Unternehmerinnen Marokko's
#1
Zusammenfassung:

Die Vereinigung der Unternehmerinnen von Marokko (AFEM) wurde gegründet. Leila Doukali plant, AFEM zu einer starken Organisation zu machen, die auf das wirtschaftliche Spektrum setzt. Leila Doukali wurde am 12. Dezember 2019 zur Präsidentin des AFEM gewählt und mit ihr weitere 5 erfahrene Frauen aus der Geschäftswelt:
 
Leïla Doukkali, nationale Präsidentin,
Souad Maadir Tarmidi, 1. Vizepräsidentin für digitale Transformation,
Amal Alami, Generalsekretärin,
Badia Bitar, Vizepräsidentin. Zuständig für regionale Entwicklung,
Assia El Asri, Vizepräsidentin für Kommunikation und Partnerschaften,
Meriem Bekkali, Generalschatzmeister.
 
Leïla Doukkali stellt das Team und die ehrgeizigen Programme für die marokkanische Unternehmerin vor. Es sind motivierte und freiwillige Frauen, die davon überzeugt sind, dass weibliches Unternehmertum ein echter Wachstumstreiber ist. ... Quelle

Siehe weitere Details (Bilder) hier
Zitieren
#2
Hallo,

bravo! Eine wunderbare Entwicklung, mögen die Frauen Glück und Erfolg haben, Inshallah. 

Welche Welten liegen da dazwischen zwischen diesen Frauen und vielen, die ich kenne. Letztere müssen z. T. um Erlaubnis ihrer Ehemänner bitten, wenn sie sich etwas „frei“ bewegen möchten. 

Und deren Interessen beziehen sich leider ! nur auf einen sehr kleinen Gesichtskreis. Ahnung vom Weltgeschehen gleich null, leider. 
Für mich schwer, das zu sehen und teilweise zu erleben. 
Die Denkweise vieler Männer stammt leider! noch aus vergangenen Jahrhunderten.
Zitieren
#3
Ich kenne ein paar Marokkanerinnen mit Studium, die das Problem für sich lösen, indem sie sich standhaft weigern, zu heiraten. Also, es kommt ihnen erst gar nicht in den Sinn, dass sie vielleicht heiraten könnten , ohne dass der Auserwählte ihnen das Leben versaut. Und wenn ich mir so meinen Freundes- und Bekanntenkreis anschaue: Schockierend! Zwei oder drei Freundinnen haben einen Ehemann, der sich benimmt, wie eine normale Person. Alle anderen sind entweder versklavt oder geschieden. 
Es tut sich zwar was, aber zu wenig und zu langsam.
Zitieren
#4
Hallo merlina,

wir hätten sicher einigen Gesprächsstoff, auch mit deinen Freundinnen zusammen!
Nun, ich finde es immer sehr schade, wenn ich erleben muss, wie Frauen nicht für voll genommen werden. 
Ich kenne einige, die durchaus eine gute Schulbildung absolviert haben und danach nichts mit anfangen konnten.
Zitieren
#5
Filmtipp für alle

https://www.daserste.de/unterhaltung/fil...u-102.html

ist zwar in der türkisch-kurdischen extremwelt passiert
..

aber bei radikalen muslimen, egal woher, sicherlich schon oft passiert.
Zitieren
#6
nochwas: habe mich schon oft für meine Geschlechtsgenossinnen, frauen, geschämt.
Warum? weil sie kein Mitgefühl füreinander aufbringen, also oft nicht.
Zitieren
#7
Marokko ist zudem solange unglaubwürdig, solange die Rechte der Frauen nicht öffentlich gestärkt werden.
Mißbraucht als Lastesel an der Grenze Ceuta,

wer kennt den Film nicht? too much loved............
einzige Perspektive noch Prostituierte für perverse Saudis zu sein,
um Geld ranzuschaffen, um irgendwie überleben zü können.

Korrupte Gendarmerie, die schlagen und vergewaltigen, um die Mädchen zu erpressen.
Waisenhäuser, weil man als Frau kein Kind alleine durchbringen kann, ohne ausgeschlossen zu werden, und seinen Lebensunterhalt,
weil man als minderwertig gilt, an Straßenecken zusammenbetteln muß


Macht einen ganz schlechten Eindruck und auf Dauer hat man da nicht mehr viel Hoffnung, in Zeiten der islamistischen Einflüsse, daß
sich was grundlegend ändert.
Ein Land, in dem es übrigens immer noch die Todesstrafe gibt, obwohl angeblich nicht vollzogen, ist für grundlegende Einhaltung von Menschenrechten nicht bereit.

Meine nächste Einreise ist definitiv gefährdet. Idea
Zitieren
#8
Also ich würde jetzt nicht die Schuld auf den Islam schieben. Das wäre auch absurd, da ich selber Muslima bin. Als Frau hat man auf dieser Welt generell die A-Karte gezogen. In manchen Ländern mehr, in manchen etwas weniger. Aber für diese Situation eine Religion verantwortlich zu machen, löst das Problem nicht. Es gibt ja auch genügend Gegenbeispiele, also auch viele nichtmuslimische Gesellschaften, die von Männern dominiert werden. Man darf als Frau einfach nicht von einem Mann finanziell abhängig sein. Sobald man so eine Situation gerät, ist man ausgeliefert. Wenn man natürlich in einer patriarchalischen Familie erzogen wurde, ist es schwer bis unmöglich, aus dieser Abhängigkeit rauszukommen. Noch dazu, wenn man arm ist.
In Marokko wird die Situation für Frauen langsam ein wenig besser. Die Tochter einer guten Freundin hat gerade ihr Jurastudium abgeschlossen, obwohl sie aus einer eher armen, traditionellen Familie kommt. Also, ich kenne schon einige marokkanische Frauen, die erfolgreich sind. Man muss halt wahnsinnig aufpassen, wen (falls überhaupt) man heiratet.
Zitieren
#9
Merlina,

ich feiere dich für deinen letzten Satz Smile!

Und natürlich darf man dem Islam keine Schuld zuweisen. 
Denken wir nur an Khadidja z. B. 

Es spielen hier alte, z. T. verkrustete Traditionen eine Rolle.
Zitieren
#10
(05.02.2020, 15:30)bulbulla schrieb: Merlina,

ich feiere dich für deinen letzten Satz Smile!

Und natürlich darf man dem Islam keine Schuld zuweisen. 
Denken wir nur an Khadidja z. B. 

Es spielen hier alte, z. T. verkrustete Traditionen eine Rolle.
Da hast du es dir leider etwas zu einfach gemacht. Traditionen = Überlieferungen haben ihre Ursachen, Gründe, fallen nicht so einfach vom Himmel. Und da spielen Religionen, gleich welche, eine wichtige Rolle. Viele Religionen basieren auf alten Schriften, vor 1.300, 2.000, 3.000 Jahren niedergelegt und geben somit die jeweiligen Wissen/Lebensumstände der damaligen Gesellschaften wieder. Da diese Religionen alle behaupten, dass ihre "heiligen Schriften" von Gott stammen (wie auch immer begründet), werden diese Texte häufig von "Gelehrten" ausgelegt, was dann schnell zu "patriarchalischen Traditionen" führt. Die aus diesen "Quellen" gespeiste Traditionen sind sehr schwierig weg zu bekommen, da sie ja angeblich direkt von "Gott" stammen. Da müsste man schon an die Originaltexte kritisch rangehen, was bekanntlich oft unerwünscht.
Zitieren
#11
Weit entfernt von Klischees und auf ausdrücklichen Wunsch, wurden der Business „Women Club“ in Marrakesch gegründet. Der Club möchte eine echte „Geschäftsbewegung“ für Frauen schaffen, um Pläne und Strategien an die Realität vor Ort anzupassen.
 
In der Tat erfordert das weibliche Geschäftsklima führende Köpfe in ihren jeweiligen Sektoren, um eine echte marokkanische Bewegung für Geschäftsfrauen zu schaffen. Die Ausnutzung dieses Effekts ist eine marokkanische Besonderheit, da die Freiheit von Frauen, ohne Genehmigung von Männern ihr eigenes Unternehmen zu führen, ist eine Besonderheit in Marokko. Diese Freiheit entspringt dem strahlenden Geist Seiner Majestät König Mohammed VI.
 
Auf dieser Grundlage, hat der Business Women Club zahlreiche Studien in diesem Bereich durchgeführt, um die tatsächlichen Bedürfnisse dieser Geschäftsfrauen zu ermitteln. Wir gehen insbesondere auf folgende Bedürfnisse ein: Schaffung von Plattformen für Geschäftsfrauen; Schaffung einer Austauschdynamik auf der Grundlage von Fachwissen; die Besonderheiten des Geschäftsklimas in Marokko erkennen; Investitionen in diesem Bereich einleiten; Aufbau von Win-Win-Beziehungen zwischen Geschäftsfrauen; Chancen erkennen und nutzen; und schließlich Weiterbildung mit dem Ziel, sich zeitgemäß zu positionieren.
 
„Wir haben aus Erfahrung festgestellt, dass es beim Erkennen des realen Geschäftsklimas an präzisen Techniken mangelt, um die vielfältigen Einschränkungen und auch die sich bietenden Chancen zu bewältigen.
 
Der Business Women Club geht von dem starken Wunsch aus, die Vision von Frauen gegenüber der Geschäftswelt zu verändern oder sogar zu erweitern. Ideen sind heute Teil des Handelns. Ziel des Business Women Club ist es, die notwendigen Instrumente zu ergreifen, um eine marokkanische wirtschaftliche Besonderheit für Frauen zu schaffen.

Business Women Club, Marrakech
Zitieren
#12
Zertifizierung der Ausbildung von Unternehmerinnen in Souss-Massa

Das Women in Business-Programm der EBWE wird in der  Gesundheitskrise weitergeführt. Rund 100 Teilnehmer aus der Region Souss-Massa profitieren von einer Reihe zertifizierender Webinare für Unternehmerinnen.

Im Einzelnen konzentrierte sich das von der Europäischen Union (EU) unterstützte Programm „Women in Business“ in Marokko auf Zertifizierungsmaßnahmen durch Webinare zu digitalem Marketing, Innovationsmarketing und Krisenkommunikation für Unternehmerinnen. Teilnehmer aus der Region Souss-Massa erhielten neben Webinaren auch persönliche Unterstützung mittels digitaler Experten und den Zugang zu Verbreitungsmechanismen im Internet. Diese Initiative bietet Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen, einschließlich innovativer Start-ups, in Ländern in der südlichen EU-Nachbarschaft finanzielle Unterstützung.

Als Reaktion auf die Notwendigkeit, sich an die Telearbeit anzupassen, konzentriert sich die Schulung auf digitales Marketing sowie Online-Präsenz. Es gibt den Teilnehmern die notwendigen Werkzeuge, um eine Kommunikationsstrategie zu entwerfen, die die Herausforderungen in dieser Krisenzeit widerspiegelt. Unternehmerinnen haben auch die Möglichkeit, an einem personalisierten Mentoring-Programm mit Endeavour Morocco teilzunehmen, einem Zweig der internationalen Organisation Endeavour, die sich zum Ziel gesetzt hat, ein effizientes Unternehmertum zu unterstützen. Die Begünstigten können auf ein Netzwerk von Unternehmensberatungsunternehmen, Gründerzentren, Investmentfonds und Private-Equity-Fonds sowie High-Tech-Unternehmen zugreifen und Ratschläge und Erfahrungen austauschen, um ihre Fähigkeiten und ihre Strategien zu verbessern. Laut EBWE "werfen die Covid-19-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen ein beispielloses Problem für die Regionen auf, in die die EBWE investiert.

In dieser Zeit großer wirtschaftlicher Probleme ist es wichtig, dass sich die Unternehmen an die bevorstehenden Herausforderungen anpassen können. Unternehmerinnen werden zweifellos besonders von der Krise betroffen sein, da sich ihre Unternehmen in der Regel auf bestimmte Sektoren konzentrieren. “ Und weiter: "Die EBWE bietet Unternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, sofortige Unterstützung. Die Bank genehmigte zunächst ein Solidaritätsprogramm in Höhe von 1 Mrd. EUR für derzeitige Kunden, die sich vorübergehend in finanziellen Schwierigkeiten befänden.

Dieses Programm bietet unter anderem Unterstützung in Form von kurzfristigem Kapital, Refinanzierung, Handelsfinanzierung und Restrukturierung. Zur Erinnerung: Die EBWE hat 2018 in Marokko das Programm für Unternehmerinnen ins Leben gerufen. Letzteres kombiniert Beratungsdienste und Kreditlinien, die von lokalen Partnerbanken, der BMCE Bank of Africa und BMCI gewährt werden und insgesamt 35 Millionen Euro für Investitionen in Projekte zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen repräsentieren.


Marokko, Gründungsmitglied der EBWE, wurde 2012 ein operatives Land. Bis heute hat die Bank mehr als 2 Milliarden Euro in das Land investiert, verteilt auf 60 Projekte.

von Mohamed Laabid, 03. Juni 2020
siehe https://aujourdhui.ma/emploi/formation/w...ouss-massa

Übersetzt von Sabine Z. aus dem Französischen
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste