Corona-Virus in der Welt
#1
Corona-Virus in der Welt

Einige Beiträge zu Corona passen nicht in den Thread "Corona-Virus in Marokko", weil sie zu allgemein ohne direkten Bezug zu Marokko sind. Solche Beiträge, die sich auf die weltweite Situation der Pandemie beziehen, sollen besser hier gepostet werden, würde ich vorschlagen. Genauso allgemeine Diskussionen zu und über Corona-Themen jeglicher Art.


Ursprung: https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=481&pid=2361#pid2361
(28.03.2020, 07:55)Otto Droege schrieb: Es ist doch immer wieder erstaunlich, wenn in Foren wie diesem Themen intensiv behandelt werden (hier Corona), welche Leser/Schreiber noch nicht einmal ansatzweise auf ihre Richtigkeit beurteilt werden können (inclusive meiner Person). Das gilt gleichermaßen für die Hypothesen jener Wodarks/Hockertzs oder die Wirkungsmächtigkeit von Chloroquin u.a. Mittel. Nichts davon ist wissenschaftlich bewiesen, alles "blauer Dunst" in der Medienwelt.
Vorschlag: etwas mehr Zurückhaltung wäre hier angebracht!


Ursprung: https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=481&pid=2362#pid2362
(28.03.2020, 08:10)Varaderorist schrieb: Hallo Otto,

ich stimme zwar ab und an nicht vollständig mit Deiner Meinung überein, aber diesmal stime ich vollumfänglich zu.

Weitgehend alle Stimmen, die zum Nachdenken und Hinterfragen auffordern, werden (nicht nur hier) unterdrückt und negiert.

Ich kann nur immer wieder betonen: Keiner weiß bisher alles, aber alle wissen noch fast nichts!
Was am Ende die Wahrheit sein wird, wissen wir immer erst hinterher.

Nur am Rande: Ich fand es persönlich sehr unklug von Wodarg, sich mit seinen Interviews in einschlägig bekannten Medienportalen noch angreifbarer zu machen. 
Aber hätte er sonst überhaupt veröffentlichen können?
Man findet, wenn man danach sucht, übrigens noch weit mehr anerkannte Mediziner, Mikrobiologen und Virologen, die eine kritische Meinung zum derzeitigen Corona-Mainstream haben.
Auch zu den durch die marrokanische Regierung vorgesehenen Medikamenten, die nun vehement eingesetzt werden sollen, gibt es, gerade zum Einsatz bei schwer erkrankten Pneumonie-Patienten, sehr kritische Stimmen. 

Da ich als eher analytisch denkender und vorausplanender Mensch daran gewöhnt bin, immer möglichst viele Quellen zu meiner Meinungsbildung heranzuziehen, bin ich aslo geradezu dankbar für diese Quellen,
die schon sehr nachdenklich machen. 

Mein persönliches Fazit bleibt aber trotzdem: Ich weiß, dass ich nichts weiß.

An den Administrator: Ich bitte darum, den Beitrag von Doktor Wodarg nicht zu löschen!


Die falschen Propheten in der Corona-Krise ?

Wolfgang Wodarg – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg

Siehe:
Gesundheitspolitische Standpunkte und WHO-Kritik

Gegner der Schweinegrippe-Impfung
Wodarg war 2009 als Gegner der Impfung gegen die Schweinegrippe bekannt.[7][8] Er schätzte den Umgang mit der H1N1-Infektion durch Politik und Pharmahersteller als „einen der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“[9] ein und initiierte vor dem Europarat einen Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO,[10] den er 2010 als wissenschaftlicher Berater unterstützte.[11]

Umstrittene Aussagen zur COVID-19-Pandemie
In der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie in Deutschland kritisierte er u. a. in einem Meinungsbeitrag und in der am 10. März 2020 ausgestrahlten ZDF-Sendung Frontal21 die Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen als „Panikmache“ und erklärte, Epidemien mit Coronaviren träten jedes Jahr auf und bedürften keiner besonderen Schutzvorkehrungen oder Tests. Ein positiver Corona-Befund habe keine klinische Bedeutung. Die wegen der Pandemie verhängten Maßnahmen der Gesundheitsbehörden und die Empfehlungen der WHO und später des Robert-Koch-Instituts bewertete Wodarg als überzogen und interessegetrieben und bezeichnete diese Institutionen als viel zu oft „durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert“.[11][12]

In weiteren Beiträgen und Videos bezog er sich auf eine in PNAS veröffentlichte schottische Studie, welche die humanen Coronaviren 229E, NL63 und HKU1 nachwies.[13][14][15] Diese sind weltweit als Auslöser von Atemwegserkrankungen und Erkältungen bekannt, führen aber meist zu Verläufen ohne oder mit moderaten Symptomen.[16] Sie sind von SARS-CoV und dem 2019/2020 ausgebrochenen SARS-CoV-2 zu unterscheiden. Wodarg führte u. a. die Schweinegrippe und die Ergebnisse im diesbezüglichen Untersuchungsausschuss des Europarates an, um vor angeblich gewollter Verunsicherung der Bevölkerung und teils schadhaften, sonderzugelassenen Impfstoffen zu warnen (Notzulassungen). Die „Angstmachung“ vor der Schweinegrippe bezeichnete er als „totale Fehlannahme“ und wies auf zuvor veränderte Kriterien der WHO für Pandemien hin.[14]

Außerdem bemängelte Wodarg[17] es gäbe "keine validen Daten und keine Evidenz für außergewöhnliche gesundheitliche Bedrohung"[17], die noch abrufbaren amtlichen Statistiken zur Mortalität und diverse nationale "Grippe-Monitoring Institute" würden "die normalen Kurvenverläufe" zeigen[17], die saisonale „Grippe“ verlaufe wie immer[17], die benutzten Tests wären "nicht amtlich validiert" und würden "bei ohnehin Schwerkranken" angewendet und wären dann für die Abschätzung einer Seuchengefahr unbrauchbar[17], ohne die in ihrer Aussagekraft und "ihrer verfälschenden Anwendung fragwürdigen Tests" gäbe es keine Indikation für Notfallmaßnahmen[17], Wuhan und Italien wurden benutzt, um an einigen Orten angstmachende Bilder zu produzieren, auch in Italien würde man ohne die neuen Tests nur die alljährlichen Grippeschäden sehen.[17]

Die Botschaften Wodargs, in denen er die Covid-19-Epidemie mit einer gewöhnlichen Grippewelle vergleicht und Mutmaßungen über mögliche finanzielle Nutznießer anstellt, wurden signifikant in den sozialen Medien wahrgenommen und sorgten u. a. für Verärgerung in seiner Partei.

Kritik von Experten und Medien

Auf Anfrage des Reportageformats STRG_F (NDR) distanzierte sich das Robert Koch-Institut und die Weltgesundheitsorganisation von Wodargs Aussagen.[18] 

Der Virologe Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, dessen Team den PCR-Test entwickelt hat, wies im NDR-Podcast unter anderem die Kritik am PCR-Test sowie die Unterstellung persönlicher finanzieller Profitinteressen zurück.[19][20][21][22] 

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Karl Lauterbach bezeichnete die Aussagen Wodargs als „abwegig und wissenschaftlich nicht haltbar, eine echte Räuberpistole“.[23][24]

Der Virologe Alexander Kekulé beurteilte in einem MDR-Podcast Wodargs vorgetragene Argumentation als „ganz, ganz missverständlich“. Grundsätzlich sei die Frage, ob bei der Bekämpfung der Pandemie überreagiert werde, durchaus wichtig und berechtigt, denn es könne durch Bekämpfungsmaßnahmen zu Kollateralschäden kommen, die unter Umständen schlimmer als die Wirkungen des Virus selbst ausfallen. Bei seinen Vergleichen mit anderen Coronaviren und mit den Todeszahlen saisonaler Grippeepidemien übersehe Wodarg jedoch die besondere Virulenz des neuartigen, 2019/2020 aufgetretenen Erregers: Die Infektion mit SARS-CoV-2 berge ein weit höheres Sterberisiko als gewöhnliche, durch andere Coronaviren ausgelöste Erkältungen; und die Gesamtzahl der Infektionen einer ganzen Saison werde hier oft innerhalb von wenigen Tagen und Wochen erreicht, was zur Überforderung des Gesundheitssystems führen und dadurch weitere, eigentlich unnötige Opfer hervorrufen kann. Deshalb seien scharfe Abwehrmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Infektion nicht überzogen, sondern richtig.[25] Die Aussage Wodargs, dass es dieses Virus schon lange gebe, sei falsch und klar durch die Tatsache belegbar, dass der gemeinsame Vorfahre des Virus erst wenige Monate alt sei, so der Epidemiologe Richard Neher.[26]

Verschiedene Medien prüften Wodargs Behauptungen auf Richtigkeit und kamen zu dem Schluss, seine Aussagen zum neuartigen Corona-Virus widersprächen größtenteils den belegbaren Fakten. Manche seiner Aussagen seien weder widerlegbar noch belegbar, erwiesen sich aber bei genauer Betrachtung als irreführend. Es würden Tatsachen vermischt, die nichts miteinander zu tun hätten.[19][21][22][27][28][29][30][31][26][32][33][34][35][36][37]

Transparency Deutschland, in dessen Vorstand Wodarg ist, distanzierte sich am 17. März 2020 von seinen Aussagen: „Transparency Deutschland weist die pauschale Kritik des Vorstandsmitglieds Dr. Wolfgang Wodarg an den staatlichen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus zurück. (…) Wolfgang Wodarg äußert sich in dieser Sache als Privatperson und nicht in seiner Funktion als Vorstandsmitglied.“[30][38]
Am 25. März 2020 entschied der Vorstand seine Vereinsmitgliedschaft „bis auf Weiteres ruhend“ zu stellen, womit Wodarg vorerst keine Funktionen im Vorstand oder als Leiter der Arbeitsgruppe Gesundheit mehr ausüben kann. Der Vorstand werde ein unabhängiges Gremium beauftragen, sich mit Wodargs Äußerungen zum Conora-Virus zu befassen und aufzuarbeiten, ob sein Verhalten die Interessen von Transparency Deutschland verletzt habe. Als Grund hierfür nannte der Transparency-Vorsitzende Hartmut Bäumer, dass Wodarg seine Thesen über „radikale Medien“ wie KenFM, Rubikon, Geolitico oder in einem Interview mit Eva Herman geäußert habe, „die regelmäßig mit Verschwörungstheorien, mit antidemokratischen sowie teils antisemitischen Vorurteilen arbeiten“ und „den demokratischen Grundprinzipien von Transparency entgegenstehen“ sowie „einige davon personell der AfD nahestehen“[39][40][41]


Weitere Quellen erwünscht?
Ungefähr 230.000 Ergebnisse
https://www.google.com/search?q=wodarg+video
Zitieren
#2
Bitte entweder ganz lesen oder die neusten Einträge!

https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

Ich sage nicht, Wodarg hat recht! Ich sage nur, es gibt nicht die eine Wahrheit!!
Zitieren
#3
(28.03.2020, 16:11)Varaderorist schrieb: Bitte entweder ganz lesen oder die neusten Einträge!
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
Ich sage nicht, Wodarg hat recht! Ich sage nur, es gibt nicht die eine Wahrheit!!

Diese Webseite swprs.org ist eher ein buntes Sammelsurium von Wahrheiten, Halbwahrheiten, unbelegten Aussagen und Fake-News zu einem Thema, welche von diesen "Journalisten" im Internet aufgespürt, eingesammelt und zu einem Bericht zusammengesetzt wurden, ohne ausreichend die journalistischen Sorgfaltspflichten beachtet zu haben. Das sind Werke, zu denen sie nicht einmal die Verfasser selbst namentlich bekennen möchten.

Swiss Propaganda Research https://swprs.org/
sagt über sich selbst:
Swiss Propaganda Research ist ein Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien.

Wenn ich das schon lese: "Propaganda", da stellen sich bei mir schon die Nackenhaare auf! 
Oder kennen diese Journalisten nicht die Bedeutung von diesem Begriff? 
Für einen Journalisten wäre das ein gravierender Mangel, wenn er nicht einmal die deutsch Sprache und die Bedeutung der Worte ausreichend kennt. Das wäre dann sehr traurig und würde vielleicht einiges über deren Fähigkeiten aussagen

Zitat:Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet in seiner modernen Bedeutung[1] die zielgerichteten Versuche, politische Meinungen oder öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und das Verhalten in eine vom Propagandisten oder Herrscher erwünschte Richtung zu steuern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Propaganda

Swiss Propaganda Research listet in seinem Medienspiegel folgende Kritiken zu seinen Veröffentlichungen auf:
https://swprs.org/medienspiegel/

Medium: NZZ am Sonntag
Datum: 21. Januar 2018
Beitrag: »Die NZZ macht keine Propaganda«
Kontext: Kritischer Beitrag zu den Arbeiten von SPR. Der Autor ist ehemaliger Chefredakteur der NZZ am Sonntag sowie Mitglied der erweiterten Unternehmensleitung der NZZ-Mediengruppe.

Medium: ARD Tagesschau / FaktenFinder
Datum: 1. November 2017
Beitrag: »Desinformation in der Schweiz: Propaganda statt seriöser Forschung« (Archiv)
Kontext: Kritischer Beitrag zu den Arbeiten von SPR. Mit Einschätzungen der Schweizer Medien­professoren Stephan Ruß-Mohl (IGeM Lugano sowie Direktor des European Journalism Observatory) und Vinzenz Wyss (IAM Winterthur sowie Vorstands­mitglied der SRG Zürich-Schaffhausen).

Medium: Die SonntagsZeitung (Schweiz)
Datum: 27. November 2016
Beitrag: »Schweizer Netzwerk verbreitet Fake News«
Kontext: Im Beitrag wird versucht, SPR als eine Art Fake-News-Seite darzustellen.


Und im Heise-Forum bringt es ein Teilnehmer auf den Punkt, indem er schreibt:

swprs.org … Auch nur eine weitere Propagandaseite, ohne Impressum, ohne Nennung der Autoren, mit unbelegten Behauptungen.
Ich würde grundsätzlich keiner Quelle trauen, die weder die Betreiber noch ihre Autoren nennt. Transparenz steigert die Glaubwürdigkeit. Selbst die Schweizer stufen diese Seite als Fake-News-Schleuder ein.



Sich allgemein und gut zu informieren, ist sinnvoll. Man sollte aber auch kritisch sein und nicht alles als "bare Münze nehmen".

Aber scheinbar sind die Halbwahrheiten und die Verschwörungstheorien beliebter, weil sie einprägsamer und verständlicher formuliert sind und die Neugier der Menschen nach einer Erklärung leichter und schneller befriedigen, als die oft schwierige und lange Suche nach der echten Wahrheit, besonders bei schwer verständlichen und hoch komplexen Themen, zu denen sich auch die besten dafür geeigneten Wissenschaftler erst einmal mühsam heranarbeiten müssen.

Die Wahrheit zu finden ist schwierig. Gerüchte kann jeder sofort in die Welt setzen, dazu braucht es keinerlei Voraussetzungen, daher dauert es manchmal etwas länger bis endlich die Wahrheit zutage tritt.

LG. Gero
Zitieren
#4
Warum ist das Corona-Virus so gefährlich?

Wer bisher noch nicht verstanden hat, warum das Corona-Virus so gefährlich ist, sollte sich einmal folgenden Artikel in der Süddeutschen Zeitung durchlesen.

Der Artikel ist wohl schon einige Tage alt, ist aber immer noch ganz aktuell, weil darin leicht verständlich erklärt wird, wo die Problematik bei der Ausbreitung einer Pandemie liegt und wieso solche strengen Maßnahmen getroffen wurden, wie wir sie zurzeit weltweit haben.

Süddeutschen Zeitung
Die Wucht der großen Zahl
10.03.2020 — 8 Minuten Lesezeit
von Christian Endt, Michael Mainka und Sören Müller-Hansen
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel...l-e575082/


Die von der Regierung getroffenen Maßnahmen in der Corona-Krise stoßen übrigens auf eine breite Akzeptanz. Das zeigt das aktuelle Politbarometer.

ZDF-Politbarometer
Corona: Drei Viertel finden Maßnahmen richtig
Datum: 27.03.2020 08:25 Uhr
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/p...n-100.html


Und wer weiterhin glaubt, dass diese Pandemie nur eine harmlose Grippe-Welle ist, wie wir sie jedes Jahr mehr oder weniger stark haben, 
der sollte sich einmal selbst fragen:

Habe ich in den letzten Jahren im Fernsehen oder in Zeitungen gesehen, dass …
… von so vielen fast gleichzeitig erkrankten Persönlichkeiten (Politiker, Stars ua.) berichtet wurde?
… das Militär angefordert wurde, um die Toten von den Krankenhäusern abzutransportieren?
… so viele Krankenhäuser zu wenig Intensiv-Betten mit Beatmungsgeräten haben?
… massenhaft Krankenhaus-Zelte zur Unterbringung der Kranken aufgestellt werden mussten?
… jedes Jahr wieder in den Krankenhäusern und Praxen ausreichend Schutzmasken fehlten?
… ein Präsident einen Auto-Hersteller zur Produktion von Beatmungsgeräten zwingen muss?
… so viele behandelnde Ärzte ebenfalls verstarben?

Ich bin schon einige Jahre alt und habe viele Grippe-Wellen kommen und gehen gesehen, aber so etwas wie jetzt, das habe ich noch nicht erlebt. 
Aber vielleicht kann ich mich auch nur nicht mehr genau daran erinnern, wegen Alzheimer und so!

Ich brauche keine abweichenden Ansichten vom Mainstream, ich habe Augen und einen halbwegs gesunden Menschenverstand. 
Ich kann Informationen analysieren und bewerten und damit den Ernst der Lage ausreichend verstehen, genauso wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland und weltweit.

LG. Gero
Zitieren
#5
Hallo Gero,

Du gibst Dir ja richtig viel Mühe, alles, aber auch alles, das nur ansatzweise einen anderen Denkansatz hat, mit der Fake-Keule zu erledigen.
Ich bin dann mal raus aus dem Thema!
Zitieren
#6
Ich unterstütze hiermit ausdrücklich Gero mit seinen exzellenten Posts.

DIESE sind hilfreich und vernünftig - in unserer gegenwärtigen Situation sehr angemessen.
Zitieren
#7
(29.03.2020, 08:22)bulbulla schrieb: Ich unterstütze hiermit ausdrücklich Gero mit seinen exzellenten Posts.

DIESE sind hilfreich und vernünftig - in unserer gegenwärtigen Situation sehr angemessen.
Richtig, jedoch wie viele Postings/Ansichten, decken sie nur einen Aspekt dieser Krise ab, hier den medizinisch-hygienisch-gesundheitlichen. Der weitere, genauso gravierende Effekt wird meist nur am Rande betrachtet. Das sind die (volks)wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Was passiert weltweit, wenn Corona längere Zeit anhält, nicht so schnell effektive Gegenmittel gefunden werden, folglich die derzeitigen Verhütungs/Eindämmungsmaßnahmen bestehen bleiben, mit der Weltwirtschaft, die höchstwahrscheinlich in den Keller rauscht? Was werden wir unternehmen, wenn viele Erdbewohner vor der Wahl stehen "krepieren wir an Corona oder an Hunger"? Vermutlich wird dann ein Kompromiss gefunden werden müssen.
Zitieren
#8
Nur eine einzige Antwort erlaube ich mir hier:

Die Würde ALLER MENSCHEN ist mit dem Ausdruck „krepieren“ unvereinbar.

Meine aufrichtige Trauer gilt allen an dieser Erkrankung Verstorbenen und ihren Familien.
Zitieren
#9
Das ist auch das Einzige, was dir zu diesem schwierigen Thema permanent einfällt: die sehr interpretierbare "Würde" der Menschen. Ach ja, die schnell geschriebene "aufrichtige" Trauer darf auch nicht fehlen. Sonst noch was?
Zitieren
#10
Hier nur ein "kleines" Beispiel, was wir möglicherweise in Zukunft sehr oft zu lesen bekommen:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/i...01769.html
Zitieren
#11
Da kommen noch schwere Zeiten auf die Menschen zu, empfinde das derzeitige Geschehen, schon fast als eine Art Krieg.
Ich glaube nicht, daß hier irgendwer die Würde des Menschen mit Füßen tritt.
Im Gegenteil, sonst würden wir uns hier alle, nämlich keine Gedanken wegen der schlimmen Situation, auf der ganzen Welt,
machen.
An der Würde des Menschen, kann jeder mitarbeiten.
Worte helfen da nicht, sondern rein nur Taten.
Zitieren
#12
@Sehr geehrter Herr Droege:

Ich werde mich von Ihnen nicht kränken lassen.
Ob und was mir zu bestimmten Beiträgen einfallen mag, werden Sie vermutlich nicht einschätzen können.

Ich schätze dieses Forum und möchte es keinesfalls als Austragungsort persönlicher Animositäten sehen.
Zitieren
#13
Ein beleidigtes Gezicke hier.
Das Leben ist kein Ponyhof Angry
Zitieren
#14
Wink 
(29.03.2020, 07:58)Varaderorist schrieb: Hallo Gero,
Du gibst Dir ja richtig viel Mühe, alles, aber auch alles, das nur ansatzweise einen anderen Denkansatz hat, mit der Fake-Keule zu erledigen.
Ich bin dann mal raus aus dem Thema!

Schade, dass du es einfach auf eine "Fake-Keule" reduzierst.

Videos, die netzweit von anerkannten kompetenten Stellen als fragwürdig bezeichnet werden, kann man sich ansehen und zu seiner eigenen Meinungsbildung verwenden, man sollte sie aber nicht weiterverbreiten.
Und anonyme Internetseiten mit schlechter Reputation, die den Anforderungen ordnungsgemäßer journalistischer Arbeit nicht genügen wollen, sollte man ebenfalls nicht als glaubwürdige Quelle verbreiten.

Muss man die Wahrheit bei den Halbwahrheiten und Fake-News im Internet suchen? 
Gibt es nicht genug andere Publikationen, wo man sich gut und auf breiter Basis informieren kann?

Nur in der größten Notlage sucht sich ein Mensch sein Essen zum Überleben in den Mülltonnen der Wohlstandsgesellschaft.


(29.03.2020, 08:41)Otto Droege schrieb:
(29.03.2020, 08:22)bulbulla schrieb: Ich unterstütze hiermit ausdrücklich Gero ...
Richtig, jedoch wie viele Postings/Ansichten, decken sie nur einen Aspekt dieser Krise ab, hier den medizinisch-hygienisch-gesundheitlichen. Der weitere, genauso gravierende Effekt wird meist nur am Rande betrachtet. Das sind die (volks)wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Was passiert weltweit, wenn Corona längere Zeit anhält, nicht so schnell effektive Gegenmittel gefunden werden, folglich die derzeitigen Verhütungs/Eindämmungsmaßnahmen bestehen bleiben, mit der Weltwirtschaft, die höchstwahrscheinlich in den Keller rauscht? Was werden wir unternehmen, wenn viele Erdbewohner vor der Wahl stehen "krepieren wir an Corona oder an Hunger"? Vermutlich wird dann ein Kompromiss gefunden werden müssen.

Bis auf die stellenweise drastische Wortwahl, stimme ich damit überein.
Vielleicht wird es sogar noch schlimmer werden, wie es der schon immer etwas pessimistisch eingestellte @Otto ausmalt.


(29.03.2020, 09:50)Otto Droege schrieb: Das ist auch das Einzige, was dir zu diesem schwierigen Thema permanent einfällt: die sehr interpretierbare "Würde" der Menschen. Ach ja, die schnell geschriebene "aufrichtige" Trauer darf auch nicht fehlen. Sonst noch was?

(29.03.2020, 12:54)Kornblume schrieb: Ein beleidigtes Gezicke hier.
Das Leben ist kein Ponyhof Angry

Ich finde beides nicht angebracht.

Wenn @bulbulla ein wenig mehr sozialen Respekt einfordert, dann kann man das ruhig akzeptieren. Sie ist eine der wenigen Benutzerinnen, die sich um mehr Humanität gegenüber allen Menschen, egal welcher Herkunft und Stand, bemüht. Etwas, was leider den vielen Menschen in der heutigen konsumorientierten Welt mit der Sucht nach Wohlstand und Macht schon vielfach verloren ging.


Und noch etwas:

War es nicht @Kornblume (?), die irgendwo/irgendwann gepostet hatte, dass sie nach dieser weltweiten Katastrophe ihr weiteres Leben neu überdenken wird.

Ein guter Gedanke, vielleicht sollten wir es auch tun. Denn das Leben danach wird anders sein.

LG. Gero
Zitieren
#15
Also ich brauche hier keinen, der sich schützend vor mich wirft.......
Es gibt eben Menschen, die empfindlicher sind, als andere.
Da sollte man sich vielleicht mal hinterfragen, ob immer nur andere daran
schuld sind, wenn man seine rosarote Weltanschauung nicht jedem aufdrücken kann.

Die Welt ist hart, und es gilt nicht, irgendwas zu beschönigen.
Was so manch einer eben dann auch mit drastischeren Worten zu veranschaulichen gedenkt.

Wenn ich den ganzen Tag jedes Wort auf die Goldwaage legen würde,
könnte ich einpacken.

Und genau, spätestens nach Corona, hab ich mit irgendwelchen Sensibelchen schon gar nichts mehr zu tun.
Weil sie einem eher hinderlich, als in schwierigen Situationen nützlich sind.
Zitieren
#16
Es gibt eben nun mal Menschen mit und ohne Herz,
mitleidsvolle und selbstsüchtige,
harte Knochen und sensible Dinger,
gute und böse Leute,
Arme und Reiche,
glückliche und traurige Seelen,
einfältige und begabte Geschöpfe,
Gesunde und Kranke,
schöne und hässliche Gestalten,
Optimisten, Pessimisten, …
und …, und …
und das ist gut so.
Wir können es nicht ändern, wir können es nur akzeptieren, so ist nun mal unsere Welt.
Zitieren
#17
Und hier könnt ihr euch informieren, wie es derzeit aktuell um unsere schöne Welt bestellt ist.

Corona-Fallzahlen in Deutschland:
Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard
https://experience.arcgis.com/experience...327b2bf1d4

Corona-Fallzahlen weltweit:
Johns Hopkins University (JHU) - Coronavirus COVID-19 Global Cases
https://coronavirus.jhu.edu/map.html
Zitieren
#18
Auch ein 17 Monate altes Baby ist in Marokko gestorben.Dessen Mutter ist Covid19pos. (siehe Maghreb-post)
Da ist wohl der Artikel hinfällig, den ich vor kurzem gelesen habe, daß das Virus für Mutter und Kind nicht gefährlich wäre.
Zitieren
#19
Das Virus und die armen Länder
"Da wird einem angst und bang"
25.03.2020, 12:43 Uhr - HANS MONATH
Schon in den reichen Ländern sterben zu viele Corona-Infizierte. Wenn das Virus sich in den armen Ländern erst einmal ausbreitet, könnte es dort noch schlimmer kommen. Schon jetzt ziehen Investoren ihr Geld ab, der Shutdown könnte ganze Länder ruinieren.
https://www.tagesspiegel.de/politik/das-...79958.html


Coronavirus-Pandemie in Spanien
„Die Leichen stapeln sich“
28.03.2020, 20:36 Uhr - RALPH SCHULZE
In Spanien bahnt sich eine Katastrophe an. Eislaufhallen werden zu Leichenhallen umfunktioniert. Es spielen sich Todesdramen ab.
https://www.tagesspiegel.de/politik/coro...93082.html


Mit Coronavirus infiziertes Baby stirbt in Illinois
29.03.2020, 21:33 Uhr
Der Tod eines mit Covid-19 infizierten Kindes, das jünger als ein Jahr gewesen sein soll, löst in den USA Aufsehen aus. Die genaue Todesursache ist noch unklar.
https://www.tagesspiegel.de/wissen/umfas...94360.html


Covid-19  Kann das Virus zurückkommen?
28. März 2020, 13:55 Uhr - Christina Berndt
Die Stabilität des neuartigen Erregers deutet darauf hin, dass Menschen nach einer Covid-19-Erkrankung langfristig immun gegen ihn sein könnten.
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/c...-1.4859227
Zitieren
#20
--- falsche Eingabe die ich nicht mehr löschen konnte ---

Admi, bitte diesen Beitrag löschen, ich kann ihn nicht löschen !


Angehängte Dateien Bild(er)
           
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 9 Gast/Gäste