstiger" als der offizielle Wechselkurs. Die Differenzen sind die Gewinne der Banken.

Der Wechselkurs bei privaten Wechselstuben ist für den Kunden günstiger als bei Banken. Eine Ausnahme sind die in den Flughafen ansässigen auffällig umworbenen Wechselstuben. Sie haben die mit Abstand kundenunfreundlichsten Kurse.



Mit besten Grüßen,


Thomas
Zitieren
#14
(09.10.2019, 22:50)theomarrakchi schrieb: Hallo,
Der Wechselkurs entspricht dem, der im jeweiligen Bankinstitut angegeben ist; zumindest ist es bei meiner Bank (BMCE) der Fall. Du bekommst also den gleichen Kurs wie jedermann, der bei der Bank Geld wechselt.  Ich benutze dazu von Spanien aus Transferwise ohne Probleme. 

Hallo Theo,


Danke für die Infos...die Frage stellt sich ob Du es wirklich mal (bis auf hinter das Komma genau) überprüft hast ob bei der BMCE eine Fremdwährungsüberweisung zu dem "offiziellen Kurs" (so wie bei Wechselstuben) konvertiert wurde (ohne Aufschlag). Falls allerdings eine Überweisung über Transferwise in MAD funktioniert, ist es vermutlich die beste Lösung. 

Übrigens ist laut BMCE Webseite ein "CHECKING ACCOUNT IN CONVERTIBLE DIRHAMS" ohne Gebühren.
Zitieren
#15
Zitat:
theomarrakchi schrieb: schrieb:Hallo,
Der Wechselkurs entspricht dem, der im jeweiligen Bankinstitut angegeben ist; zumindest ist es bei meiner Bank (BMCE) der Fall. Du bekommst also den gleichen Kurs wie jedermann, der bei der Bank Geld wechselt.  Ich benutze dazu von Spanien aus Transferwise ohne Probleme. 

Hallo Theo,


Danke für die Infos...die Frage stellt sich ob Du es wirklich mal (bis auf hinter das Komma genau) überprüft hast ob bei der BMCE eine Fremdwährungsüberweisung zu dem "offiziellen Kurs" (so wie bei Wechselstuben) konvertiert wurde (ohne Aufschlag). Falls allerdings eine Überweisung über Transferwise in MAD funktioniert, ist es vermutlich die beste Lösung. 


Das verstehe ich nicht!

Bei einer Überweisung von Euros auf ein marokkanisches Konto wird der Ankaufs-Kurs für Devisen von der marokkanischen Bank zugrunde gelegt. Denn die marokk. Bank kauft die Buchgeld-Euros vom Kunden und gibt dem Kunden dafür Buchgeld-Dirhams auf sein marokk. Konto.

Beim Wechseln von Bargeld (Euros in Dirhams) in einer marokkanischen Wechselstube (oder auch Bank) wird der Ankaufs-Kurs für Sorten verwendet. Denn die Wechselstube/Bank kauft vom Kunden Euro-Scheine und gibt ihm dafür Dirhams als Bargeld auf die Hand.

Die Kurse von Sorten und Devisen sind immer unterschiedlich. Bei Sorten (Bargeld) ist es immer ungünstiger für uns als Kunden, als wenn wir Devisen (Euro per Überweisung) umwechseln.

Also, ihr solltet schon unterscheiden, ob Äpfel (Bargeld) oder Birnen (unbare Überweisung, auch Reiseschecks) nach Marokko transportiert (transferiert) werden zum Umtausch in lokal verfügbare Datteln (Dirhams).


Wer bestimmt die Umtausch-Kurse?

Die Zentralbank in Marokko legt die offiziellen Wechsel-Kurse für ihre marokkanischen Banken fest (bin ich der Meinung, oder nicht?). 

Nach welchen Kriterien und wann täglich die Kurse bestimmt und veröffentlicht werden, weiß ich nicht. Sieht man sich Devisen-Charts vom Dirham an, dann sieht man, dass der Dirham permanent Schwankungen unterworfen ist.

Zum Vergleich der Wechselkurse könnt ihr alles was ihr im Internet findet vergessen, außer der Bekanntmachung der Marokkanischen Zentralbank. 

Außerdem kann ich es kaum glauben, dass eine kleine Wechselstube eine geringere Gewinnspanne beim Geld-Wechseln hat als eine große Bank. Dass Wechselstuben an Flughäfen, Bahnhöfen usw. teurer sind als anderswo, ist üblich. Das kennen wir weltweit.
Zitieren
#16
@Gero: es geht (mir) nicht um theoretische Betrachtungen, sondern konkret um die konkreten Kurse, die marokkanische Banken anwenden (im Falle einer Überweisung).
Es kann gut sein, dass die Kurse sogar schlechter sind als in den Wechselstuben, Theorien und Spekulationen helfen (mir) dabei nicht. 
Man konnte mir vor Ort in einer BMCE Filiale auch nicht sagen, welcher konkreter Kurs angewendet wird, bei grösseren Beträgen möchte man aber ungern "überrascht" werden.
Zitieren
#17
(10.10.2019, 17:26)Fassaoui schrieb: Danke für die Infos...die Frage stellt sich ob Du es wirklich mal (bis auf hinter das Komma genau) überprüft hast ob bei der BMCE eine Fremdwährungsüberweisung zu dem "offiziellen Kurs" (so wie bei Wechselstuben) konvertiert wurde (ohne Aufschlag). Falls allerdings eine Überweisung über Transferwise in MAD funktioniert, ist es vermutlich die beste Lösung. 




Gero

Außerdem kann ich es kaum glauben, dass eine kleine Wechselstube eine geringere Gewinnspanne beim Geld-Wechseln hat als eine große Bank. Dass Wechselstuben an Flughäfen, Bahnhöfen usw. teurer sind als anderswo, ist üblich. Das kennen wir weltweit.



Hallo Fassaoui,
 Wenn ich von meiner spanischen Bank auf mein marokkanisches Konto überweise, zahle ich zunächst einmal relativ hohe Überweisungsgebühren und habe einen Verlust beim Wechselkurs. Transferiere ich jedoch via Transferwise bekomme ich den aktuellen offiziellen Tageskurs. Transferwise schickt das Geld jedoch nicht selbst nach Marokko, sondern überweist von einem marokkanischen Konto auf mein dortiges Bankkonten. Natürlich fallen dabei auch Gebühren an, doch unter dem Strich ist das wesentlich günstiger als von Bank zu Bank zu überweisen. So erhalte ich bei einer Überweisung von €10.000 mitunter 500-1000Dh mehr auf mein marokkanisches Konto. Wer Transferwise noch nicht kennt, sollte mal auf deren Seite gehen. Dort sind alle Details genau aufgeführt, ua. auch wieviele Dirhams auf das marokkanische Konto eingehen und im Vergleich dazu wieviel bei Überweisung von einer anderen Bank.

Hier einige Beispiele von Deutschland aus:

Sending 5,000.00 EUR with    Transferwise
Recipient gets(Total after fees)     52.717,98
Transfer fee
Exchange rate(1 EUR → MAD)[Bild: transferwise-white.svg]Cheapest
52,717.98 MADSave up to 1,669.22 MAD
53.16 EUR
10.6569Mid-market rate

[Bild: world-remit.svg]
52,580.51 MAD- 137.47 MAD
0.99 EUR
10.5182
[Bild: ingnl.svg]
52,519.90 MAD- 198.08 MAD
15.00 EUR
10.5356
[Bild: rabobank.svg]
52,151.53 MAD- 566.45 MAD
14.22 EUR
10.4601
[Bild: sabadell.svg]
51,990.96 MAD- 727.02 MAD
0.00 EUR
10.3982
[Bild: caixa-bank.svg]
51,624.35 MAD- 1,093.63 MAD
30.00 EUR
10.3872
[Bild: bbva.svg]
51,048.76 MAD- 1,669.22 MAD
40.00 EUR
10.2921




Hallo Gero,

Nach meinen Erfahrungen haben fast alle Wechselstuben einen schlechteren Kurs als Banken. In Marrakech gibt es eine Wechselstube im Hotel Ali, die etwas mehr zahlt als die Banken, doch das wird erst interessant bei Beträgen ab €1.000, darunter sind es wenige Dirham mehr, die man dort bekommt.

LG, Theo

P.S. Übrigens ist das Geld via Transferwise innerhalb von 2-5 Tagen uf dem marokkanischen Konto.
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren
#18
Mir geht es auch weniger um theoretische Betrachtungen, aber um konkret die Kosten zu analysieren und zu vergleichen, sollten wir Barzahlungen und Überweisungen trennen. Denn dafür werden unterschiedliche Wechselkurse verwendet.

Ich habe das gleiche Problem bei der Banque Populaire, dass ich nicht in Erfahrung bringen kann, welcher Wechselkurs zugrunde liegt, was an Gebühren, Provision etc. verrechnet wird. Die Bank gibt keine Auskunft, weil die Mitarbeiter es nicht wissen auf Nachfrage und im Konto-Auszug steht nur den Endbetrag. Leider nicht so übersichtlich nachvollziehbar wie in Deutschland, da kann ich es aus dem Konto-Auszug ablesen.

theomarrakchi, 
ich habe deine Beispiele noch nicht ganz verstanden.
5.000 EUR werden überwiesen.

52.717,98 Dh erhält Empfänger bei Transerwise
Transfer fee - keine Gebühren? oder?
Exchange rate EUR-> MAD = nicht bekannt?
Save up to 1.669,22 MAD = Ersparnis gegenüber was?

52.580,51 Dh erhält Empfänger bei WorldRemit, im Vergleich um 137,47 MAD weniger als bei Transferwise
0,99 EUR  = ist was?
10.5128 = ist wahrscheinlich der Wechselkurs, oder?
Zitieren
#19
Hallo Gero,
Transferwise schickt Dir auf Wunsch täglich den offiziellen Devisenkurs für jede beliebige Währung. Zu genau diesem Kurs berechnen sie den Betrag, den der Empfänger in Marokko erhält, und natürlich müssen die auch von irgendetwas leben und berechnen eine Gebühr, die z.T. erheblich geringer ist bei den normalen Banken, die darüber hinaus auch nicht den offiziellen Wechselkurs benutzen.
Geh doch einfach auf die Seite transferwise.de. Da findest Du bis ins kleinste Detail beschrieben wie das funktioniert, und Du hast die Möglichket mit verschiedenen Banken zu vergleichen wieviel Dirham genau in Marokko ankommen. Ich selbst habe nach mehreren Überweisungen die besten Erfahrungen mit denen gemacht.
P.S. Ich bin nicht geschäftlich mit denen verbunden.
LG, Theo
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren
#20
Hallo theomarrakchi, 
das werde ich mir auf jeden Fall noch genauer bei Transferwise anschauen. 


Wenn ich mir einen Chart vom Devisenhandel EUR - MAD anschaue, wie z.B. hier:
https://www.xe.com/de/currencycharts/?fr...AD&view=1Y

Laut Chart ist der Kurs in 1 Jahr gefallen vom Höchstwert 11.40345 (am 02.02.2018) auf den Tiefstwert 10.60702 (am 30.09.2019), inzwischen hat er sich ein ganz wenig erholt.
Im letzten Monat schwankte der Kurs zwischen 10.74763 (am 10.09.2019) und 10.57241 (am 10.010.2019)
Und am 10.10.2019 war tagsüber eine Kursschwankung zwischen dem Höchstwert 10.74763 und Tiefstwert 10.57241.

Laut Chart sind das die Mittelwerte zwischen den Kauf- und Verkaufskursen im internationalen Devisenhandel.

Im Vergleich dazu liegen die in deiner Aufstellung genannten Kurse der Banken (zwischen 10.5356 bis zu 10.2921) alle weit unter den vorher genannten Chart-Kursen. Ich gehe einmal davon aus, diese Kurse der Banken sind alle vom gleichen Tag (oder innerhalb einer kurzen Zeitspanne).
Ein Vergleich der Kurse im Devisenhandel mit den von den Banken verwendeten Kursen ist also sehr sehr wenig aufschlussreich, um zu erkennen, ob die Bank einen günstigen Kurs bietet. Man kann also die Banken nur untereinander vergleichen, so wie du es gemacht hast.


Am 18.01.2018 stand in der Maghreb Post:
https://www.maghreb-post.de/finanzen/mar...-erwartet/

dass eine Abwertung des Dirhams um 7% für 2019 erwartet wird, weil die marokkanische Regierung und die marokkanische Zentralbank beschlossen haben, ihren Einfluss auf den Wechselkurs des Dirhams abzuschwächen, damit es langsam von einem staatlich festgelegten Wechselkurs zu einem frei am Devisenmarkt ermittelten Wechselkurs kommt.

Damit wissen wir also, wer den Umrechnungskurs festsetzt, den die marokkanischen Banken zur Umrechnung EUR nach MAD verwenden. Vermutlich dürfen die Banken und Wechselstuben den Kurs um ihre eigene individuell festgelegt Gewinnspanne ändern, denn sonst gäbe es zwischen Banken und Wechselstuben nicht differenzierende Kurse. Wenn Kurse durch den Staat festgelegt werden, dann bekommt man in diesem Land immer schlechtere Kurse als außerhalb. 

Transferwise verschickt keine Euros nach Marokko, sondern bucht von seinem Konto in Marokko die Dirhams auf das Empfängerkonto um. Außerhalb von Marokko wird der Dirham viel billiger gehandelt, dh. es gibt für einen Euro viel mehr Dirhams. Daher kann Transferwise dem Kunden auch mehr Dirhams geben. Günstigere Wechselkurse und geringe Gebühren sind der Vorteil bei Transferwise.


Eine andere Möglichkeit zum Einsparen von Kosten sind Transfer-Angebote durch Tochterunternehmen von marokkanischen Banken in Europa.

Die Banque Populaire hat in Europa das Tochterunternehmen Chaabi-Bank, das Transferdienste für Euros nach Marokko durchführt. Die Chaabi Bank Frankfurt hat z.B. ein Konto bei der DZ-Bank in Deutschland. Ich, als Konto-Inhaber bei der Banque Populaire in Agadir, überweise meine Euros als normale Inlandsüberweisung auf das Konto der DZ-Bank in Deutschland und die Chaabi Bank in Frankfurt veranlasst, dass mir der Betrag in Dirhams in Marokko auf meinem Konto gutgeschrieben wird. Als Kosten habe ich nur die Gebühren für eine Inlandsüberweisung und den Wechselkurs (Devisenkurs nach dem die Banque Populaire in Marokko die Euros in Dirhams umrechnet). 

Dabei gibt es nur 2 Probleme: Der ungünstige teure Wechselkurs der marokkanischen Banken, und außerdem ist der Wechselkurs von der Banque Populaire nicht in Erfahrung zu bringen, auch nicht von der Chaabi Bank in Frankfurt. 

Das ander Problem ist der grotten-schlechte Kundenservice  der Chaabi Bank in Deutschland. Auf einer Skala von 1 bis plus 10 (als beste) bewerte ich die Chaabi Bank mit unterirdischen minus 10. 

Das Geld bleibt wochenlang unbearbeitet liegen, keine Rücküberweisungen, sie melden sich auch nicht bei mir, auf Anfragen nach über 2 Wochen nach dem Verbleib beantworten sie keine Mails, erst wenn man massenweise an alle verschiedenen Mail-Adressen schreibt, überweisen sie endlich das Geld nach 3 Wochen, geben aber keinen Bescheid, dass das Geld übertragen wurde, das muss man selbst in Agadir recherchieren. Erreicht man vielleicht einmal einen Mitarbeiter oder den Filialleiter am Telefon, dann sind die Leute bei der Chaabi Bank unfreundlich, rechthaberisch und inkompetent. 

Die Leute haben panische Angst vor dem Geldwäschegesetz und verlangen zu den kleinsten Beträgen einen Nachweis (Kopie) woher das Geld stammt. Man muss seine Einkünfte und Vermögensverhältnisse vollständig nachweisen. So viel wie die wissen wollen muss man nicht einmal beim Finanzamt in der Steuer-Erklärung angeben, schlimmer als ein Hartz-4-Empfänger beim Job-Center deklarieren muss, es ist wie ein Offenbarungseid, was die verlangen. Und wenn man schon alles abgegeben hat, dann wollen sie bei der nächsten Überweisung wieder einen Nachweis, sonst bleibt das Geld liegen bis man sie endlich erreicht und 3 Wochen vergangen sind.

Was die verlangen, steht nicht im Geldwäschegesetz und ist so nicht erforderlich. Im Gegenteil, laut Geldwäschegesetz ist es den Banken sogar verboten, Nachforschungen nach den Vermögensverhältnissen anzustellen. Zuwiderhandlungen werden sogar geahndet. Und wenn die Bank einen Verdacht hegt, dass ein Verstoß gegen das Geldwäschegesetz vorliegt, hat eine Bank die Pflicht, das unverzüglich ohne weitere Nachfragen beim Kunden an die zuständige Aufsichtsbehörde zu melden, und nicht wochenlang das Geld liegen zu lassen, ohne Meldung. Auch das ist ein Verstoß der der geahndet werden kann. Denn nach einer Verdachtsmeldung an die Geldwäschebehörde kann nach 3 Werktagen, wenn von denen keine Antwort an die Bank zurück kommt, das Geld zum Empfänger weitergeleitet werden. Aber das wissen die wahrscheinlich auch nicht, das Geld bleibt liegen oder sie haben es bereits vergessen zu bearbeiten. Auch kennen sie die Höchstbeträge nicht oder verwechseln, was bei welchen Vorgängen gilt.
Inkompetenz auf breiter Basis, kann man dazu nur feststellen.

Fragt bitte nach im Internet nach Bewertungen zur Chaabi Bank, euch wird der Mund offen bleiben vor Staunen, was andere Kunden so alles über den Service der Bank berichten. 


Aus diesen Gründen bin ich auch ganz stark interessiert, wie man Geld günstig nach Marokko transferieren kann. 
Dafür schon einmal ein ganz großes Dankeschön an alle von Euch, für die vielen wertvollen Beiträge zu diesem Thema.
Zitieren
#21
Hier noch 2 Links zum Vergleich der Kosten bei "Überweisungen nach Marokko":

https://www.geldtransfer.org/land/marokko/

https://www.geldueberweisen.com/marokko/
Zitieren
#22
Hallo liebe Mitdiskutierer,

um mit Fontane zu sprechen, „das ist ein (sehr) weites Feld..“

@Gero:

Lieber Gero, ich darf dir in einigen Punkten beipflichten Wink

Stichpunkt: Geldwäschegesetz 

Mussten uns deswegen auch bereits verschiedentlich erklären...
Näheres möchte ich nicht äußern. 

Viel Glück allen.
Zitieren
#23
Hallo Kers,

du hast in Agadir eine Familie, daher würde ich dir folgendes raten:

Nimm eine Kreditkarte mit, damit du hier immer Geld an den Automaten abheben kannst. Eine solche Abhebung wird nach dem günstigeren Devisen-Kurs abgerechnet. Also nach dem gleichen Kurs wie bei einer Euro-Geldüberweisung auf ein Konto bei einer marokkanischen Bank. (Im Vergleich dazu bekommt man beim Umtausch von Euro-Bargeld in Dirhams einen schlechteren Wechselkurs. Außerdem ist Bargeld immer ein Risiko).

Erkundige dich bitte, wie du eine neue Kreditkarte / Ersatz-Kreditkarte bekommen kannst, wenn deine Kreditkarte verloren geht, defekt wird oder aus irgendeinem Grund gesperrt wird.

Willst du mehr Geld für deine Euros haben, dann musst du einen Geld-Transfer-Dienst wie z.B. "TransferWise" nutzen. Nach all dem was hier gesagt wurde, ist TransferWise der Beste.

Um TransferWise nutzen zu können, brauchst du ein Konto bei einer marokkanischen Bank
Dazu hast du 2 Möglichkeiten:

(1) Du nimmst das marokk. Konto von deinem Sohn als Empfänger-Konto und lässt dir bei Bedarf von deinem Sohn das Geld auszahlen. Das ist der einfachste und bequemste Weg.

(2) Du eröffnest dir ein eigenes Konto bei einer marokk. Bank, wenn du hier bist. Das braucht kein Devisen-Konto zu sein, das braucht kein gebührenpflichtiges Konto zu sein, es reicht ein einfaches gebührenfreies Konto, das einige kleine Einschränkungen hat, die aber für dich nicht relevant sein werden (Die Einschränkungen können dir die Leute hier Forum besser erklären als ich). Bevor du wieder nach Deutschland zurückkehrst, kannst du dein Konto auflösen, wenn du glaubst, du brauchst es auch später nicht. Den Restbetrag auf dem Konto lässt du dir auszahlen oder überweise das Geld auf das Konto von deinem Sohn.

Ich weiß jetzt noch nicht genau, wie TransferWise funktioniert. Ob man das Geld von deinem Konto in Deutschland zuerst auf ein Konto von TransferWise überweisen muss, oder ob TransferWise direkt von deinem deutschen Konto abbucht (das kann auch hier von den Leuten erklärt werden). Es ist aber auch egal, denn es wäre auf jeden Fall sehr sinnvoll, wenn nicht sogar notwendig …

… wenn du von Marokko aus auf dein Konto in Deutschland zugreifen könntest.

Dafür gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, ich würde beide empfehlen:

(1) Direkter online-Zugriff (Online-Banking) auf das Konto in Deutschland einschließlich Überweisungsaufträge usw. geben zu können. (Habe ich gemacht bei meiner Sparkasse). Dazu musste ich auf meinem Smartphone eine PushTAN-App (die ist passwort-geschützt) installiert. Über das Internet (am PC, aber auch per Smartphone möglich) verbinde ich mich mit meinem Konto. Veranlasse ich eine Überweisung, erhalte ich eine PushTAN auf das Handy geschickt, die ich als Bestätigung beim Online.Banking eingeben muss. Erst danach wird der Auftrag wirksam.

(1) Zugriff mit Telefon-Banking auf dein Konto in Deutschland, einschließlich der Möglichkeit um Überweisungen in Auftrag zu geben. Das habe ich ebenfalls gemacht bei meiner Sparkasse als letzte Möglichkeit, falls Online-Banking nicht möglich ist (Internet/online gestört, falls Konto gesperrt ist, die Sparkassen-App für das Online-Banking auf dem Smartphone defekt ist, das Handy verloren ging, usw.).

Erkundige dich bitte bei deinem Bank-Institut darüber.

Wenn man sich ein neues Konto in Marokko zulegt, dann sollte man vielleicht auch noch dies beachten:

Die Banque Populaire ist , glaube ich gelesen zu haben, die größte Bank in Marokko und hat die meisten Filialen und Geldautomaten.

Notfalls kann man über die Tochtergesellschaft Chaabi-Bank Deutschland (die unfreundlichste Bank weltweit mit dem schlechtesten Kundenservice, laut meinen leidvollen Erfahrungen) gebührenfrei Euros auf sein marokk. Konto transferieren.  Das ist wohl teurer als mit dem TransferWise ua., aber immer noch billiger als eine Auslandsüberweisung von deutschen Banken, die meist kräftige Gebühren für diesen Dienst verlangen.

Bitte beachten: Meldepflicht
Nach § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit § 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) unterliegen Auslandsüberweisungen von und nach Deutschland ab einem Betrag von 12.500 € oder Gegenwert der Meldepflicht und müssen der Bundesbank gemeldet werden. Mehr Informationen dazu gibt es u.a. hier:
https://www.geldtransfer.org/info/meldepflicht/


Hier ist übrigens eine ähnliche Diskussion zu diesem Thema in der Forum-Untergruppe: Leben in Marokko, ein Beitrag vom 06.12.2018 mit dem Titel: Marokkanische Banken. Siehe:
https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=176


So, das wäre mein Beitrag zur Anfrage von Kers gewesen.


Hallo Kerstin,
zuletzt habe ich noch eine Frage an Dich, weil ich Fragen von dir dazu hier im Forum vermisse:

Hast Du schon dein Visa für einen 2-jährigen Aufenthalt in Marokko?


Viele Grüße, Gero
Zitieren
#24
Das habe ich vergessen zu sagen:

Wenn du ein gebührenfreies Konto in Marokko hast / verwendest, dann schicke immer nur Beträge in der Höhe, wie du vorausschaubar in der nächsten Zeit benötigst. Du kannst ja später immer etwas neu überweisen, aber eine Rücküberweisung von Marokko nach Deutschland wäre ein Problem.
Zitieren
#25
Hallo Gero,
nein ein Visa habe ich nicht,ich reise dann immer nach ca 90 Tagen kurz aus, und vielen Dank , für die Info zum Thema " Bankkonto eröffnen "
Gruß Kers
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste