Unfall in Marokko mit Leihwagen
#1
Hallo @all ,

da es leider hier kein Forum : Probleme in Marokko gibt , schreibe ich mal hier in allgemeine ...hoffe das ist in Ordnung !

Wir verbrachten auch dieses Jahr unseren 4 wöchigen Urlaub in Agadir . Für die komplette Zeit habe ich ,wie sonst auch , einen Leihwagen in Deutschland gebucht !
Aus meiner Erfahrung heraus ,war dies immer günstiger ,als vor Ort .
Gebucht habe ich diesmal über billiger-Mietwagen und es war ein Fiat Tipo Diesel . ( 378€ )
Bei Abholung in Agadir , wurde mir vom Mitarbeiter von Hertz mitgeteilt ,das ich eine Buchung mit Selbstbeteiligung hätte und somit meine Kreditkarte erstmal mit einem Betrag von 1800€ geblockt würde.
Natürlich ,hätte ich auf die Selbstbeteiligung verzichten können, allerdings hätte dies nochmal 580 € gekostet .
Puhhh teurer als der eigentliche Mietwagen ! Da ich dies schon mindestens viermal mit Selbstbeteiligung in der Vergangenheit gemietet hatte, verzichtete ich auf die zusätzliche Versicherung !
Der marokkanische Verkehr ist mir nicht fremd und mittlerweile auch nicht mehr so extrem ,wie noch in den 90er Jahren  Smile
In unseren letzten Woche kam es dann wohl wie es kommen musste :
Wir waren auf dem Rückweg einer tollen 4 Tage Tour ( Essouira - Marrakesch) schon wieder fast in Agadir ,als ich an einem Füssgängerweg anhielt .
Leider tat eine andere Verkehrsteilnehmerin dies nicht und fuhr uns ins Auto ...
Es handelte sich um einen ganz harmlosen Auffahrunfall ohne Personenschaden und vor Ort nichtmal sichtbaren Schaden an den Fahrzeugen. 
Im Auto der Unfallbeteiligten ,saßen 2 verschleierten Frauen ( keine Burka ) die wohl nur arabisch mit uns sprachen ... schnell ( Rush Hour ) standen sehr viele Einheimische um uns herum und sagten wir sollen doch endlich weiter fahren , es wäre ja auch nichts passiert ... Polizei komme bei so einem Bagatellschaden eh nicht.
Davon ermutigt, fuhren die 2 verschleierten Frauen auch schon davon ...wir haben im Vorfeld noch Fotos vom Unfallort und Kennzeichen des Fahrzeuges gemacht ( nicht von den beteiligten Frauen ).

Unwohl und auch geschockt ,setzten wir unsere Fahrt erstmal fort und fuhren auf dem Weg zum Autovermieter an einer Waschstraße vorbei .
Nach der Reinigung ( Auto war mega dreckig ) konnte man eine kleine Beule am Kofferraumdeckel sehen !
Also weiter zur Autovermietung . Dort angekommen , wurde mir mitgeteilt ,das der Unfallhergang den Verleiher null interessiert ! Er würde den geblockten Betrag auf der Kreditkarte einbehalten und alles wäre gut !
Nein ! Nicht gut ! Ich war ja an dem Unfall nicht schuld ...
Also fuhren wir von dort zur Polizei und versuchten Anzeige zu erstatten ! 
Leider beherrsche ich nur englisch als Fremdsprache und so wurde es jetzt auch wirklich schwer :
Kurzform , ich musste einen Dolmetscher besorgen, der mit uns den Vorfall zur Anzeige brachte !
Als ich versuchte eine Kopie der Anzeige zu bekommen , wurde mir nach sehr langem hin und her nur ein Schriftstück auf französisch verfasst ( mit Stempel u Unterschrift ) das ich hier war und Anzeige erstattet habe.

Eine Kopie dieses Schreibens habe ich bei Abgabe des Mietwagens nun mit abgegeben und der Vermieter sagte damit wäre nun auch alles ok für mich !
Zuhause in Deutschland ,habe ich mein Kreditunternehmen direkt kontaktiert und mir wurde mitgeteilt, das der Vermieter 1756 € abgebucht hätte !
Wow , für eine Beule ( maximal 2-3 cm ) der Betrag ...

Natürlich habe ich mich direkt mit dem Mietwagenportal in Verbindung gesetzt ,die nun den Fall prüfen und eine Rechnung der Reperatur von Vermieter vor Ort haben wollen .
Parallel versuche ich gerade einen Anwalt einzuschalten .

Hat hier vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen oder auch Tips wie ich weiter vorgehen kann ?
Da der „Unfall“ ja zur Anzeige gebracht wurde , wie erfahre ich nun von Deutschland aus , den Ermittlungsstand ?
Zitieren
#2
Aladin,

das ist sehr ärgerlich!
Hier etwas grundsätzliches zum Unfallablauf in Marokko:

Der Ablauf ist hier anders als in Deutschland.
Hier wird nicht der Geschädigte von der Versicherung des Schädigers entschädigt sondern die Versicherung des Geschädigten wird durch die Versicherung des Schädigers entschädigt und diese entschädigt den Geschädigten!
Zudem muß der Geschädigte bei einem Unfall nicht nur die Polizei rufen sondern auch seine Versicherung informieren und die schicken dann einen Mann zur Unfallaufnahme.
Dann schickt die Versicherung einen Sachverständigen zum Unfallort bzw. später zum Geschädigten und er muß von der Werkstatt einen Kostenvoranschlag machen lassen.
Erst wenn dann die Versicherung ihr "O.k." gibt kann er das Fahrzeug reparieren lassen.
Deutsche Versicherer haben Kooperationspartner bei den marok. Versicherungen die ggf. bei der dt. Versicherung zu erfragen sind.
Je Jahr welches das Fahrzeug alt ist muß der Geschädigte bei den Ersatzteilen 5% Eigenkostenanteil selber zahlen.


Ihr hättet also unmittelbar nach dem Unfall Eure Versicherung informieren müssen!
Ja, ich weiß, das ist nicht so einfach in einer fremden Sprache und wenn zudem noch Stress am Unfallort durch Schaulustige, u.s.w. entsteht.

Aber: Eine Anzeige bringt nichts, da Ihr keine Zeugen habt und die Verursacherdamen ihre Schuld ganz sicher nicht eingestehen werden.
Ein Rechtsanwalt wird erst einmal etwa 2.000,00 DH von Euch kassieren und damit ist auch nicht absehbar, ob Ihr eine Rückerstattung vom Autovermieter bekommt.
Ist keine einfache Sache!
Auf jeden Fall solltet Ihr die Angelegenheit bei dem "Billiger-Mietwagen" vorbringen und versuchen darüber eine Erstattung zu bekommen!

Die dt. Botschaft (und ich) haben eine Liste mit deutschsprechenden Rechtsanwälten in Marokko, die wir Dir auf Anfrage zukommen lassen.
Der Rechtsanwalt sollte in der Nähe des Beklagten (Autovermieter in MA) ansässig sein, da ansonsten für jede Fahrt zum Gericht rel. hohe Gebühren fällig werden.



Mit besten Grüßen aus Errachidia,


Thomas
In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#3
Danke für deine Rückmeldung !
Ja die Umstände beim Unfallort waren sehr unübersichtlich und stressig ? 
Als wir dann aber in Agadir bei der Polizei waren, wurde uns auch gesagt, dass für so einen Schaden ( wie schon gesagt, es war nur ne kleine Beule ) keine Polizei raus kommen würde ....

Mir kam es generell so vor, als wenn keiner wirklich Lust hatte sich um meinen Unfall zu kümmern !
Da keine Personen zu Schaden kamen , fragte man mich immer wieder was ich denn wolle ...es sei ja nicht meine Schuld und somit auch kein Handlungsbedarf meinerseits .
Das es hier um mein Geld ging , welches auf der Kreditkarte geblockt wurde ....verstand wohl keiner so richtig :-(
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste