Thomas Friedrich, von Euskirchen nach Marokko
#1
Name: Thomas Friedrich
Alter: 44 Jahre, verheiratet, zwei Kinder
Geboren in: Euskirchen, Deutschland

Thomas wuchs südlich von Bonn auf. Er lernte Agrarwissenschaften und machte sich bald selbständig als Bioprospektor für die Biotechnologie-, Pharma- und Kosmetikbranche.

Innerhalb von 20 Jahren bereiste er so mehr als 50 Länder und baute vor allem in Afrika, Asien und Südamerika Kooperationspartner auf, die heute zu seinem weltweiten Netzwerk gehören und seine Firma mit Pflanzen(teilen) beliefern.

Thomas lebt heute überwiegend in Marokko, ist mit einer Marokkanerin verheiratet und betreibt eine Olivenplantage nach strengen ökologischen und biologischen Grundsätzen, zudem exportiert er Heilpflanzen, betreibt eine Schäferei mit fast 1.000 Tieren sowie eine Imkerei. Seine Plantage und die anderen Projekte sichern etwa 50-60 Menschen in der Region ein wirtschaftliches Überleben.

Hier die ganze Geschichte
Zitieren
#2
Gut zu wissen, dass ein 5 Jahres altes Interview nichts an Aktualität eingebüsst hat.
Irgendwie empfinde ich den Beitrag etwas seltsam hier.
Was der Admin damit wohl bezwecken mag?
Das Glück begreifen, dass der Boden auf dem du stehst, nicht größer sein kann, als die zwei Füße, die ihn bedecken.
F. Kafka   


Zitieren
#3
Hallo,

nichts bestimmtes! Beim Durchstöbern im Internet, bin ich u.a. auf den Beitrag gestoßen. Ich weiß, er ist schon ein paar Tage alt. ... Wollte gerne Thomas, den ich sehr schätze, in den Fokus stellen und evtl hören, was sich seidem Neues ereignet hat!

Alle guten Wünsche zum 4. Advent!
Zitieren
#4
Danke dafür!

Ich finde es immer noch interessant.

Auch Ihnen eine schöne Zeit der Feiertage und schon jetzt ein gutes Neues Jahr!

bulbulla
Zitieren
#5
Ich finde auch, es ist eine gute Idee gewesen, auf diesen Artikel im Internet hinzuweisen.

Im Internet findet man immer wieder Berichte über Auswanderer, die sich ein neues Leben in Marokko aufgebaut haben, die z.B.
 - ein Riad oder Dar übernommen und es liebevoll zu einem Gästehaus ausgebaut haben,
 - oder wie die Schweizerin mit ihrem Safran-Paradies in Ourika,
 - oder der österreichische Künstler mit seinem paradiesischen Garten außerhalb von Marrakech,
 - oder wie der deutsche Bioprospektor Thomas mit einer Öko-Farm in Errachidia.

Manche dieser Projekte sind spektakulär, andere interessante Geschichten, manche brauchen zur Existenz die öffentliche Aufmerksamkeit, andere kommen auch ohne Werbung aus, manche wollen erzählen, andere sind da etwas zurückhaltender.

Die meisten Menschen lieben solche Berichte, denn sonst gäbe es nicht so erfolgreiche TV-Serien wie:
"Auf und davon" auf SRF 1
"Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" auf VOX

Der Artikel hat auch seine Berechtigung hier im Forum, weil Thomas ein sehr aktives, immer hilfsbereites und geschätztes Forums-Mitglied ist und wahrscheinlich allen hier bekannt ist. Und er hat eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden.

Man kennt sich, man schreibt und diskutiert miteinander, aber was weiß man schon wirklich von den anderen? 
Wenig, wenig, …, das ist doch schade, finde ich manchmal.

LG. Gero
Zitieren
#6
(25.12.2019, 16:35)Gero schrieb: ...
Man kennt sich, man schreibt und diskutiert miteinander, aber was weiß man schon wirklich von den anderen? 
Wenig, wenig, …, das ist doch schade, finde ich manchmal.

Mein kleiner zaghafter Beitrag dazu, damit ihr wenigstens seht, mit wem ihr es zu tun habt, ist mein Profile-Foto. Ein erster Anfang.

Vielleicht finde ich auch Nachahmer?
In den sozialen Medien wie Facebook usw. ist man ja auch nicht sooooo schüchtern.

LG. Gero
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste