Corona-Virus in Marokko
Schutzmasken: Marokko sichert seine Versorgung durch Vliesstoffe
vom 02.004.2020
 
Der Mangel an Atemschutzmasken wird in Marokko nicht auftreten! Spätestens in 10 bis 15 Tagen werden die Hersteller von nationalen Vliesstoffen eine Produktionskapazität von 4 Millionen Einheiten pro Tag erreichen. Damit werden der Bedarf des Marktes weitgehend abdeckt, der insbesondere unter dem Druck des Coronavirus steht. Ihr Fabrikpreis beträgt 1,20 DH.
 
Es ist eine echte Leistung, wenn man weiß, dass die Produktionsumstellung in Rekordzeit durchgeführt wird. "Es dauerte kaum 10 Tage, um das gesamte System einzurichten, und 24 Tage, um einen Standard zu entwickeln", sagte Abdelaziz Lazrak, Präsident des marokkanischen Verbandes der Vliesstoffhersteller (AMFTNT), gegenüber lematin.ma.
 
Mindestens 14 Mitgliedsunternehmen dieses Verbandes sind an diesem Vorhaben beteiligt. Fabriken in den Städten Tétouan, Tanger, Salé, Casablanca, Marrakesch und Chichaoua sind bereits aktiv.
 
"Wir hatten einige Bedenken hinsichtlich der Belegschaft, die in dieser Situation schwer zu finden war. Eine Belegschaft, die auch für diese neue Aufgabe qualifiziert sein muss. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die Maschinen kontinuierlich anzupassen, um sie schrittweise an diese Art der Produktion anzupassen. … Anzumerken ist, dass zwei Unternehmen bereits zwei Millionen Masken pro Tag erstellen", sagte der Präsident von AMTNT, der eines der bekanntesten Kunststoffunternehmen in Marokko, Micatex, leitet.
 
Atemschutzmasken sind keine medizinischen Geräte. Sie sind "Filtermasken, die den Träger vor dem Risiko des Einatmens von durch Luft übertragbaren Infektionserregern schützen sollen. Sie schützen es erst recht auch vor der Gefahr der Übertragung durch Tröpfchen.“ Diese Art von Maske kann generell zum Schutz von Kontaminationen getragen werden und wird auch für medizinisches Personal mit hohem Expositionsrisiko empfohlen.
 
Masken ohne Meltblown-Filter?
 
In Marokko hergestellte Atemschutzmasken entsprechen den Standards des marokkanischen Instituts für Normung (IMANOR) und der gesamte Herstellungsprozess wurde von den betroffenen industriellen technischen Zentren validiert, sagte Abdelaziz Lazrak.
 
Der Hersteller stellt klar, dass Marokko über ein Netzwerk von technischen Zentren verfügt, das über ein sehr hohes Maß an Kompetenz verfügt. "Das Ministerium hat 1 Milliarde DH in dieses Netzwerk investiert, das heute über hochrangige Laborgeräte und -mittel verfügt". Der Präsident von AMFTNT wies ausdrücklich darauf hin, dass diese Masken die aktuellen Anforderungen vollständig erfüllen. …
 
Lematin.ma
Zitieren
https://web.facebook.com/lafranceaumaroc/
Französische Botschaft in Marokko
(vor 7 Std.) · 03.04.2020 ca. 11.30 Uhr
Dank der Mobilisierung aller Konsulate von Marrakesch, Fes, Agadir, Casablanca, Rabat und Tanger kamen heute Morgen Busse aus ganz Marokko mit unseren Landsleuten für die beiden außergewöhnlichen AirFrance-Flüge am Flughafen von Marrakesch an mit Unterstützung der Behörden ?? und ?? .

Französische Botschaft in Marokko
1. April um 09:14 ·
Ausnahmsweise wurde Air France ermächtigt, am Freitag, dem 3. April, zwei Flüge ab Marrakesch zu planen. Die Plätze werden vorrangig Notfällen zugewiesen, und diese Flüge können nicht vermarktet werden.

Wir suchen weiterhin nach Lösungen für die fragilsten unter Ihnen. Wir bemühen uns, alle bereits gemeldeten spezifischen und dringenden Situationen zu untersuchen, mit denen wir uns direkt in Verbindung setzen. Sie müssen nicht zurückrufen, wenn Sie sich in den letzten Tagen bereits bei einem unserer Konsulate gemeldet haben.



https://twitter.com/EmbEspanaRabat/
EmbassySpainMorocco
@EmbEspanaRabat
·
(vor 3 min.) 03.04.2020
✈Um 17.00 Uhr ist es von #casablanca nach #Madrid abgeflogen
Sonderflug von@ Iberia mit 160 spanischen Reisenden, 
organisiert von @ MAECgob von der @EmbEspanaRabat und Konsulatnetz in #Morocco
Zitieren
https://web.facebook.com/german.embassy.rabat/

سفارة ألمانيا بالرباط / Ambassade d'Allemagne Rabat
3 Std. ·
❗️❗️LANDSLEUTEBRIEF DES BOTSCHAFTERS❗️❗️
--03.04. 18:30--

Liebe Landsleute,

wir alle haben aufregende Tage hinter uns und befinden uns noch immer in schwerem Fahrwasser. Ausgangssperre, Sorgen um die Familie und mangelnde Planungsmöglichkeiten sind eine große Belastung. Mit überraschender Geschwindigkeit und Härte hatten die marokkanischen Behörden die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-Krise ergriffen. Diese Maßnahmen sind im Ausmaß und Anwendung mit den in den Mitgliedstaaten der EU geltenden Regelungen vergleichbar. Marokko geht hier keinen Sonderweg.

Reisen sind nicht mehr möglich. Schulen und Universitäten bleiben auch hier in Marokko geschlossen, mindestens bis zum 20. April. Das bringt zusätzliche Herausforderungen für die Familien mit sich, aber mitunter auch die Chance, sich kreative Alternativen auszudenken und im engeren Kreis wertvolle Zeit zu verbringen. Wenn die Lebensumstände sich so tiefgreifend und schlagartig ändern, sind wir alle gefordert – ob es um die Organisation des täglichen Einkaufs oder die Freizeitgestaltung geht.

Ich bin mir dessen voll bewusst und möchte Sie trotzdem zu Gelassenheit und Optimismus ermuntern. Der Ausnahmezustand und die Suspendierung des internationalen Flug- wie auch Fährschiffsverkehrs sind zunächst bis zum 30. April 2020 begrenzt. Wie es danach weitergehen wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Das Team der Deutschen Botschaft mit den Familien ist in Marokko geblieben, auch die Honorarkonsuln einschließlich des neuen Honorarkonsuls in Tanger, Herrn Zouhair Magour, sind weiterhin für Sie da. Wir hatten in einer sehr intensiven Rückholaktion innerhalb von drei Tagen über 4.000 deutsche Touristen in die Heimat ausfliegen können. Mit zwei großen Fähren sind von Tanger die deutschen Campingurlaubern abgefahren, die rechtzeitig der Aufforderung der Botschaft gefolgt waren, sich im Norden hierfür bereit zu halten.

Lassen Sie uns offen miteinander sein: Für die nähere Zukunft sehe ich keine weiteren Fährfahrten aus Marokko. Auch Evakuierungsflüge befreundeter europäischer Staaten (die anders als wir die große Evakuierung vor Sperrung des Luftraums nicht unternahmen) werden immer schwieriger: Marokko gestattet weiterhin Evakuierungen nur aus Casablanca (ausnahmsweise Marrakesch) und legt seinen Grundsatz eng aus, dass nur Touristen das Land verlassen wollen – hierunter fallen nicht diejenigen, die hier familiäre Wurzeln haben. Deswegen wurde eine Reihe von Evakuierungsflügen anderer Staaten auch kurzfristig abgesagt. Wir bleiben aber jedenfalls bemüht, einzelne deutsche Touristen auf solche Flüge zu bekommen - in der Hoffnung, dass sie auch durchgeführt werden.

Für diejenigen, die die Ausreisemöglichkeiten der letzten Wochen nicht genutzt haben: Richten wir uns mit der Lage vor Ort ein, haben wir Verständnis und Geduld miteinander und in unseren Kontakten nach außen. Das gilt für uns in der Botschaft, bei den Kammern, Stiftungen, Instituten und Unternehmen, die wie die Botschaft hier weiterarbeiten - und es gilt insbesondere für die Deutsche, die ohne familiären Anschluss hier „hängen geblieben“ sind. Verlieren Sie nicht Mut, Ausdauer und Hoffnung !

Bitte befolgen Sie die Anweisungen der marokkanischen Sicherheitsbehörden. Wir haben auf unserer Webseite und auf Facebook eine Reihe nützlicher Informationen zusammengestellt, die tagesaktuell angepasst werden. Und am Ende hier eine ganz wichtige Bitte: bitte schenken Sie Gerüchten keinen Glauben und tragen Sie sie nicht weiter. Bitte folgen Sie Kommunikationskanälen der Botschaft und bleiben Sie besonnen.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen aus Rabat
Ihr Götz Schmidt-Bremme

https://web.facebook.com/german.embassy....__tn__=K-R
Zitieren
Covid-19-Pandemie in Marokko: Integration der Risikokultur
vom 03.04.2020 

Das Leben in den heutigen Gesellschaften scheint von globalen und täglichen Risiken dominiert zu sein, auch wenn das Ausmaß dieses Risikos noch nicht klar ist. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Risikokommunikation oder die Verwendung des Begriffs "Risiko" durch öffentliche Debatten und wissenschaftliche Forschung weltweit zugenommen hat.
 
Das Ausmaß der Covid-19-Pandemie hat gezeigt, dass die meisten Länder nicht bereit sind, mit solchen Katastrophen umzugehen. Diese Situation wurde durch die Differenzierung der Managementmethoden für die wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen dieser Geißel deutlich. Es gibt Länder, die drastische Maßnahmen ergriffen haben, um die Ausbreitung der Pandemie so weit wie möglich zu begrenzen, indem sie betroffene Städte vollständig abgeriegelt haben. Andere haben die vollständige Schließung der Grenzen sowie die schrittweise Beschränkung innerhalb des Landes wie Marokko gewählt.
 
Das Zögern, die richtigen Entscheidungen zu treffen, hatte jedoch katastrophale Folgen für die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie (USA, Frankreich, Italien, Spanien usw.). Die Frage, die sich jetzt stellt, ist: Warum haben Regierungen und Bevölkerungsgruppen diese Gesundheitskrise missverstanden? Reicht die genaue Wissenschaft aus, um die Risiken für diese Art von Pandemie zu bewerten und zu behandeln?
 
Das Risikokonzept ist nicht neu. Es wurde häufig in den Bereichen Finanzen, Sicherheit sowie Umwelt- und Gesundheitsrisikoanalyse eingesetzt und anschließend im Bereich der öffentlichen Ordnung eingesetzt. Wir müssen auch das Risiko von der Gefahr unterscheiden: Die Gefahr ist der Schaden, der Schaden und die Katastrophe, die einer Situation oder einem Ereignis innewohnen, während das Risiko die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schadens ist.
 
Auch kann die Wahrscheinlichkeit nicht absolut bestimmt werden; Daher ist das Risiko mit Unsicherheit verbunden. Bei den großen Katastrophen in der heutigen modernen Welt ist das Konzept des Risikos zu einem wichtigen Mittel geworden, um die heutige Gesellschaft zu verstehen. Dies macht es für Regierungen zunehmend schwieriger, Risiken durch Vorschriften, Gesetze, Standards und Dienstleistungen zu managen.
 
Eine der ersten Bemerkungen, die wir zum Management dieser Pandemie machen können, ist, dass mehrere Industrieländer der Ansicht waren, dass das Risikomanagement eine tatsächliche Realität voraussetzt, und einen technischen Ansatz gewählt haben. Das Risiko bezog sich daher auf ein Ereignis, das von wissenschaftlichen Experten und Institutionen, die in der Lage sind, die zur Kontrolle erforderlichen Aufgaben zu identifizieren, zu messen und zu verwalten, objektiv angegangen und untersucht werden könnte.
 
Es muss jedoch gesagt werden, dass das Risiko subjektiv durch verschiedene Faktoren definiert und beeinflusst wird, wie das Gefühl der wahrgenommenen Kontrolle, Wertesysteme, das Wissen über den Vorfall und seine möglichen Folgen.
 
Das Risiko wird von einer Reihe institutioneller und kultureller Faktoren geprägt. Indem wir zum Beispiel die Reaktionen der Marokkaner auf die Covid-19-Pandemie (soziale Netzwerke, Zeitungen usw.) verfolgen, haben wir gesehen, wie ein Teil der Bevölkerung mit Argwohn auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Richtlinien reagierte. Sie war daran interessiert, ihre Haltung mit alternativen (religiösen) Überzeugungen und unwissenschaftlichen Praktiken zu rechtfertigen, von denen angenommen wird, dass sie vor den Covid-19 schützen. Aus diesem Beispiel geht hervor, dass nicht die Risiken oder ihre Qualität, sondern die mit bestimmten Arten sozialer Organisation verbundenen Werte für die Art und Weise verantwortlich sind, wie Risiken politisiert, ausgewählt, wahrgenommen und verwaltet werden.
 
Das andere Thema, das angesprochen werden sollte, ist das der staatlichen Reaktion und der Politik. Traditionell befassen sich staatliche Politik und Verwaltung häufig mit gesellschaftlichen Risiken in Bezug auf instrumentelle Rationalität, um ihre eigenen Entscheidungen und Erwartungen in Bezug auf die Reaktionen der Öffentlichkeit in derselben Vision der rationalen Welt zu formulieren. Wenn jedoch eine übermäßig komplexe Situation wie die Covid-19 auftritt, ist das rationale Abwägen von Vor- und Nachteilen kein vernünftiges Mittel mehr, um gute Entscheidungen zu treffen.
 
Herkömmliche Risikomanagementmethoden konzentrieren sich im Allgemeinen auf den Staat. Letzterer trifft allgemeine Entscheidungen darüber, inwieweit Unsicherheit akzeptabel ist und über tolerierbare Risikostufen und durch Risikoregulierungsregelungen, und reagiert auf Markt- oder Sozialprozessebene, um mögliche negative Folgen zu kontrollieren. Darüber hinaus hat die Regulierung mehrere Dimensionen, die staatliche Gesetze, Regeln, Richtlinien und Institutionen umfassen.
 
Darüber hinaus ist die risikobasierte Regulierung Ausdruck der Verlagerung zu risikobasierten Managementansätzen. In ihrer extremsten Form stellt diese Verordnung einen Governance-Rahmen dar, der Risiken als beherrschbar und kontrollierbar ansieht. Auf institutioneller Ebene spiegelt sich dies in sektorübergreifenden Regulierungsinstitutionen, in der Koexistenz und Koordination öffentlicher und privater Regulierungsquellen (Versicherungen, soziale Sicherheit, Sicherheitsstandards usw.) wider.
 
Für Marokko war die Reaktion auf die Covid-19-Pandemie angesichts ihres globalen Umfangs und der mangelnden Bereitschaft für diese Art von Risiko zunächst sehr schwierig. Die größte Herausforderung für die Behörden bestand darin, eine wirksame Koordinierung bei realistischer Kommunikation zwischen den Institutionen und der Bevölkerung zu erreichen. Es stellte sich jedoch heraus, dass Marokko nun über das erforderliche Fachwissen verfügen muss, um alle Elemente des Risikomanagements dieser Größenordnung umzusetzen.
 
Darüber hinaus ist Marokko verpflichtet, künftig zwei Ansätze zur Risikosteuerung zu verfolgen. Einerseits der technologische Ansatz, der darin besteht, die Risikoelemente im Voraus zu identifizieren, wissenschaftliche Technologie einzusetzen und geeignete Sicherheitsvorrichtungen zu entwerfen. Andererseits ist der kulturelle Ansatz, der zeigt, dass unser Erkennen von Risiken eng mit unserer Kultur verbunden ist. Der Staat hat begonnen und sollte weiterhin eine "Sicherheitskultur" aufbauen. Kulturelle Praktiken wie Strafverfolgung, Normen und Einstellungen beeinflussen das Funktionieren von Systemen, sogar technologischer Komponenten, stark.
 
Es muss zugegeben werden, dass das marokkanische Volk aufgrund der Reaktionen der marokkanischen Bevölkerung zu Beginn der Coronavirus-Pandemie seine Denkweise ändern musste. Es muss sich darauf konzentrieren, die Lebensqualität zu verbessern, anstatt nach materieller Fülle zu suchen. Wir müssen uns auch die Fallen der oberflächlichen Entwicklung ansehen und die Kultur der Mittelmäßigkeit bekämpfen, damit wir alle die notwendigen Hinweise finden können, um unser Land und unsere Gesellschaft sicherer und besser zu machen.
 
Wir dürfen nicht vergessen, dass der technologische Fortschritt weiterhin neue Probleme schaffen wird. Es ist daher besser, sich nicht nur auf technologische Prozesse zu verlassen, um unsere Schwierigkeiten zu lösen. Das Risiko ist nun Mal eine existenzielle Bedingung, die niemals beseitigt werden kann.
 
Schließlich müssen wir als Marokkaner sagen, dass die Reaktion des marokkanischen "Wohlfahrtsstaates" gut gemanagt wurde, indem die Gesundheit der Menschen als Priorität gegenüber der wirtschaftlichen Entwicklung gewählt wurde. Dank der Solidaritätswelle, die S.M. König Mohammed VI. unter Beteiligung des Staatshaushalts, mehrerer Organisationen und der Bevölkerung ins Leben gerufen hatte, hat der Sonderfonds für die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie es ermöglich gemacht, Mitarbeiter, Unternehmen und bedürftige Bürger zu entschädigen.
 
Die weltweite gelobte Praxis ist ein mutiger Schritt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. 

Libaration
Zitieren
Ambassade d'Allemagne Rabat
https://web.facebook.com/german.embassy....__tn__=K-R

Lesen sie die Kommentare zu dieser letzten Mitteilung des Botschafters

https://web.facebook.com/german.embassy....__tn__=K-R




„Wir bleiben am Ball“
04.04.2020 - Interview
Außenminister Heiko Maas im Interview mit der Rheinischen Post zur Rückholaktion der Bundesregierung.

Wie viele deutsche Staatsbürger konnten Sie in welchem Zeitraum nach Deutschland zurückholen?

Fast 200.000 Reisende wurden in zweieinhalb Wochen zum Teil aus wirklichen Notlagen nach Hause gebracht. An manchen Tagen waren 20 Flieger am Tag parallel in der Luft. Logistisch war das für alle Beteiligten ein Husarenstück. Unser Krisenreaktionszentrum ist ja einiges gewöhnt. Aber das AA ist eben auch keine Fluggesellschaft, die so etwas jeden Tag auf die Beine stellt. Da hatten wir am Anfang eine steile Lernkurve. Neben Hemdsärmeligkeit war auch viel Feinmotorik gefordert: Detailabsprachen mit Behörden, Landegenehmigungen für Fluggesellschaften, Zwischenstopps einplanen, Transport Reisender vor Ort – das ist extrem schwierig, wenn das öffentliche Leben brach liegt. Und wenn nur ein Dominostein dann einmal nicht richtig fällt, hieß das heißen: Mund abputzen und neu anfangen. Wo nötig, habe ich auch auf politischer Ebene flankiert und mit meinen Amtskolleginnen und -kollegen gemeinsam nach Lösungen gesucht.

Wie viele Flüge gab es/wie viele Maschinen waren dabei im Einsatz?

Allein das Auswärtige Amt hat über 200 Sonderflüge bereitgestellt. Das sind meistens die besonders komplizierten Fälle, in denen wir aus entlegensten Winkeln Leute ausfliegen müssen – ich denke da zum Beispiel an die Fälle der Kreuzfahrtschiffe oder an Peru und Neuseeland. Da bekommen wir Hilferufe, dass nichts mehr geht und wir können auch nicht immer auf das Verständnis der Behörden setzen, die natürlich zunächst die eigenen Gesundheitsmaßnahmen im Blick haben. Es heißt ja immer, dass die Deutschen Reiseweltmeister sind, jetzt haben wir gemerkt, dass das auch stimmt. Wenn dann selbst Kleinst-Botschaften aufopferungsvoll hunderten, teils mehreren tausend Menschen helfen, dann das ist eine Ausnahmesituation. Und wir müssen immer wieder auch um Geduld bitten, wenn wir nicht allen sofort helfen können.

Wie teuer war die Aktion insgesamt? In welcher Höhe werden die zurückgeholten Staatsbürger an den Kosten beteiligt? 
Von wo waren die Kosten am höchsten?

Wir haben zunächst 50 Mio. EUR zur Verfügung gestellt bekommen. Im Rahmen des Nachtraghaushalts haben wir noch einmal 50 Mio. beantragt. So viel wird es wahrscheinlich am Ende nicht kosten, aber genau lässt sich inmitten in der laufenden Operation nicht sagen. Wir helfen erst, und rechnen dann. Das ist der Notlage geschuldet. Wir haben die Beiträge der Reisenden selbst noch nicht abgerechnet, und auch nicht die Zuschüsse der EU für die Mitnahme von EU-Staatsangehörigen.

Wann wird die Rückholaktion offiziell beendet?

Wir arbeiten gerade mit vielen Ländern, wo die Rückholungen schwierig sind. Wir wollen die deutschen Reisenden zurückholen – darum geht es uns. Bis wann das in jedem Land möglich sein wird, liegt nicht allein in unserer Hand. Darum haben wir hier keine fixe Deadline gesetzt. Auch wenn das Gros der Reisenden wieder daheim ist, wir bleiben am Ball.

Was können deutsche Staatsbürger im Ausland tun, die keinen Platz in einem der Flugzeuge bekommen haben?

Wenden Sie sich an unsere Botschaften und Konsulate. Wir treten jetzt in eine Phase ein, in der es keine einfachen Lösungsschablonen mehr gibt. Dort wo maßgeschneiderte Lösungen gefragt sind, sitzen die Fachleute an den Auslandsvertretungen, mit all ihrer Kenntnis und auch all dem Know-How unserer lokal Beschäftigten. Oft gibt es noch Lösungen oder wir tun neue, möglicherweise europäische Lösungen auf. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern läuft sehr gut. Wir konnten bereits über 3600 Reisenden aus anderen Ländern mitnehmen. Und andersherum reisen viele Deutsche bei anderen Ländern mit. Diese Solidarität zu sehen, stimmt mich zuversichtlich für die nächsten Phasen der Corona-Krise.

Schlagen Sie jemanden für das Bundesverdienstkreuz vor wegen des besonderen Engagements bei der Rückholaktion? Till Knorn vielleicht?

Viele Mitarbeiter arbeiten seit drei Wochen am Anschlag. Der Bürgerservice hat in dieser Zeit dreimal so viele Anrufe gehabt, wie sonst innerhalb eines Jahres. Das ist Teamplay unter widrigsten Bedingungen, vor allem im Ausland. Auf diese Leistung bin ich als Leiter des Ministeriums stolz. Und der Zuspruch der Reisenden ist auch überwältigend für den Einsatz. Es macht Mut zu sehen, wie wir in der Krise – natürlich nur im übertragenen Sinn – zusammenrücken. Wir sollten nicht vergessen: Hier helfen neben Profis auch viele Menschen mit, die sonst ganz andere Arbeiten machen und es gibt viele Reisende und Mitarbeiter von Durchführungsorganisationen, die sich selbstlos einbringen. Gleichzeitig betone ich: wir sind noch nicht am Ziel. Wir arbeiten weiter hart daran, den verbliebenen Deutschen zu helfen.
Zitieren
S & P bestätigt Marokkos Investment Grade (Anlagenbonität)
vom 04.04.2020

Standard & Poor Global Ratings bestätigte Marokkos Länderratings bei BBB- / A-3 mit einem stabilen Ausblick.

Die Ratingagentur begrüßt insbesondere die Maßnahmen der Regierung, um den wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 entgegenzuwirken, sowie die Ausweitung des Schwankungsbereichs des Dirham von ± 2,5% auf ± 5%.

Aufgrund dieser ungünstigen wirtschaftlichen Situation würde sich das Haushaltsdefizit des Landes im Jahr 2020 auf 5,2% des BIP verschlechtern, bevor im folgenden Jahr eine Verbesserung mit der erwarteten wirtschaftlichen Erholung im Jahr 2021 verzeichnet wird.

S & P rechnet mit einer deutlichen Verlangsamung des marokkanischen Wachstums auf 0,4 in diesem Jahr, um sich 2021 auf 6% zu erholen. 


lematin.ma 
Zitieren
Golf: Verschiebung der 47. Ausgabe der Hassan II Trophy und der 26. Ausgabe des Lalla Meryem Cup
vom 04.04.2020
 
Cup Hassan II Trophy und Cup Lalla Meryem wurden aufgrund der Pandemie des neuen Coronavirus, die am Freitag unter dem Vorsitz der „Association of the Hassan II Trophy (ATH)“ angekündigt wurde, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben von Prinz Moulay Rachid.
 
Die Hassan II Trophy und der Lalla Meryem Cup sind seit 2010 offiziell Teil der europäischen Rennstrecke. 

aujoudhui.ma 
Zitieren
Coronavirus: Das Taxi und seine Risiken
vom 04.04.2020
 
Die Szene fand gestern in einem kleinen Taxi in Tanger statt, das von dem Fahrer und zwei Passagieren besetzt war, darunter ich, allein auf dem Rücksitz, und auf dem Beifahrersitz eine Dame. Den Beifahrersitz nennt man schon Mal "Sitz der Toten". Ich fand, diesmal traf die Bezeichnung zu, denn die Szene, die sich vor meinen Augen abspielte, war einfach atemberaubend.
 
Die Passagierin wandte sich trotz aller Maßnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung des Covid19-Virus, die uns den ganzen Tag über immer wieder beigebracht werden, immer wieder mit offenem Mund zum Fahrer hin. Während der zehnminütigen Fahrt hat der Fahrer Tausende Speicheltröpfchen ins Gesicht bekommen. Wohl aus Höflichkeit gab er die eine oder Anmerkung von sich.
 
Klug wäre es, das Schweigen zu lernen, insbesondere in so einem kleinen Auto! Dieser Rat könnte zu den Empfehlungen hinzugefügt werden, die von den Gesundheitsbehörden vorgegeben werden. … In der Zwischenzeit müssen Taxifahrer darauf achten, dass ihre Fahrgäste, wenigstens, sie nicht in Diskussionen verwickeln.
 
lejournaldetanger.com
Zitieren
(01.04.2020, 23:01)Maghribi schrieb: Coronavirus: Aktuelle Bewertung der Lage wird regelmäßig auf der Plattform zur Überwachung der epidemiologischen Situation in Marokko (Anzahl der Infizierten, genesenen und Verstorbenen) veröffentlicht. Das offizielle Coronavirus-Portal in Marokko


Covid-19-Bericht: Marokko nähert sich unaufhaltsam der Schwelle von 1.000 Fällen
04.04.2020 

In den letzten 24 Stunden wurden in Marokko 122 Fälle bestätigt, womit sich die Gesamtzahl der Kontaminationsfälle auf 883 erhöht, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Samstag, 18:00 Uhr:
Kontaminationsfälle: 883
Die Anzahl Heilungen: 65, 
Die Anzahl der Todesfälle: 58
Zitieren
Die Hoffnung schwindet ...

919 Infizierte bis Samstag, 04.04.2020 um 21.00 Uhr
laut der offiziellen Meldestelle 
http://www.covidmaroc.ma/Pages/AccueilAR.aspx

Nach dem Maximum am 29./30.März mit täglich 77 Neuerkrankungen pro Tag war ein Absinken bis auf 37 Neuerkrankungen am 01.April 2020 erkennbar. Danach schlug der Trend aber wieder um und die Anzahl der täglichen Neuerkrankungen stieg bis jetzt auf den neuen Spitzenwert von 128 täglichen Erkrankungen. Das sieht leider nicht sehr gut aus. Eine Interpretation ist trotzdem nicht eindeutig möglich. Eine rasante Zunahme der Fallzahlen könnte auch aus einer Zunahme der Anzahl der Tests resultieren.

[attachment=118]

Meidet die Kontakte zu anderen Menschen und passt gut auf Euch auf.

LG. Gero
Zitieren
König Mohammed VI gewährt begnadigt 5.654 Gefangene
05.04.2020
 
[Bild: dd098ab3c21cfdf345a8092afcd722ce.jpg]

König Mohammed VI begnadigt 5.654 Gefangene und befiehlt, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz der Häftlinge in Haftanstalten zu stärken, insbesondere gegen die Ausbreitung der Epidemie des Coronavirus.
 
lematin.ma
Zitieren
Die Desinfektions- und Sterilisationsarbeiten in marokkanischen Städten werden fortgesetzt.
05.04.2020

In Casablanca wie auch im Rest des Landes arbeiten die Hygienedienste hart daran, diese vorbeugenden Maßnahmen durchzuführen, die Teil der Vorsichtsmaßnahmen der lokalen Behörden zur Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 sind.


Zitieren
Finanzielle Unterstützung für den informellen Sektor
05.05.2020

 
Diejenigen, die sich registriert haben, können ab dem 06. April nach folgendem Verfahren ihre finanzielle Hilfe erhalten: Der Begünstigte erhält eine SMS-Nachricht mit einem Code und dem Namen des Netzwerks, in dem er die Auszahlung vornehmen kann.
 
Wenn das angegebene Netzwerk ein Geldautomat einer bestimmten Bank ist, „geben Sie bitte die per SMS empfangene Nummer ein und geben Sie die letzten vier Ziffern des Personalausweises als PIN-Code ein. …“ 

lematin.ma
Zitieren
Coronavirus: Psychologische Unterstützung via Fernunterricht
05.04.2020
 
[Bild: 390166abd2b09f7e3245b56ff839067b.jpg]

Angesichts der Coronavirus-Pandemie ist die psychologische Unterstützung der Bürger heute eine Notwendigkeit. Mit steigender Zahl der Erkrankten gewinnen Ängste und Befürchtungen an Boden, zumal wir von Informationen zu diesem Thema regelrecht „überhäuft“ werden.
 
Die Universität für Humanwissenschaften Cadi Ayyad in Marrakesch ist sich dieser Realität bewusst und hat deshalb einen Bereich für Hör-, psychologische und pädagogische Unterstützung eingerichtet. "Das Team besteht aus Psychologen und wird als Hauptaufgabe die Begleitung und psychologische Unterstützung von Studenten sein, bei denen unter diesen außergewöhnlichen Umständen, die Zunahme von Stress und Angst vorherrschend sind“, unterstreicht die Hochschule laut einer Pressemitteilung. …
 
lematin.ma
Zitieren
Tanger Med unterstützt die lokaleölkerung
05.04.2020
 
Die Tanger Med Group verstärkt durch ihre Stiftung ihre Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, insbesondere in den verschiedenen Nachbargemeinden.
 
Zu diesem Zweck hat die Tanger Med Foundation in Zusammenarbeit mit der Provinz Fahs Anjra zu einem umfassenden Programm zur Verteilung von Spenden zugunsten der lokalen Bevölkerung beigetragen. Die Spende umfasst Grundbedürfnisse (Lebensmittel und Hygieneprodukte) und erfolgt in mehreren Schritten unter Koordination der örtlichen Behörden. Durch ihre Anwesenheit unterstützen die Teams der Stiftung viele Familien.
 
Bisher hat die Solidaritätskampagne mehreren schutzbedürftigen Familien geholfen. Die Stiftung wird ihr Engagement in den Städten Tanger und Tetouan in Zusammenarbeit mit der Wilaya von Tanger und der Provinz Tetouan fortsetzen.
 
aujourdhui.ma
Zitieren
Marokko: Auf dem Weg zur Ausweitung der Eindämmung?
blad.net
5. April 2020 - 18:00 Uhr
https://www.bladi.net/maroc-prorogation-...67007.html

Wird das für den 20. April 2020 geplante Ende der Haft in Marokko endgültig sein? 
Oder wird entsprechend der Entwicklung der Pandemie und der verfügbaren Statistiken beschlossen, die Zwangsvollstreckung zu verlängern?

Nach Angaben des Innenministers wird der Gesundheitsnotstand einen Monat dauern, und es liegt an den Behörden, ihn erforderlichenfalls ein zweites Mal zu verlängern. Die Chancen, zu einem normalen Lebensstil zurückzukehren, hängen von den Fortschritten im Kampf gegen die Coronavirus- Pandemie ab . Lokale Kontaminationsherde mit dem Virus traten auf und erreichten 57% der identifizierten Fälle, anders als zu Beginn der Krise, als es sich um aus dem Ausland importierte Fälle handelte. Aus diesem Grund wird empfohlen, zu Hause zu bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen.

Vor der Aussetzung der Einschlussmaßnahme ist es wichtig, vorherige Vorkehrungen zu treffen, insbesondere ein Massen-Screening. Ansonsten kam schnell eine zweite Kontaminationswelle. Und das aus gutem Grund. Der 25. April 2020 ist das Datum für den Ramadan. Eine Zeit, die sich mit dem Gemeinschaftsleben reimt, das aus Versammlungen besteht. Die Gläubigen sind zahlreicher in Moscheen und anderen Gebetsstätten; Cafés und Märkte füllen sich und Familien laden sich gegenseitig ein. Nach Abdelouafi LaftitWenn vor dieser Zeit nichts unternommen wird, besteht die Gefahr, dass traditionelle, soziale und religiöse Gewohnheiten Selbstmord begehen. Das Massen-Screening ermöglicht es, sich über die Gesundheit potenzieller Patienten zu beruhigen und "falsche gesunde Menschen" nicht frei zu lassen und die Bürger zu kontaminieren. Es wird festgestellt, dass sich eine frühzeitige Aufhebung der Eindämmungsmaßnahme als gefährlich erweisen wird. Alle Anstrengungen und Opfer, die zur Bekämpfung des Virus unternommen wurden, würden auseinanderfallen. Denn ein Kontaminationsspitzenwert ist zu befürchten.

Die frühe Eingrenzung in Marokko war produktiv und trug dazu bei, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen. Dies hat es dem Königreich ermöglicht, weniger Fälle von Kontamination und Tod zu verzeichnen als Länder wie die Vereinigten Staaten, Italien und das Vereinigte Königreich, die die Krise zu Beginn trivialisiert haben. Tests und die Isolierung der kontaminierten Personen für einen Zeitraum von 14 Tagen sind erforderlich, wenn die Eindämmung am 20. April 2020 aufgehoben wird. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die See-, Luft- und Landgrenzen zu den Ländern geschlossen zu halten am meisten von der Pandemie betroffen. Aufmerksame Epidemiologen fordern einen Impfstoff gegen das Virus, bevor es wieder normal wird.

Marokko beabsichtigt nicht, wie Italien bis zum 31. Juli längere Eindämmungsmaßnahmen zu ergreifen. Weil beruhigt von der Wirksamkeit der bisher ergriffenen Maßnahmen. Das Königreich wird sicherlich allmählich flexiblere Maßnahmen zur sozialen Distanzierung ergreifen, da die Situation unter Kontrolle ist.
Zitieren
Was sagen diese Zahlen eigentlich aus? 
Wie ich sie verstehe sind in Marokko bisher 4.492 Menschen auf den Virus getestet worden, von denen 960 als infiziert gelten, d.h. jeder 5. der Getesteten.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es in ganz Marokko lediglich 3 Laboratorien, die den Test durchführen können. Allerdings wurde mitgeteilt, daß demnächst über 30 Krankenhäuser im ganzen Land den Test durchführen können.
Für mich ergibt sich aus den bisherigen Zahlen, daß wahrscheinlich in Wirklichkeit eine weitaus größere Zahl von Menschen infiziert ist und es eben bis jetzt nicht festgestellt werden konnte.
Weiß jemand mehr dazu?

Hier die heute Mittag veröffentlichten Zahlen:

Gueris (geheilt) 69
Decés (verstorben) 66
bestätigte Fälle (Infizierte) 960
negativ getestete: 3532
Bevor Du Dein Kamel dem Schutz Allahs anvertraust, binde es gut fest.
Zitieren
(05.04.2020, 20:17)theomarrakchi schrieb: Was sagen diese Zahlen eigentlich aus?  ...
Hier die heute Mittag veröffentlichten Zahlen:

Gueris (geheilt) 69
Decés (verstorben) 66
bestätigte Fälle (Infizierte) 960
negativ getestete: 3532

Wer weiß das schon!
In keinem Land dieser Welt weiß man heute wieviel Infizierte es tatsächlich gibt. Dafür müsste man die gesamte (oder wenigstens eine repräsentative Mehrheit der) Bevölkerung eines Landes testen. Ich fürchte die Antworten auf diese und ähnliche fragen werden wir wohl erst in ein paar Jahren erfahren!
Zitieren
(05.04.2020, 20:17)theomarrakchi schrieb: Was sagen diese Zahlen eigentlich aus? 
Wie ich sie verstehe sind in Marokko bisher 4.492 Menschen auf den Virus getestet worden, von denen 960 als infiziert gelten, d.h. jeder 5. der Getesteten. ...

Ja, das stimmt bezogen auf die große Gesamtmenge ist jeder 5. infiziert gewesen. 
Auf die einzelnen Tage bezogen sieht das aber viel differenzierter aus (siehe nachfolgendes Diagramm).


(05.04.2020, 20:17)theomarrakchi schrieb: ... Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es in ganz Marokko lediglich 3 Laboratorien, die den Test durchführen können. Allerdings wurde mitgeteilt, daß demnächst über 30 Krankenhäuser im ganzen Land den Test durchführen können. ...

Wie schon im Posting #233, siehe:
https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=481&pid=2416#pid2416
sind inzwischen noch weitere Labors hinzugekommen laut dieser Meldung, nachlesbar bei:

Marokko: CHUs und CHRs schließen sich den drei Labors für weitere Screening-Tests an
YABILADI 31.03.2020  ca. 16.00 Uhr
https://www.yabiladi.com/articles/detail...-pour.html


(05.04.2020, 20:17)theomarrakchi schrieb: ... Für mich ergibt sich aus den bisherigen Zahlen, daß wahrscheinlich in Wirklichkeit eine weitaus größere Zahl von Menschen infiziert ist und es eben bis jetzt nicht festgestellt werden konnte.
Weiß jemand mehr dazu?  ...

Das kann man aus diesen Zahlen nicht ablesen, es gibt nur Vermutungen über die Dunkelziffer.
Dazu gibt es 2 interessanten Artikel:

Warum die Dunkelziffer bei Corona so hoch ist
19.03.2020, 16:49 Uhr
https://www.br.de/nachrichten/wissen/die...ch,RtgV8ef
...
"Dadurch, dass wir so einen rapiden, exponentiellen Anstieg von Neuinfektionen gerade sehen, müssen wir davon ausgehen, dass wir sehr viel mehr Infizierte haben. Also die Dunkelziffer sehr viel größer ist." Hendrik Streeck, Professor für Virologie an der Universität Bonn.

Münchner Corona-Studie: Der Dunkelziffer auf der Spur
05.04.2020, 07:20 Uhr
https://www.br.de/nachrichten/wissen/cor...lt,Rv5QNxe

Wie viele Menschen sind am Corona-Virus infiziert, ohne Symptome zu zeigen? Wie hoch ist die Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2? Die Münchner Kohorte soll dazu valide Zahlen liefern.
...
Zudem vermuten Virologen, dass viele Menschen gar keine Symptome zeigen und daher auch nie auf das Virus getestet wurden, obwohl sie sich mit SARS-CoV-2 angesteckt haben und infektiös sind oder waren. Diese Dunkelziffer könnte zwischen einem und zehn Prozent der Bevölkerung betragen, erläutert Prof. Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München (LMU), der die neue Studie leitet.
...



Die täglichen Fallzahlen

Grafik erstellt aus den Daten-Quellen:
http://www.covidmaroc.ma/pages/Accueil.aspx
https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Pro Tag gesehen gibt es große Unterschiede wie viele Neu-Infizierungen hinzukommen und wie viele Test-Ergebnisse pro Tag negativ waren. 

Die täglichen Neu-Infizierungen schwanken, sind aber noch steigend. Wenn sie gestiegen sind, dann sind auch die negativen Tests gestiegen und umgekehrt. Hängt also scheinbar davon ab, wie viele Kranke es gab, die gekommen sind und getestet wurden. Wahrscheinlich haben auch die Wochentage einen Einfluss auf die Anzahl der Kranken und der Tests. Alles noch sehr offen und unklar wie es weitergeht, würde ich nach diesen bisherigen Zahlen sagen.
Zitieren
Corona-Virus: Wie soll sich Marokko auf die 3. Phase vorbereiten?
06.04.2020

Mit der Zunahme der Anzahl der erreichten Fälle wird die Pandemiesituation in Marokko immer kritischer. Wie sollen wir uns auf den nächsten Schritt vorbereiten?
 
In Marokko beschleunigt der Zähler. Heute nähert sich das Königreich mehr denn je der 3. Epidemie- und Gesundheitsalarmphase. Stadium 3 wird durch die aktive Zirkulation des Virus definiert. Marokko wird die dritte Phase erreichen, in der 10.000 positive Fälle auftreten werden.
 
Die Gesundheitsstrategie geht von der Strategie der Erkennung und individuellen Betreuung zu der Strategie des kollektiven Handelns. Screening-Tests werden nicht mehr systematisch durchgeführt und nicht dringende chirurgische Eingriffe werden verschoben.
 
Patienten mit leichten Symptomen werden Zuhause behandelt und nur noch Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf werden in einer Gesundheitseinrichtung versorgt. Eine Überlastung der Krankenhauskapazitäten muss vermieden werden.
 
Diese Phase erfordert die vollständige Mobilisierung des Gesundheitssystems (Gesundheitseinrichtungen, medizinisch-soziale Einrichtungen, etc.). Alle müssen in der Lage sein, an der Diagnose und Betreuung von Patienten teilzunehmen. Sie müssen Verantwortung übernehmen, Covid-19-Patienten identifizieren können und entsprechende Maßnahmen in ihren Einrichtungen durchführen. …
 
lopinion.ma
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marokko: Wie ist das Reisen, Ein-Ausreisen aktuell (Corona) Senedakar 37 3.188 18.10.2021, 10:24
Letzter Beitrag: Mike
  Auf einmal Corona und in Marokko gestrandet Kornblume 2 6.577 09.05.2020, 01:20
Letzter Beitrag: Maghribi

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 12 Gast/Gäste