Wirtschaft, Industrie, Forschung und co.
#21
Ausländische Investoren gewinnen wieder Vertrauen in den marokkanischen Markt
13. Mai 2020
 
Casablancas-Börse brach wie alle Märkte der Welt infolge der Gesundheitskrise und der Ankündigung der ersten Fälle von Kontamination ein. Eine Rate, die sich nach Angaben der marokkanischen Kapitalmarktbehörde (AMMC) aufgrund der massiven Verkäufe von OGAW (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren), von denen 53% im März getätigt wurden, ebenfalls beschleunigt hat.
 
Valoris Securities führt in seinem jüngsten Research Note zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Volkswirtschaft eine Bestandsaufnahme der Marktaktivitäten seit Jahresbeginn durch. Ein ziemlich düsteres Bild, in dem die Casablanca Stock Exchange auf das Niveau von 2016 fiel, was einem Verlust der kumulierten Performance von 4 Jahren in nur 2 Monaten entspricht.
 
"Auf seinem Höhepunkt hat der Rückgang der MASI seit seinem letzten Hoch fast -25% erreicht, während er sich auf alle börsennotierten Wertpapiere bezieht, mit Ausnahme einiger weniger Aktien mit geringer Liquidität." In den von der Krise am stärksten betroffenen Sektoren wie Immobilien und Tourismus hat sich die Bewertung halbiert.
 
In den letzten Wochen haben ausländische Investoren jedoch wieder Vertrauen in den Casablanca-Markt gewonnen. "Einige renommierte Fonds haben daher ihre Portfolios neu gestaltet, während andere ihr Engagement in marokkanischen Aktien sogar erhöht haben, obwohl der Ausstieg von Kuweit aus dem MSCI Frontier Market (aus technischen Gründen und nicht wegen einer endgültigen Verschiebung), die theoretisch das Interesse am marokkanischen Markt wecken sollte", spezifiziert Valoris Securities in seinem Dokument.
 
Die Autoren des Berichts weisen auch auf eine Verlangsamung der Verkäuferströmung hin, die die Casablanca Stock Exchange in den letzten drei Monaten geplagt hat. "Dies könnte möglicherweise einen Einstiegspunkt für mehrere börsennotierte Wertpapiere darstellen, falls die Befürchtungen zerstreut werden, die mit der Verlängerung der Dauer der Ausgangssperre und einer allmählichen Rückkehr der marokkanischen Wirtschaftstätigkeit in ihren normativen Rhythmus verbunden sind."
 
Eine Rückkehr auf das Niveau von Januar 2020 wäre jedoch verfrüht, da nach Covid19 keine Klarheit besteht, "es sei denn, der Staat kann bestimmten Sektoren im Rahmen eines sich ändernden Finanzgesetzes besondere Aufmerksamkeit widmen".
 
Le Matin
Zitieren
#22
Eine unvermeidliche Rezession 2020 für Marokko
13. Mai 2020

 [Bild: 46057126-36947150.jpg]
 
Eine verlassene Straße in der Innenstadt von Rabat, die Geschäfte sind geschlossen, … ein Teil der Maßnahmen, die die Behörden als Reaktion auf die Verbreitung von COVID-19 beschlossen hatten.
 
Marokkos Wirtschaft wird 2020 aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid19 um 2% zurückgehen. Laut neuen Prognosen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) wird für 2021 eine Erholung von 4% erwartet. Die Abschwächung ist auf den starken Rückgang des Tourismus, die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung dieser Pandemie, die Ernte (Niederschlagsdefizit in mehreren Regionen des Königreichs), die Rezession in Europa und den Rückgang der Rohstoffpreise zurückzuführen.
 
Das Wachstum könnte durch den Boom in nichtlandwirtschaftlichen Sektoren, insbesondere im Bergbau, begünstigt werden, der hauptsächlich auf die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Phosphatproduktion in China zurückzuführen. Marokko als zweitgrößte Phosphatproduzent der Welt, könnte davon profitieren.
 
Das zentrale Szenario der EBWE basiert auf der Aussicht auf eine schrittweise Lockerung der inländischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und auf eine Rückkehr zur Normalität in der zweiten Jahreshälfte. Es wird davon ausgegangen, dass die Krise nur begrenzte Auswirkungen auf die langfristige Entwicklung der wirtschaftlichen Ergebnisse hat, langfristig jedoch erhebliche wirtschaftliche, politische und soziale Auswirkungen haben wird.
 
Darüber hinaus wird erwartet, dass die Erholung einer U-förmigen Kurve folgt und sich das Wachstum zum Ende des dritten Quartals beschleunigt. In dem Bericht heißt es jedoch, dass die Rezession viel tiefer sein könnte, wenn die Ausgangssperre viel länger als erwartet anhält, und es Jahre dauern wird, bis das Pro-Kopf-Produktionsniveau von 2019 wieder erreicht ist.
 
L‘Opinion
Zitieren
#23
Der E-Commerce ist eine potenzielle Quelle für die Steigerung der Exporte
14. Mai 2020

[Bild: 46087367-36958210.jpg?v=1589446712]

Vor einigen Monaten ergab eine Untersuchung, dass der E-Commerce-Markt in Marokko im Jahr 2019 rund 4,2 Milliarden US-Dollar erreicht hatte, was einem Anstieg von 12% gegenüber dem Jahr 2018 entspricht.

Der Gesundheitsnotstand, der durch einen Einkommensverlust für Tausende von Menschen gekennzeichnet ist, hat sich sicherlich auf bestimmte Sektoren negativ ausgewirkt. Andererseits sind mehrere wirtschaftliche Nischen entstanden, insbesondere im Lebensmittel-, Hygiene und Produktsektor. Mit zunehmend sicheren Zahlungslösungen und Vertriebsketten, die sich ständig verbessern, ist der E-Commerce auch eine unbestreitbare Quelle, um die marokkanischen Exporte anzukurbeln.

Der Internationale Markt

International betreten mehrere Länder erfolgreich den E-Commerce-Markt mithilfe von Online-Plattformen und gut ausgearbeiteten Strategien, siehe Chinas Aliexpress oder Alibaba. Die Bedeutung des chinesischen Handelsangebots in Kombination mit einem unschlagbaren Lieferangebot hat dieses Land zu einem globalen Motor des E-Commerce gemacht. Auf diese Weise wurden Möglichkeiten für Vermarkter geschaffen, sich durch "Drop Shipping (ist eine Art des Online-Handels, bei dem der Onlinehändler Produkte in seinem Shop anbietet, ohne sie selbst auf Lager zu haben: Sobald ein Kunde ein Produkt bestellt, bestellt der Shopbetreiber das Produkt automatisiert beim Hersteller oder Großhändler, der es dann direkt zum Kunden schickt.)“ gut zu positionieren. Unter den Tausenden dieser digitalen Asse gibt es viele Marokkaner, die es dank eines für Insider reservierten Know-hows schaffen, sich gut zu behaupten.

Marokko als afrikanischer E-Commerce-Hub?

Afrikanische Länder werden von internationalen E-Commerce-Plattformen vernachlässigt, da Lieferungen eine enorme Zeit in Anspruch nehmen, die manchmal mehr als 70 Tage betragen. Diese Verzögerung erklärt sich aus dem Warenverkehr, der hauptsächlich auf dem Seeweg erfolgt, da keine erschwinglichen Luftfrachtangebote vorliegen. Hier könnte sich Marokko dank seiner vielfältigen Vorteile als Drehscheibe positionieren.

Beliebte marokkanische Produkte

Über den Direktversand hinaus kann der E-Commerce für einen internationalen Markt auch für marokkanische Hersteller und Verkäufer ein echter Glücksfall sein. "Marokkanisches Kunsthandwerk, Arganöl und lokale Produkte haben eine internationale Kundschaft. Mehrere marokkanische Plattformen können diese Art von Produkten derzeit hauptsächlich in den Golfstaaten verkaufen, dank eines neuen Lieferservices. Wir haben in Marokko alles, um das Potenzial des E-Commerce für den internationalen Markt und insbesondere den afrikanischen Markt zu verbessern. Die Fluggesellschaft RAM plant normalerweise ausreichend Flüge von und zu den afrikanischen Ländern und wir haben auch viele Vermarkter, die marokkanische Produkte genauso bewerben können wie solche aus dem Direktversand. Das einzige Hindernis sind die Versandkosten, die in Marokko sehr hoch sind“, sagte Yassine Wahbi.

"Das Senden einer Bestellung von Marokko nach Europa oder in die USA kostet 20-mal mehr als das Senden aus China", sagte der E-Commerce-Trainer Raki Bench von CODMastery. Für diesen marokkanischen Spezialisten gibt es drei Lösungen: "Subventionierung des Versands und Online-Verkaufs marokkanischer Produkte ins Ausland, Schulung von Verkäufern und Erleichterung des Imports und Transits zwischen China, Marokko und Afrika".

Wenn der marokkanische Staat beschließt, die Maßnahmen zu prüfen, die erforderlich sind, um das Land besser auf dem internationalen E-Commerce-Markt zu positionieren, würde er drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Devisen generieren, Werte bei den Verkäufern schaffen und lokalen Produzenten einen leichten Zugang zum Weltmarkt ermöglichen.

[Bild: 46087367-36958217.jpg]
Yassine Wahbi

L’Opinion
Zitieren
#24
Neustart der industriellen Tätigkeit (Renault, Somaca, PSA)
16. Mai 2020
 
Um die schrittweise Wiederaufnahme der industriellen Tätigkeit zu fördern, hat das Gesundheitsministerium beschlossen, die Gesundheitsschutzmaßnahmen an allen Standorten der Automobilhersteller weiter zu verschärfen. "Seit Beginn der Covid-19-Pandemie haben das Gesundheitsministerium und die Automobilhersteller eng zusammengearbeitet, um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen und die Nachhaltigkeit ihrer Unternehmen zu gewährleisten", heißt es in einer Pressemitteilung.
 
Während der Einstellung der Produktionstätigkeiten wurden an allen Produktionsstandorten in Marokko (Standorte Renault Tangier, Somaca Casablanca und PSA Kenitra) eine Reihe von Hygienemaßnahmen und -protokollen eingesetzt und verstärkt.
 
"Diese Protokolle ermöglichen einen schrittweisen und sicheren Neustart der Aktivität unter vollständiger Einhaltung der Gesundheitssicherheitsbedingungen", fügt die Pressemitteilung hinzu und fährt fort, dass Prüfungs- und Kontrollmissionen der empfohlenen Gesundheitssicherheitsmaßnahmen regelmäßig von den regionalen Gesundheitskommissionen durchgeführt werden.
 
Das Gesundheitsministerium und die Hersteller sind sich der großen Rolle des Automobilsektors auf nationaler Ebene bewusst und arbeiten täglich zusammen, um sowohl die Gesundheitssicherheit zu gewährleisten als auch diese Aktivitäten fortzusetzen, um das marokkanische „Automobilökosystem“ zu ermutigen, auf sein vorheriges Niveau zurückzukehren und zur wirtschaftlichen Erholung des Landes beizutragen.
 
L’Opinion
 
Zitieren
#25
Unterstützung für Startups
18. Mai 2020
 

 
Bridges Builder, eine auf Afrika ausgerichtete Vermittlungs- und Beratungsplattform, ist online gegangen. Sie richtet sich an europäische Investoren, die afrikanische Startups finanzieren möchten. Die Plattform bietet Unterstützung, um diese Strukturen bei der Einrichtung „ihres Geschäftsmodells, ihrer Marketingstudie, ihrer Verkaufs- und Vertriebsstrategie und bei der Suche nach Finanzmitteln“ zu unterstützen, unterstreicht Bridges Builder.
 
Europäische Investoren entdecken ihrerseits andere "rentable" Anlagealternativen in vielversprechenden Sektoren wie E-Commerce, Agritech, E-Learning, E-Health und E-Government. „Wir sind davon überzeugt, dass die Technologie einen wichtigen Beitrag zur Lösung großer gesellschaftlicher und ökologischer Herausforderungen auf der ganzen Welt leisten wird. Bridges Builder möchte einen Beitrag leisten und ein neues Win-Win-Ökosystem aufbauen, das europäische Investoren, technologische Innovationen und afrikanische Technologieunternehmer integriert", sagte Sanaa Berthié, Gründerin von Bridges Builder
Zitieren
#26
ASMEX: Die Logistikkommission befasst sich mit Szenarien für die Wiederaufnahme der Exportaktivitäten
18. Mai 2020
 
Diesmal ist es an der Logistikkommission, die Auswirkungen zu bewerten und Empfehlungen abzugeben, die den Exporteuren helfen können, die Krise zu bewältigen und sie über die Möglichkeiten nach der Krise aufzuklären. Zu diesem Zweck hat diese Kommission vor kurzem ein Treffen abgehalten, um die logistischen Probleme der Exporteure in diesem schwierigen Kontext zu erörtern.
 
Alarmierende Befunde
 
Eine Pressemitteilung des Marokkanischen Exportverbandes (ASMEX) weist darauf hin, dass marokkanische Exporteure nach der Störung des internationalen Handels und der Einstellung der Aktivitäten mehrerer Produktionslinien in Marokko und auf der ganzen Welt mit einer beispiellosen Situation konfrontiert sind. Die Ergebnisse sind alarmierend: Alle Luft-, Land- und Seeversorgungsketten werden sowohl durch die Verbreitung des neuen Coronavirus-Covid-19 als auch durch die Maßnahmen der Regierungen zur Bekämpfung der Pandemie gestört. Beispielsweise wird gesagt, dass der exportierende Pharmasektor unter einem Lagermangel auf dem afrikanischen Markt leidet, da jeder Export von Arzneimitteln nun einer Genehmigung und einer Fallstudie unterliegt. Gleiches gilt für den Exportfischereisektor, der sowohl durch die Auswirkungen der biologischen Erholung zu Jahresbeginn als auch durch die negativen Auswirkungen von Covid-19 auf die vorgelagerte Rohstoffversorgung doppelt beeinflusst wurde. In der Lebensmittelindustrie hat sich der Sektor nach mehreren Problemen im Zusammenhang mit sinkender Nachfrage, verspäteten Lieferungen und der Stornierung mehrerer Bestellungen in den letzten Wochen kaum stabilisiert.
 
Lösungen
 
In Bezug auf Lösungen heißt es in derselben Pressemitteilung, dass die ASMEX-Logistikkommission die Entwicklung der Situation genau verfolgt und den Exporteuren hilft, operative Antworten wie die Gruppierung von Waren zu finden, die für den Export bestimmt sind, mit dem Ziel das Volumen zu erhöhen und den Transit erleichtern. Hassan Sentissi El Idrissi, Präsident von ASMEX erinnerte daran, dass nichts mehr so sein wird wie zuvor und dass sich die Unternehmen auf die Umsetzung neuer Verfahren vorbereiten müssen. Dazu gehören neue Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, aber auch neue kommerzielle und logistische Ansätze. Die Wachsamkeit muss bei internationalen Transaktionen aufgrund der Insolvenz bestimmter Kunden und erhöhter Risiken erhöht werden. In Zukunft muss der Exporteur Fähigkeit entwickeln, agil zu sein, Unsicherheiten zu erkennen und zu planen. Das Geschäftsmodell muss flexibler werden, um Produkte, Zielmärkte schneller anpassen und Bezugsquellen diversifizieren zu können ...
 
Für Mantrach, Präsident der Logistikkommission, "ist die Vorbereitung auf die Post-Covid-19 eine heikle Verhandlungsrunde. Einige Unternehmen werden Erfolg haben, weil sie die Auswirkungen der Krise rechtzeitig vorausgesehen und sich angepasst haben, andere werden sich leider in großen Schwierigkeiten befinden. Es ist unsere Pflicht, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen, die Krise oder genauer die mit Covid-19 verbundenen Krisen zu überwinden.“
 
L‘Opinon
 
Zitieren
#27
Wiederbelebung der Wirtschaftstätigkeit nach Aid Al Fitr (Fest zum Ramadanende)
19. Mai 2020

Der Minister für Wirtschaft und Finanzen, Mohamed Benchaâboun, forderte alle Wirtschaftsunternehmen auf, ihre Wirtschaftstätigkeit direkt nach Aid Al Fitr (Fest zum Ramadanende) wieder aufzunehmen. "Ich fordere mehr Mobilisierung und Engagement, um die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Strategie zur wirtschaftlichen Erholung umzusetzen, an der wir unsererseits arbeiten.
 
Der Regierungsrat hat heute Morgen, unter dem Vorsitz des Regierungschefs Saâd Dine El Otmani, entschieden, die Dauer des Ausnahmezustands im gesamten Staatsgebiet bis zum 10. Juni 2020, um 18.00 Uhr, zu verlängern.
Zitieren
#28
Wirtschaftskrise: Benchaâbouns Schockzahlen
19. Mai 2020
 
Die marokkanische Wirtschaft ist wie die meisten Länder stark von der Gesundheitskrise betroffen, viele Indikatoren belegen es. Dies gab der Minister für Wirtschaft und Finanzen, Mohamed Benchaâboun, während der mündlichen Fragestunde im Parlament bekannt.
 
In Zahlen und in den ersten vier Monaten des Jahres 2020 gingen die Exporte um 61,5% und die Importe um 37,6% zurück. Die am stärksten betroffenen Sektoren sind:
 
Automobilindustrie: Im April -96% und im März -86%.
Luftfahrtindustrie: Im April -81% und im März -52%.
Elektronische Geräte: Im April -93% und im März -51%.
Textilien: Im April -85,5% und im März -40%
Touristik: Im April -60% und damit für Januar bis April -15%
Geldtransfer aus dem Ausland: Im April -30% und damit für Januar bis April -11%
 
Ausgenommen von diesem allgemeinen Trend blieben nur die Exporte von Phosphat und Derivaten verschont, die im April einen Anstieg von 14% verzeichneten.
 
"Diese Indikatoren spiegeln deutlich das Ausmaß der Krise in verschiedenen Sektoren und wirtschaftlichen Aktivitäten wider. Insgesamt verliert Marokko 2020 6 Punkte des BIP-Wachstums, was ein Defizit von einer Milliarde Dirham pro Tag bedeutet.“, sagte der Minister. 

Dieses Defizit wäre größer, wenn der auf Königliche Instruktion geschaffene Spezialfonds für das Pandemie-Management von Covid-19 nicht rechtzeitig über die nötigen finanziellen Mittel verfügte. Im Vergleich zum öffentlichen Haushalt bedeutet die wirtschaftliche Rezession während des Ausnahmezustands voraussichtlich einen Rückgang der Geldeinnahmen um mehr als 500 Millionen Dirham pro Tag.
 
Le Matin
Zitieren
#29
52% der Unternehmen planen keine baldigen Einstellungen
20.05.2020
 
Nur eine (von 5) Führungskraft plant Mitarbeiter einzustellen. Keine gute Nachricht für junge Absolventen, denn erfahrene Bewerber werden bevorzugt. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte lehnen nach einer jüngsten Umfrage von rekrute.com jede Rekrutierungsoperation nach der Aufhebung des Ausnahmezustands ab. Aus gutem Grund, sie denken zuerst daran, ihre aktuellen Arbeitsplätze zu retten, indem sie ihre Mitarbeiter neu positionieren.
 
Bank- und Finanzwesen befinden sich an der Spitze der Unternehmen, die unmittelbar nach der Aufhebung des Ausnahmezustands neue Mitarbeiter einstellen wollen. Sektoren, die normalerweise zu den größten Arbeitgebern gehören, wie Call Center, die Automobilindustrie und die Bauindustrie, die stark von der Krise betroffen sind, stehen an letzter Stelle. …
 
Um die Erholung zu unterstützen, bevorzugen Arbeitgeber erfahrene Mitarbeiter, um ihre Produktivität zu maximieren. Das bedeutet, dass Einstellungen hauptsächlich strategische Positionen betreffen. 41% der Befragten wählen Kandidaten mit zehnjähriger Erfahrung und 21% Kandidaten mit zehnjähriger Tätigkeit und nur 38% der Freistellen werden jungen Absolventen angeboten.
 
L’Economiste.com
Zitieren
#30
Der marokkanische Gasverkauf von SDX Energy wird wieder aufgenommen
Le Matin, Abdelhafid Marzak, 21. Mai 2020
 
[Bild: 8b3a24776541a7e092caa8ec22b1f497.jpg]
 
Trotz der Verlangsamung seiner Gasaktivitäten in Marokko verzeichnete SDX Energy ein solides 1. Quartal, da es von den im Voraus mit seinen Kunden festgelegten Verkaufspreisen profitierte.
 
„Dies stellt die Widerstandsfähigkeit und Vorhersehbarkeit der Cashflows sicher". „Die Vermarktung des marokkanischen Gases nimmt wieder Fahrt auf“, sagt Mark Reid, CEO und fährt fort, dass drei der größten Käufer Anfang Mai ihren Betrieb wieder aufnahmen“. „Die Rückkehr dieser drei Kunden war eine angenehme Überraschung.“ „Diese 3 Kunden verbrauchen derzeit 40% ihres Vorkrisenniveaus. Die Rückkehr zu unseren ursprünglichen Mengen wird durch die Rückkehr der marokkanischen Wirtschaft zu ihrer vollen Geschwindigkeit bestimmt. Wir glauben, dass es nicht bis zum Ende des dritten Quartals sein wird.“
Zitieren
#31
Devisenreserven: Bank Al-Maghrib (BAM) setzt das offizielle Reservevermögen als Benchmark-Indikator ein
Boursenews 23. Mai 2020
 
[Bild: bank_al_maghrib.jpg]
 
Die BAM verwendet das offizielle Reservevermögen (avoirs officiels de réserve) als einzigen Referenzindikator für Devisenreserven. Ziel der Zentralbank ist es, eine bessere Überwachung der Devisenreserven sicherzustellen, wie dies bei internationalen Best Practices in diesem Bereich der Fall ist. In den verschiedenen BAM-Veröffentlichungen wird ab sofort auf diesen Indikator zur Überwachung der Devisenreserven verwiesen.
 
Die historischen Reihen zum Reservevermögen seit 2001 sind auch auf dem institutionellen Portal der Bank verfügbar. Reservevermögen sind die externen Vermögenswerte, die die Währungsbehörden direkt kontrollieren und über die sie sofort verfügen können, um den Finanzierungsbedarf für Zahlungsbilanzen zu decken und auf den Devisenmärkten einzugreifen, um den Wechselkurs zu beeinflussen sowie für andere verwandte Bedürfnisse. Sie setzen sich aus Beständen an monetärem Gold und Sonderziehungsrecht (SZR), Beständen an konvertierbaren Währungen der Zentralbank und der Reserveposition Marokkos beim IWF zusammen.
Zitieren
#32
Wiederbelebung der Aktivitäten des Bausektors
Le Matin, 25. Mai 2020
 
[Bild: ea1343a393d55aabc64e7ce00cfd49d2.jpg]
 
Im Zuge der Wiederbelebung der Aktivitäten des Bausektors sowie den schrittweisen und sicheren Neustart der Baustellen, wurden im Rahmen eines Koordinierungstreffens mit der Al Omrane Group Eckpunkte erörtert. Frau Nouzha Bouchareb, Ministerin für nationale Raumplanung, Stadtplanung, Wohnungswesen und Stadtpolitik, wies bei der Gelegenheit auf die Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen auf Baustellen gemäß den Empfehlungen des Leitfadens, den das Ministerium in Absprache mit allen Beteiligten des Bau- und Wohnungsökosystems zur Minimierung des Risikos der Verbreitung von Covid-19 an Arbeitsplätze erstellt hatte.
 
Öffentliche und private Betreiber sind außerdem verpflichtet, die vom Gesundheitsministerium sowie vom Ministerium für Arbeit und berufliche Integration vorgeschriebenen Anweisungen anzuwenden, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums.
Zitieren
#33
Wechsel an der Spitze von MCA Morocco: Eine Frau im Amt des Generaldirektors
25. Mai 2020

[Bild: act_390_235.jpg]

Malika Laasri-Lahlou wird neue Generaldirektorin von MCA Morocco und forlgt damit Herrn Abdelghni Lakhdar. Die neue Generaldirektorin, die im Rahmen einer Kandidatur ausgewählt wurde, wird voraussichtlich in den kommenden Tagen ihr Amt antreten.
 
Frau Laasri-Lahlou war 2008 zur stellvertretenden Generaldirektorin des Millennium Challenge Account in Marokko ernannt. Sie war eine treibende Kraft und starke Führungskraft bei der Leitung und Verwaltung des 700-Millionen-Dollar-MCA Morocco-Programms auf allen Ebenen. Frau Laasri-Lahlou gilt als sehr besonnen und diszipliniert. Ihr scharfsinniges Urteilsvermögen machten sie zur favorisierten Kandidatin für den Posten des Generaldirektors.
 
Die Millennium Challenge Account-Marokko-Agentur (MCA Morocco

MCA Morocco ist eine öffentliche Einrichtung mit finanzieller Autonomie. Die im September 2016 gegründete Agentur MCA-Marokko ist für die Umsetzung des im Jahre 2015 zwischen der Regierung des Königreichs Marokko und der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika abgeschlossenen Compact II-Programms verantwortlich.
Zitieren
#34
Wie möchten Sie Ihre Region 2056 sehen?
Le Matin, 4. Juni 2020
 
Das marokkanische Zentrum für Innovation und soziales Unternehmertum (MCISE) organisiert vom 4. Juni bis 3. Juli das Online-Programm Mincom zum Thema: "Wie möchten Sie Ihre Region 2056 sehen?". Ziel: Stärkung des Innovationsgeistes der Marokkaner in den 12 Regionen des Königreichs.
 
Das Programm richtet sich an junge Studenten, Menschen mit oder ohne Diplom oder Beruf sowie an Trainer und Verbände für unternehmerische Initiative, um sie stärker in den positiven sozialen Wandel in ihrer Region einzubeziehen.
 
Mincom wird eine Reihe verschiedener zweitägiger Online-Inspirationstrainings und Interventionen der Region in Bezug auf Innovation und Inspiration für soziales Unternehmertum durchführen, um die Gemeinden in den marokkanischen Regionen in einen zukunftsorientierten Ansatz einzubeziehen und einen Dialog über die Region zu führen inklusive soziale Innovation, die einen bereichernden und konstruktiven Gedankenaustausch ermöglicht.
Zitieren
#35
Das neue Konformitätsbewertungsprogramm in Marokko

Das marokkanische Ministerium für Industrie, Handel, Investitionen und digitale Wirtschaft hat TÜV Rheinland als autorisierte Inspektionsgesellschaft für das neu implementierte Programm zur Konformitätsüberprüfung ernannt. Ab dem 1. Februar 2020 kann TÜV Rheinland Konformitätszertifikate für Produkte ausstellen, die aus unterschiedlichsten Herkunftsländern von Marokko importiert werden sollen.


Mit der Ernennung durch das marokkanische Ministerium ist TÜV Rheinland eine der ersten benannten Inspektionsgesellschaften für das Programm. Mit diesem soll sichergestellt werden, dass die nach Marokko einzuführenden Produkte den dortigen nationalen technischen Normen und Vorschriften entsprechen, um vor allem die Verbraucher vor unsicheren und nicht konformen Produkten zu schützen. Das Programm schreibt die Ausstellung eines Konformitätszertifikats für alle Lieferungen regulierter Produkte vor, die von Händlern mit Hilfe autorisierter Inspektionsgesellschaften in das Königreich Marokko eingeführt werden, um eine reibungslose Zollabfertigung zu gewährleisten.  ...

Zum Thema lädt TÜV Rheinland zum Webinar ein:
Hier geht es zur Anmeldung 

Siehe auch:
TÜV RheinlandAHK Marokko
Zitieren
#36
Energieeffizienz in der marokkanischen Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft

Vom 28.09.2020 bis 02.10.2020 findet eine AHK-Geschäftsreise zum Thema Energieeffizienz in der marokkanischen Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft nach Casablanca in Marokko statt.

Die AHK Marokko führt in Zusammenarbeit mit der Renewables Academy (RENAC) AG eine Geschäftsreise nach Marokko zum Thema Energieeffizienz in der Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft durch. Die von der AHK Marokko organisierte Geschäftsreise mit der Auftaktkonferenz „Deutsch-Marokkanisches Forum für Energieeffizienz in der Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft“ am 29.09.2020 in Casablanca soll deutschen Unternehmensvertretern die Gelegenheit bieten, entsprechende Maßnahmen und bestehende Technologien „engineered in Germany“ vorzustellen. Im zweiten Schritt kann das mitgebrachte Know-How über verfügbare Effizienz-Technologien als Hilfestellung für marokkanische Unternehmen dienen, ihre Einsparbedürfnisse und Fragestellungen – und damit das Marktpotential – zu formulieren. ... 

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:

Steigende Energienachfrage und Unsicherheit über die Zuverlässigkeit der Energieversorgung haben dazu geführt, dass marokkanische Unternehmen sich für das Thema Energieeffizienz und Eigenversorgung mit Solarenergie interessieren. 
In Sinne eines verantwortungsvollen Ressourcenmanagements suchen die Firmen heute vermehrt nach Wegen, ihren Wasser- und Energieverbrauch einzuschränken. Oft werden die Bedürfnisse noch unklar formuliert, da Firmeninhaber noch nicht genügend Erfahrung bezüglich Technologien zur Energieeinsparung haben. 

Auch der Agrarsektor bleibt ein interessanter Markt. Trotz der fortschreitenden Industrialisierung ist er nach wie vor ein wichtiges, aber verwundbares Standbein der marokkanischen Wirtschaft. Die Sicherung der Bewässerung ist die Achillesferse des Sektors. Über den Grédit Agricole wird z.B. der Einsatz von solaren Wasserpumpen finanziert. 

Am marokkanischen Markt interessierte deutsche Unternehmer können auf ein gutes schon bestehendes Netzwerk an privaten und öffentlichen Akteuren in Marokko bauen. Entsprechende Institutionen, wie die AMEE oder das Cluster EMC haben Thematiken wie Energiemanagement, Wärmerückgewinnung und ISO 50001 schon verbreitet. Über den Fonds MorSEFF finanzieren marokkanische Privatunternehmer schon heute entsprechende Machtbarkeitsstudien oder erhalten vorteilhafte Kredite zum Kauf bestimmter Erneuerbare-Energie- und Energieeffizienz-Technologien. Der Markt bietet so genügend Anknüpfungspunkte für deutsche Firmen, die sich in Marokko - und weiter nach Westafrika - etablieren wollen. .... 
Zitieren
#37
Bau eines Universitätskrankenhauses in Tamesna
07. Juni 2020
 
In Kürze wird in der Stadt Tamesna ein Wohnkomplex mit 500 Wohneinheiten und ein Universitätsklinikum im Auftrag der Stiftung Cheikh Zaid Ibn Soultane errichtet.
 
Zwischen der Al Omrane-Gruppe und der Stiftung Cheikh Zaid Ibn Soultane wurde ein Memorandum of Understanding für den Verkauf von zwei fast 6 Hektar großen Grundstücken für die Realisierung dieser Projekte unterzeichnet. „diese Grundstücke werden es der Stiftung ermöglichen, sowohl ein neues Krankenhauszentrum als auch einen Wohnkomplex mit 500 Wohneinheiten für ihre Mitarbeiter zu errichten“, schreibt Al Omrane Group in einer Pressemitteilung.


Tamesna ist eine neue Stadt zwischen Rabat und Temara. Gegründet im Juli 2004. Ziel war es, Rabat von seiner wachsenden Urbanisierung zu entlasten. Die neue Stadt hat Zugang zur Schnellstraße Casablanca-Rabat und zu einer besseren Infrastruktur.

Spazierfahrt durch die Stadt
Zitieren
#38
Marokko: Noor Ouarzazate trägt zur Energiewende in Afrika bei
 
Der Noor Ouarzazate-Komplex, Marokko, einer der größten Solarparks der Welt, trägt laut der African Development Bank (AfDB) zur Energiewende in Afrika bei.
 
Solche Projekte, die darauf abzielen, Afrika mit Energie zu versorgen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen, tragen dazu bei, die Grundlagen für ein integrativeres und umweltfreundlicheres Wachstum auf dem Kontinent zu legen, schreibt die AfDB auf ihrer offiziellen Website.
 
Marokko, das den Anteil erneuerbarer Energien an seinem Energiemix im Jahr 2030 auf 52% steigern will, hat sich für eine Energiewende entschieden, die sich auf die Entwicklung erneuerbarer Energien konzentriert, mit dem Ziel, zusätzliche Produktionskapazitäten zu installieren.
 
Es sollen in den nächsten das Ziel von 6.000 Megawatt aus Wind-, Wasser- und Solarquellen erreicht werden, erinnert das panafrikanische Finanzinstitut.
 
Aus https://www.barlamane.com/fr/bad-noor-ou...Pu2rJE-MZA
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 8 Gast/Gäste